Wie geht Widerstand?

Wie geht Widerstand? von Halbrainer,  Heimo, Lamprecht,  Gerald, Ramp,  Bettina
Im März 2019 gingen tausende österreichische Schülerinnen und Schuler auf die Straße, um für mehr Klimagerechtigkeit und Nachhaltigkeit zu demonstrieren. Sie schlossen sich der Protest- und Widerstandsbewegung „Fridays for Future“ an, um gegen die ihrer Meinung nach negativen Auswirkungen der derzeitigen Wirtschafts- und Umweltpolitik zu protestieren. Bereits seit Herbst 2018 setzten sich im Projekt „Wie geht Widerstand?“ steirische Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Lehrenden mit Fragen widerständischen Verhaltens gegen Unrecht, Gewalt und Diktatur im 20. und 21. Jahrhundert auseinander. Dabei orientierten sie sich an der Definition von Widerstand des deutschen Strafrechtslehrers und Rechtsphilosophen Arthur Kaufmann, der festhielt, dass das Widerstandsrecht das humanitär oder religiös begründete höhere Recht und letzte Mittel zur Auflehnung gegen äußerstes, anders nicht zu bekämpfendes staatliches Unrecht sei. Widerstandsrecht ist, so Kaufmann, „zumindest nicht primär – das letzte Mittel gegen einen bereits völlig pervertierten Staat, seine erste Funktion ist vielmehr, schon den Anfängen der Perversion zu wehren. Der beharrliche Widerstand gegen den bestehenden Zustand ist notwendig, damit Recht und Rechtsstaat immer und immer wieder regeneriert werden, so daß es zu einer solchen Ausnahmesituation gar nicht erst kommt, in der dem Unrecht allenfalls noch mittels Gewalt begegnet werden kann.“ „Widerstand ist eine Sache des Geistes, eine staatsbürgerliche Haltung in vielfacher Schattierung: Mißtrauen gegenüber Mächtigen, Mut zu offener Kritik, Neinsagen zum Unrecht, auch und gerade wenn es von oben kommt oder die herrschende Meinung ist, Weigerung, einem als verwerflich erkannten Ziel zu dienen, Kundmachung widerrechtlicher geheimer Staatsaktionen – der Möglichkeiten sind Legion.“ Während der Zeit des Austrofaschismus und Nationalsozialismus und darüber hinaus bis in die Gegenwart hatten viele Menschen – Männer und Frauen, Alte und Junge – sich dieses Recht zu eigen gemacht und auf unterschiedliche Art und Weise Widerstand geleistet. Ihre Motivationen waren und sind vielfältig und gründeten in ideologisch-politischen, sozialen, humanitären bis hin zu religiösen Überzeugungen. In einem offenen Dialog von Wissenschafter/inn/en, Expert/inn/en, Lernenden und Lehrenden wurde im Projekt den Fragen nachgegangen, was denn Widerstand sein könne, welche Handlungsspielräume der/die Einzelne in diktatorischen ebenso wie demokratischen Systemen hatte/hat, welche Formen von Widerstand es gegeben hat und gibt. Übergeordnetes Ziel war es dabei sich stets zu fragen, welche Lehren wir als moderne, demokratische Gesellschaft ebenso wie als Einzelpersonen aus dem Widerstand im letzten Jahrhundert ziehen können. Es ging und geht somit auch darum, nach positiven Verhaltensformen von Einzelnen und Gruppen während der Zeit des Faschismus und Nationalsozialismus zu fragen und diese mit gegenwärtigen gesellschaftlichen und politischen Fragen zu verknüpfen.
Aktualisiert: 2019-04-26
> findR *

