Medikamentenreduktion und Genesung von Psychosen

Medikamentenreduktion und Genesung von Psychosen von Schlimme,  Jann E., Scholz,  Thelke, Seroka,  Renate
Leben ohne Psychopharmaka – geht das? Und wenn ja, wie? Nicht wenige psychoseerfahrene Nutzer von Neuroleptika haben den Wunsch, ihre Medikamente zu reduzieren. Tatsächlich könnten viele ihre Medikation nicht nur reduzieren, sondern sogar ganz absetzen und mit weniger oder ohne Psychopharmaka deutlich besser leben. Das Buch liefert Antworten auf die Frage: Wie funktionieren die Reduktion von Psychopharmaka und eine erfolgreiche Recovery? Vor dem Hintergrund eigener Erfahrung sowie aus der Begleitung als Angehöriger und Profi beschreiben die Autoren, wie dieses Vorhaben gelingen kann. Schlimme, Scholz und Seroka berichten auch von den Anstrengungen, Herausforderungen und Rückschlägen – eine Garantie für ein Gelingen kann es nicht geben. Mit viel Akribie haben die Autoren aus ihren langjährigen Erfahrungen und mit Bezug auf die wissenschaftlichen Erkenntnisse alltagstaugliche Regeln für einen nachhaltigen Reduktions- und Genesungsprozess abgeleitet.
Aktualisiert: 2019-01-23
> findR *

Authentizität bei psychischen Störungen

Authentizität bei psychischen Störungen von Grätzel,  Stephan, Reker,  Martin, Schlimme,  Jann E.
Authentizität kann als zentrales Konzept der Lebensführung gelten. Dabei ist bereits die kulturell gültige Erfassung des damit Gemeinten nicht ganz einfach. Reicht es, Authentizität als das Verfolgen der einer Person am Herzen liegenden Aufgaben, Werte und Ziele zu verstehen? Wie spielen dabei Fähigkeiten der Person und Spielräume der Situation ineinander? Oder macht eine solche Definition das Konzept unbrauchbar? Nicht minder herausfordernd ist die Frage, wie sich die gelebte Authentizität bei psychischen Störungen verändert. Diese Fragen haben in den letzten Jahren Jann E. Schlimme intensiv beschäftigt, so dass er einige Arbeiten zu diesem Band beisteuert. Es ist zugleich sein Abschluss als Herausgeber, da er zum Jahreswechsel 2017/2018 seinen „Staffelstab“ an Martin Reker, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie in Bielefeld-Bethel, übergeben wird.
Aktualisiert: 2018-11-01
> findR *

Personalisierte Psychiatrie

Personalisierte Psychiatrie von Heinze,  Martin, Kupke,  Christian, Schlimme,  Jann E.
Die personalisierte Psychiatrie war ein Leitthema des DGPPN-Kongresses 2011 und löste dort intensive Diskussionen aus. Der Begriff der Person hat in der psychiatrischen Theoriengeschichte eine weitreichende Bedeutung, die vor allem in der Tradition der Anthropologischen Psychiatrie herausgearbeitet worden ist. Er orientiert sich oftmals stark an lebensweltlichen Bezügen unserer alltäglichen Praxis. Lässt sich dieser Begriff auch auf die biologisch-genetischen Unterschiede der Individuen anwenden, wie es das Konzept der personalisierten Psychiatrie vorsieht? Oder wird hier das tradierte psychiatrische Personenkonzept in Frage gestellt? Diese Fragen werden im vorliegenden Band des DGPPN-Referates für philosophische Grundlagen der Psychiatrie und Psychotherapie thematisiert. Darin finden sich sowohl erläuternde Beiträge zu dem umstrittenen Konzept als auch eine interdisziplinär angelegte Verteidigung des traditionellen Personenbegriffs. Mit Beiträgen u.a. von Andreas Heinz, Peter Falkai, Martin Bührig, Nicola Erny, Thomas Fuchs, Christian Kupke, Jann E. Schlimme, Klaus Brücher
Aktualisiert: 2018-11-06
> findR *