Nationalsozialismus in der Steiermark

Nationalsozialismus in der Steiermark von Halbrainer,  Heimo, Lamprecht,  Gerald
Wie kommt es zum Aufstieg des Nationalsozialismus in der Steiermark? Welche Erwartungen und Ängste verbinden die Menschen mit dem Nationalsozialismus? Wie erleben junge Menschen HJ und BDM? Was ist die "Volksgemeinschaft" und wer sind ihre Feinde? Welchen Zusammenhang gibt es zwischen Kriegswirtschaft und Zwangsarbeit? Wie ergeht es den steirischen Jüdinnen und Juden im Holocaust? Welches Schicksal erleiden Roma und Romnija? Wie sieht der Terror in der Untersteiermark aus? Wer leistet in der Steiermark Widerstand? Was passiert beim "Massaker am Präbichl"? Wie werden die Verbrechen nach Kriegsende aufgearbeitet? Ausgehend von solchen grundlegenden Fragen erzählt das Buch die Geschichte des Nationalsozialismus in der Steiermark für ein breites Publikum, speziell auch für junge Leserinnen und Leser - wissenschaftlich fundiert und in gut lesbarer Sprache. Mehr als 40 Kurzbiographien beleuchten die Handlungsspielräume, Motive und Taten von Nationalsozialistinnen und Nationalsozialisten ebenso wie die Leiden der Verfolgten und die Überzeugungen all jener, die sich gegen Unrecht, Unterdrückung, Gewalt und Terror stellten. 309 Abbildungen und Fotografien vermitteln ein Bild der Zeit und geben umfassend Einblick in die NS-Herrschaft in der Steiermark. Ein ausführliches Sach- und Personenlexikon bietet Hintergrundinformationen.
Aktualisiert: 2019-03-20
> findR *

Wegweiser und Grenzgänger

Wegweiser und Grenzgänger von Bar Yosef,  Eitan, Birk,  Matjaz, Bodenheimer,  Alfred, Bruce,  Iris, Dischereit,  Esther, Gilman,  Sander L., Goltschnigg,  Dietmar, Herrmann,  Manja, Hessing,  Jakob, Hödl,  Klaus, Horch,  Hans Otto, Jessen,  Caroline, Jin,  Yang, Klüger,  Ruth, Lamprecht,  Gerald, Landau,  Aaron, Leavitt,  June, Liska,  Vivian, Maksymiak,  Malgorzata, Mueller,  Karl, Needler,  Howard, Noll,  Chaim, Resch,  Stephan, Rokem,  Na'ama, Rübner,  Tuvia, Sammons,  Jeffrey L., Schoor,  Kerstin, Sobelman,  Alana, Tempian,  Monica, Terpitz,  Olaf, Vanwesenbeeck,  Birger, Vogt,  Stefan, von der Lühe,  Irmela, Zhang,  Yi
Aktualisiert: 2019-02-14
> findR *

Zonen der Begrenzung

Zonen der Begrenzung von Lamprecht,  Gerald, Mindler,  Ursula, Zettelbauer,  Heidrun
Die Begriffe »Grenze« bzw. »Grenzraum« verweisen auf vielfältige Bedeutungsebenen. Dieser Band rückt das Spannungsfeld von klar definierten Raum- und Grenzkonzepten sowie brüchigen, fragmentierten und widersprüchlichen sozialen Praktiken ins Blickfeld und fokussiert zugleich Konflikte, Reibungsflächen und Übergangszonen in »Grenzbereichen«. Exemplarische Fallstudien analysieren (zeit-)historisch relevante Themenfelder wie mehrsprachige/plurikulturelle (Grenz-)Regionen, Migrationen, Geschlechterverhältnisse, nationale und religiöse Identitäten, Handlungsspielräume sowie Erinnerungskulturen.
Aktualisiert: 2019-06-06
> findR *

Was will der Staat von der Schule?

Was will der Staat von der Schule? von Lamprecht,  Gerald, Ramp,  Bettina
2018 jährt sich der „Anschluss“ Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland und damit die Machtübernahme durch die Nationalsozialisten zum achtzigsten Mal. Unmittelbar nach dem 12. März 1938 setzten die neuen Machthaber alles daran, den gesamten Staat und die Gesellschaft im Sinne der rassistischen Ideologie des Nationalsozialismus umzubauen. Die Mittel dafür waren Verfolgung, Terror und zugleich eine Überhöhung der deutschen „Volksgemeinschaft“. Ein zentraler Bereich nationalsozialistischer Begierde waren die Schulen und Universitäten – waren die Jugend. Sogleich wurden „rassisch“ oder ideologisch als unpassend oder „fremd“ kategorisierte Lehrkräfte entlassen und SchülerInnen vom Schulbesuch ausgeschlossen. Lehrpläne wurden umgeschrieben, bisherige Inhalte verboten und zur Ideologie passende in die erneuerten Curricula aufgenommen. Im Rahmen der Jugendorganisationen HJ und BDM versuchten die Nationalsozialisten die Jugend in den künftigen NS-Staat „hineinzuerziehen“. Die Nationalsozialisten versuchten sie damit in den künftigen NS-Staat „hineinzuerziehen“. „Was will der Staat von der Schule?“, dies ist für die nationalsozialistische Herrschaft klar zu beantworten: Die nachkommenden Generationen sollten – in der menschenverachtenden Ideologie erzogen – zu widerspruchslosen und angepassten Mitgliedern der nationalsozialistischen Volksgemeinschaft werden. Schule und Bildungseinrichtungen im Allgemeinen sind, wie man nicht zuletzt an der Geschichte des Nationalsozialismus sehen kann, Schlüsselbereiche jeder Gesellschaft. Sie sind zentral, wenn es darum geht, Kinder und Jugendliche im Sinne der gültigen Werte und Normen zu StaatsbürgerInnen zu erziehen. Eben diese Beziehung von Schulen bzw. Bildungseinrichtungen mit dem Staat und der Gesellschaft war der Ausgangspunkt des Ausstellungs-, Schul- und Gedenkprojektes „Was will der Staat von der Schule? Bildungseinrichtungen zwischen Faschismus und Demokratie“. An diesem beteiligten sich sieben Jugendgruppen von steirischen Schulen. Sie befassten sich mit unterschiedlichen, die von der Geschichte der eigenen Schule während der Zeit des Nationalsozialismus bis hin zu gegenwärtig brisanten Debatten über Kreationismus oder dem Verbot der Evolutionstheorie im Unterricht reichen. Das Projekt spannt somit den Bogen von der Erinnerung an die Verfolgung und die Verfolgten bis in die Gegenwart.
Aktualisiert: 2019-01-31
> findR *

Wegweiser und Grenzgänger

Wegweiser und Grenzgänger von Bar Yosef,  Eitan, Birk,  Matjaz, Bodenheimer,  Alfred, Bruce,  Iris, Dischereit,  Esther, Gilman,  Sander L., Goltschnigg,  Dietmar, Herrmann,  Manja, Hessing,  Jakob, Hödl,  Klaus, Horch,  Hans Otto, Jessen,  Caroline, Jin,  Yang, Klüger,  Ruth, Lamprecht,  Gerald, Landau,  Aaron, Leavitt,  June, Liska,  Vivian, Maksymiak,  Malgorzata, Mueller,  Karl, Needler,  Howard, Noll,  Chaim, Resch,  Stephan, Rokem,  Na'ama, Rübner,  Tuvia, Sammons,  Jeffrey L., Schoor,  Kerstin, Sobelman,  Alana, Tempian,  Monica, Terpitz,  Olaf, Vanwesenbeeck,  Birger, Vogt,  Stefan, von der Lühe,  Irmela, Zhang,  Yi
Die Festschrift für den großen Literaturwissenschafter Mark Gelber
Aktualisiert: 2019-01-23
> findR *

Was bleibt?