Hölderlin und die Psychiatrie

Hölderlin und die Psychiatrie von Gonther,  Uwe, Schlimme,  Jann E.
Im Zentrum von »Hölderlin und die Psychiatrie« steht die Aufarbeitung der zum Teil erbittert geführten Debatten um die Einschätzung von Hölderlins Wahnsinn. Vertreter und Vertreterinnen der Geistes- und Literaturwissenschaften sowie der Psychiatrie erwecken diese Debatte zu neuem Leben. Auf der Grundlage des Symposiums vom 11.09.2008 auf dem Bad Homburger Schloss sammelten die Herausgeber (und Mitautoren) verschiedene Beiträge auf hohem wissenschaftlichem Niveau rund um das Themenfeld »Hölderlin und Psychiatrie«. Die Struktur der Beiträge lässt eine Anordnung in dem thematischen Triptychon: Hölderlin und die Psychiatrie in seiner Zeit, Hölderlins »Wahnsinn« als Teil der Rezeptionsgeschichte und Hölderlin für unsere Zeit zu. Dabei wird zweierlei deutlich: 1. Der kulturelle Kontext bestimmte, was gerade als Wahnsinn oder Schizophrenie verstanden wurde. 2. Die Auseinandersetzung mit der Person Hölderlins und seinem Werk kann wichtige Einsichten für den Umgang mit psychosekranken Menschen hervorbringen. Ein höchst aktuelles Buch für alle, die sich einer humanen Psychiatrie verpflichtet fühlen.
Aktualisiert: 2018-07-11
> findR *

Arbeit und Kreativität

Arbeit und Kreativität von Adamaszek,  Rainer, Bauer,  Susanne, Brodbeck,  Karl-Heinz, Emrich,  Hinderk M., Grätzel,  Stephan, Leeb,  Harald, Mayer-Abich,  Klaus Michael, Rehm-Grätzel,  Patricia, Sakai,  Arito Rüdiger, Schlimme,  Jann E., Thoma,  Samuel, Titze,  Doris, Ziegler,  Robert Hugo
Mit "Arbeit und Kreativität" wird ein Feld angesprochen, welches heutzutage oft als spannungsreich vorgestellt wird. Dabei zeigt bereits ein erster Blick, dass die Vorstellung einer gänzlich unkreativen Arbeit oder einer total arbeitsfernen Kreativität allenfalls für Momentaufnahmen taugen. Wenn in unserem Lebensalltag einseitige und fehlleitende Bilder von Arbeit und Kreativität auftreten, tut eine am Lebensalltag ansetzende Freilegung und Bestimmung dieses Feldes not. Dass hiermit auch psychotherapeutische Themen berührt werden, liegt auf der Hand. So verbindet der Band eine Vielzahl von Perspektiven auf das Ineinander von Kreativität und Arbeit, welches für ein gelingendes Leben notwendig ist und, wenn es gelingt, schlicht selbstverständlich erscheint. Mit Beiträgen von Rainer Adamaszek, Susanne Bauer, Claus Baumann, Karl-Heinz Brodbeck, Hinderk M. Emrich, Harald Leeb, Klaus Michael Meyer-Abich, Patricia Rehm-Grätzel, Arito Rüdiger Sakai, Doris Titze, Samuel Thoma und Robert Hugo Ziegler.
Aktualisiert: 2018-07-06
> findR *