Was bleibt? von Alker-Windbichler,  Stefan, Christidis,  Maria, Finsterwalder,  Sebastian, Hall,  Murray G., Hammer,  Roswitha, Koiner,  Gabriele, Krämer,  Sabine, Lamprecht,  Gerald, Lenhart,  Markus Helmut, Narewski,  Ringo, Scherrer,  Peter, Schölnberger,  Pia, Scholz,  Birgit, Stumpf,  Markus, Tausk,  Rob J. M., Zodl,  Regina
Während der Zeit des Nationalsozialismus wurden politisch und ‚rassisch‘ verfolgte BürgerInnen und Institutionen ihrer Besitztümer beraubt oder mussten diese fluchtbedingt zurücklassen. Darunter befanden sich nicht nur wertvolle Kunstobjekte, sondern auch Bücher und sogar ganze Bibliotheken, die auf verschiedenen Wegen – einerseits über die Gestapo, Oberfinanzprokuratur und so genannte ‚Judenauktionen‘, andererseits über Dublettentausch, ‚Geschenke‘ und Antiquariate – an öffentliche Bibliotheken gelangt sind und bis heute gelangen können. Ziel der bibliothekarischen Provenienzforschung ist es, verfolgungsbedingt entzogenes Buchgut aus der Zeit des Nationalsozialismus ausfindig zu machen, zu dokumentieren und, wo dies möglich ist, an die Nachfahren der Enteigneten zurückzugeben. Solange Bücher aus zweiter Hand in Umlauf sind, ist diese Arbeit niemals abgeschlossen. Doch viele bibliothekarische NS-Provenienzforschungsprojekte sind zeitlich begrenzt, so dass sich die Frage stellt, was von den sorgsam zusammengetragenen Ergebnissen übrig bleibt. Im vorliegenden Band wird der Frage nachgegangen, wie die gewonnenen Erkenntnisse optimal bewahrt, zugänglich gehalten und verwertet werden können. Die Beiträge spannen dabei einen weiten Bogen vom Erinnerungsdiskurs über die Rekonstruktion von Sammlungen bis hin zu den technischen Dokumentations- und Recherchemöglichkeiten.
Aktualisiert: 2019-01-08
> findR *

Orte und Zeichen der Erinnerung

Orte und Zeichen der Erinnerung von Halbrainer,  Heimo, Lamprecht,  Gerald, Rigerl,  Georg
Die Frage nach dem Umgang mit dem Nationalsozialismus sowie mit der Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus ist bis in die Gegenwart zentral, wenn es darum geht, ein gesellschaftliches und politisches Selbstverständnis herzustellen und sich über grundsätzliche Werte und Haltungen im Zusammenleben zu verständigen. Dementsprechend ist die steirische Gedenk- und Erinnerungslandschaft ein Abbild für die politischen und gesellschaftlichen Transformationsprozesse der letzten sieben Jahrzehnte. Das vorliegende Buch dokumentiert die vielfältigen Erinnerungszeichen für die Opfer von Nationalsozialismus und Krieg in der Steiermark. Es würdigt damit einerseits die Opfer und hält die Erinnerung an sie wach und anderseits zeigt es die vielfältigen gesellschaftlichen und politischen Wandlungen der letzten Jahrzehnte an.
Aktualisiert: 2019-01-08
> findR *