Verlust des Rettenden oder letzte Rettung

Verlust des Rettenden oder letzte Rettung von Schlimme,  Jann E.
In zwölf Untersuchungen wird der Suizidalität mit einer phänomenologischen Methode nachgegangen. Wie ist es, suizidal zu sein? Die ineinander greifenden, aber einzeln lesbaren Untersuchungen befragen die Suizidalität mit der für dieses Phänomen erforderlichen Tiefe, die auch der suizidale Mensch erreicht: Wozu lebe ich? Wem das Leben hierauf keine sinnstiftende Antwort mehr zu geben vermag, wem das Leben unerträglich geworden ist, wem alles Rettende im Leben verloren ist, dem bliebe zumindest noch der Tod als das radikal Andere des Lebens. Umfassend verzweifelt zeigt sich dem Menschen - ganz unbenommen dessen, wie er sich selbst versteht - sein eigener Tod als ein letztes Rettendes. Die Frage, ob sich der Mensch tatsächlich den Tod geben soll, bleibt hingegen ein Leben lang unentschieden und verweist auf die radikale Offenheit des Lebens. Die Untersuchung stellt diese radikale Offenheit des Lebens in den Mittelpunkt der Überlegungen. Neben verschiedenen philosophiegeschichtlichen Ansätzen werden aktuelle humanwissenschaftliche Positionen diskutiert. Außerdem analysieren vier Kapitel „Fälle" aus der Literatur (J. W. Goethes „Die Leiden des jungen Werther", I. Bachmanns „Der Fall Franza", H. v. Kleist, J. Améry).
Aktualisiert: 2018-07-06
> findR *

Welche Sprache hat die Psyche?

Welche Sprache hat die Psyche? von Blanke,  Uwe, Bonnemann,  Catharina, Brüggemann,  Bernd Rüdiger, Buddensiek,  Nadine, Callies,  Iris T., Debus,  Stephan, Dietrich,  Detlef E., Dillo,  Wolfgang, Elgeti,  Hermann, Emrich,  Hinderk M., Garlipp,  Petra, Geyer,  Siegfried, Haltenhof,  Horst, Hauser,  Ute, Huber,  Thomas, Krüger,  Tillmann, Lampen-Imkamp,  Stefanie, Lühmann,  Markus, Müller-Vahl,  Kirsten, Ohlmeier,  Martin D., Passie,  Torsten, Peschel,  Thomas, Pfefferer-Wolf,  Johann, Posner,  Roland, Rodewald,  Frauke, Schlimme,  Jann E., Schneider,  Udo, Seidler,  Klaus-Peter, Sieberer,  Marcel, te Wildt,  Bert T., Waldeck,  Matthias, Wedegärtner,  Felix, Wilhelm-Gößling,  Claudia, Wilkening,  Anja, Zedler,  Markus
Über die Schwierigkeit, eine angemessene Sprache für die Psyche zu finden.
Aktualisiert: 2018-09-24
> findR *

Werk und Wirkung von Paul Matussek

Werk und Wirkung von Paul Matussek von Grätzel,  Stephan, Reker,  Martin, Schlimme,  Jann E.
Der Neurologe, Psychiater und Psychoanalytiker Paul Matussek (1919–2003) studierte Philosophie bei Nicolai Hartmann und Eduard Spranger, bevor er sich der Medizin zuwandte. In Heidelberg entstand seine Studie "Metaphysische Probleme der Medizin. Ein Beitrag zur Prinzipienlehre der Psychotherapie", bei Kurt Schneider habilitierte er sich über psychopathologische Fragen der Wahnwahrnehmung. Psychopathologische Forschungen zum Wahn, zur Sucht und zur Depression, vor allem aber auch deren anthropologische Hintergründe, bildeten Matusseks Forschungsschwerpunkte. Seit Anfang der 1990er Jahre entwickelte er ein Psychosemodell, das auch über den klinischen Bereich hinaus Wahntendenzen zu erkennen hilft. Hier entwickelte er zusammen mit seinem Neffen, dem Kulturwissenschaftler Peter Matussek, eine eigene biografische Methodik zu Fallstudien. Dieser Band stellt das Werk von Paul Matussek vor, indem philosophische und medizinische Perspektiven ideengeschichtlich, anthropologisch und ethisch beleuchtet werden.
Aktualisiert: 2018-07-13
> findR *