Geschichte erben – Judentum re-formieren

Geschichte erben – Judentum re-formieren von Ernst,  Petra, Hecht,  Dieter J., Hecht,  Louise, Lamprecht,  Gerald
Vergessenes und Verdrängtes in Erinnerung bringen - dies zeichnet die Arbeit der Historikerin Eleonore Lappin-Eppel aus. In diesem Band ver suchen 19 KollegInnen eine Würdigung und Kontextualisierung ihres Werks, einer differenzierten Auseinandersetzung mit der neueren jüdischen Geschichte. In den letzten 30 Jahren hat Eleonore Lappin-Eppel mit ihren zahlreichen Arbeiten be­deu­tende Impulse zur Erforschung der österreichischen jüdischen Geschi­ch­te geliefert. Sie hat maßgeblich zur historischen Auseinandersetzung mit den natio­nal­sozialistischen Ver­brechen an Jüd­innen und Juden bei­getragen. Dabei ging ihr wissen­schaftliches Interesse stets mit gesell­schaftspolitischem Engagement einher. In ihren Arbeiten hat sie Vergessenes und Verdrängtes in Er­innerung gebracht und für eine breite Öffentlichkeit sichtbar ge­­­­ma­cht. Das geschichtliche Erbe war für sie stets mit Ver­antwortung für die Geschichte in der Gegenwart verbunden. Neunzehn Kolleginnen und Kol­legen haben sich hier mit jenen The­menfeldern auseinandergesetzt, die die Historikerin im Laufe ihrer produktiven wissenschaftlichen Ka­r­rie­re bearbeitet und zum Teil nachhaltig geprägt hat. Inhaltlich befassen sich die Beiträge mit Jüdischer Ge­schichte & Gender, Presseforschung im Kontext der deutschsprachigen-jüd­ischen Presse, Nationalsozialismus und Holo­caust, sowie mit Erinnern und Gedenken.
Aktualisiert: 2018-07-18
> findR *
MEHR ANZEIGEN

Bücher von Lamprecht, Gerald

Sie suchen ein Buch oder Publikation vonLamprecht, Gerald ? Bei Buch findr finden Sie alle Bücher Lamprecht, Gerald. Entdecken Sie neue Bücher oder Klassiker für Sie selbst oder zum Verschenken. Buch findr hat zahlreiche Bücher von Lamprecht, Gerald im Sortiment. Nehmen Sie sich Zeit zum Stöbern und finden Sie das passende Buch oder die Publiketion für Ihr Lesevergnügen oder Ihr Interessensgebiet. Stöbern Sie durch unser Angebot und finden Sie aus unserer großen Auswahl das Buch, das Ihnen zusagt. Bei Buch findr finden Sie Romane, Ratgeber, wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Bücher uvm. Bestellen Sie Ihr Buch zu Ihrem Thema einfach online und lassen Sie es sich bequem nach Hause schicken. Wir wünschen Ihnen schöne und entspannte Lesemomente mit Ihrem Buch von Lamprecht, Gerald .

Lamprecht, Gerald - Große Auswahl an Publikationen bei Buch findr

Bei uns finden Sie Bücher aller beliebter Autoren, Neuerscheinungen, Bestseller genauso wie alte Schätze. Bücher von Lamprecht, Gerald die Ihre Fantasie anregen und Bücher, die Sie weiterbilden und Ihnen wissenschaftliche Fakten vermitteln. Ganz nach Ihrem Geschmack ist das passende Buch für Sie dabei. Finden Sie eine große Auswahl Bücher verschiedenster Genres, Verlage, Schlagworte Genre bei Buchfindr:

Unser Repertoire umfasst Bücher von

Sie haben viele Möglichkeiten bei Buch findr die passenden Bücher für Ihr Lesevergnügen zu entdecken. Nutzen Sie unsere Suchfunktionen, um zu stöbern und für Sie interessante Bücher in den unterschiedlichen Genres und Kategorien zu finden. Neben Büchern von Lamprecht, Gerald und Büchern aus verschiedenen Kategorien finden Sie schnell und einfach auch eine Auflistung thematisch passender Publikationen. Probieren Sie es aus, legen Sie jetzt los! Ihrem Lesevergnügen steht nichts im Wege. Nutzen Sie die Vorteile Ihre Bücher online zu kaufen und bekommen Sie die bestellten Bücher schnell und bequem zugestellt. Nehmen Sie sich die Zeit, online die Bücher Ihrer Wahl anzulesen, Buchempfehlungen und Rezensionen zu studieren, Informationen zu Autoren zu lesen. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen das Team von Buchfindr.