Abenteuer und Selbstsorge

Abenteuer und Selbstsorge von Grätzel,  Stephan, Schlimme,  Jann E.
Mit den Begriffen Abenteuer und Selbstsorge sind zwei Pole unserer alltäglichen Lebensführung angesprochen: Da sich unser alltägliches Leben niemals umfassend in absehbaren Bahnen bewegt, kann Unerwartetes und Überraschendes niemals ganz vermieden werden. Selbstsorge hingegen zielt zunächst auf den körperlichen Selbsterhalt, geht aber auch darüber hinaus. Für unsere alltägliche Lebensführung im Spannungsfeld zwischen Abenteuer und Selbstsorge ergeben sich vielfältige Fragen: Hat das Abenteuer einen routinierten Platz in unserer alltäglichen Selbstsorge eingenommen? Sind die tastenden Suchbewegungen nach einer authentischen Selbstsorge nicht ihrerseits ein Wagnis? Wo ordnet sich Psychotherapie in diesem Spannungsfeld ein? Die Vielfalt dieser Wege ist, auch mit einem Blick auf Psychoseerfahrung, das Thema dieses Bandes. Mit Beiträgen von Jan Ciglenecki, Sabine Flick, Christian Krämer, Rolf Kühn, Christopher Nixon, Sven Rücker, Arito Sakai, Jann E. Schlimme, Borut Kodlar und Hendrik Wahler.
Aktualisiert: 2018-07-12
> findR *
MEHR ANZEIGEN

Bücher von Schlimme, Jann E.

Sie suchen ein Buch oder Publikation vonSchlimme, Jann E. ? Bei Buch findr finden Sie alle Bücher Schlimme, Jann E.. Entdecken Sie neue Bücher oder Klassiker für Sie selbst oder zum Verschenken. Buch findr hat zahlreiche Bücher von Schlimme, Jann E. im Sortiment. Nehmen Sie sich Zeit zum Stöbern und finden Sie das passende Buch oder die Publiketion für Ihr Lesevergnügen oder Ihr Interessensgebiet. Stöbern Sie durch unser Angebot und finden Sie aus unserer großen Auswahl das Buch, das Ihnen zusagt. Bei Buch findr finden Sie Romane, Ratgeber, wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Bücher uvm. Bestellen Sie Ihr Buch zu Ihrem Thema einfach online und lassen Sie es sich bequem nach Hause schicken. Wir wünschen Ihnen schöne und entspannte Lesemomente mit Ihrem Buch von Schlimme, Jann E. .

Schlimme, Jann E. - Große Auswahl an Publikationen bei Buch findr

Bei uns finden Sie Bücher aller beliebter Autoren, Neuerscheinungen, Bestseller genauso wie alte Schätze. Bücher von Schlimme, Jann E. die Ihre Fantasie anregen und Bücher, die Sie weiterbilden und Ihnen wissenschaftliche Fakten vermitteln. Ganz nach Ihrem Geschmack ist das passende Buch für Sie dabei. Finden Sie eine große Auswahl Bücher verschiedenster Genres, Verlage, Schlagworte Genre bei Buchfindr:

Unser Repertoire umfasst Bücher von

Sie haben viele Möglichkeiten bei Buch findr die passenden Bücher für Ihr Lesevergnügen zu entdecken. Nutzen Sie unsere Suchfunktionen, um zu stöbern und für Sie interessante Bücher in den unterschiedlichen Genres und Kategorien zu finden. Neben Büchern von Schlimme, Jann E. und Büchern aus verschiedenen Kategorien finden Sie schnell und einfach auch eine Auflistung thematisch passender Publikationen. Probieren Sie es aus, legen Sie jetzt los! Ihrem Lesevergnügen steht nichts im Wege. Nutzen Sie die Vorteile Ihre Bücher online zu kaufen und bekommen Sie die bestellten Bücher schnell und bequem zugestellt. Nehmen Sie sich die Zeit, online die Bücher Ihrer Wahl anzulesen, Buchempfehlungen und Rezensionen zu studieren, Informationen zu Autoren zu lesen. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen das Team von Buchfindr.