Fertig machen dich deine Fertigkeiten

Fertig machen dich deine Fertigkeiten von Schuett,  Rolf Friedrich
Die ältesten Aphorismen waren einzelne Lehrsätze, die jüngeren sind doktrinäre Feinde von Doktrinen. Bis heute doktern sie an uns herum. "Sprachkürze gibt Denkweite." (Jean Paul) "In die Geschichte gehen Sätze mit höchstens sieben Wörtern ein." (Hugo Steinhaus) "Ein lakonisches Volk sind wir nicht." (Johannes Gross) "Ein Haufen aufs Geratewohl hingeschütteter Dinge ist die schönste Weltordnung." (Heraklit, um 500 v. Chr.) "Der Witz ist das Prinzip und Organ der Universalphilosophie." (Friedrich Schlegel) "Der Aphorismus ist nur aus seiner Stellung zwischen Philosophie und Poesie beschreibbar." (Stefan Fedler, 1992) "Alles Schreiben ist aphoristisch." (Jacques Derrida, 1979)
Aktualisiert: 2017-10-10
> findR *

Verteidigung des Elfenbeinturms

Verteidigung des Elfenbeinturms von Schuett,  Rolf Friedrich
MYSTISCHE SPIELE UND REFLEXIONEN Romane machen dick, Aphorismen schlank, doch je kürzer die Aphorismen, desto dicker die Aphorismenbände. Man guckt nur dumm aus der Gehirnwäsche. Du lebst von der Luft, die wir für dich sind. Krieg den Palästen, Friede den Luftschlössern! Frauen kommen nicht zur Welt, zu der sie bringen - schrei(b)en sie. Das beste Tun war immer ein Ruh´n und Lassen. Wissen ist nicht Macht über Mitwisser. Was vermag Vernunft gegen Rationalisierung? Geisteskrank ist, wer noch nach niemandem ganz verrückt war. Schwimmt gegen den Strom und verfehlt das Meer! Ich lüge nie. Außer, wenn ich wahrsage. Man denkt, es kommt immer ganz anders, als man denkt. (So kommt es doch noch so, wie man denkt.)
Aktualisiert: 2017-07-04
> findR *

Schlafmützen nennen uns Träumer

Schlafmützen nennen uns Träumer von Schuett,  Rolf Friedrich
Reflexionen und Sentenzen "Ein Haufen aufs Geratewohl hingeschütteter Dinge ist die schönste Weltordnung." (Heraklit, um 500 v. Chr.) I n h a l t : Häcksel und Hackfleisch (Urteilssprüche und Freisprüche) Zitatsachen : S e n i l i a (Vom Alter) Idealistischer Lebenslauf Vom "Lumpenproletariat" zum "BGE" Kurzlesebuch der deutschen Philosophie 500 Jahre reformierter Protest Fragment zu Selbstbewusstsein und Wahn Monolith, zertrümmert zu Monolithen "Der Witz ist das Prinzip und Organ der Universalphilosophie." (Friedrich Schlegel)
Aktualisiert: 2017-06-01
> findR *

Philosophische Überlegungen in psychologischen Auslegungen

Philosophische Überlegungen in psychologischen Auslegungen von Schuett,  Rolf Friedrich
Sigmund Freud meinte, "dass die Philosophie eine der anständigsten Formen der Sublimierung verdrängter Sexualität, nichts weiter, ist." Diese Arbeit bietet philosophische Überlegungen in tiefenpsychologischen Auslegungen, am Modellbeispiel einiger hellenistischer Philosophen der Spätantike, der drei "logischen Rationalisten" Spinoza, Leibniz und Wittgenstein wie der drei "moralistischen Existenzphilosophen" Schopenhauer, Jaspers und Sartre. Der philosophische Gedanke sollte dabei durchaus nicht verkürzt werden auf das psychische Rohmaterial, das in ihm auch mitverarbeitet ist, doch Tiefenpsychologie könnte helfen, die Objektivität von Gedanken vor der unreflektiert geheimen Subjektivität des Denkers und seiner Kunden zu schützen. Nicht die Philosophen werden dabei auf Freuds Couch gezerrt, sondern ihre explizit bewussten Ideen tunlichst von möglichen unbewussten Anteilen befreit, die deren Wahrheitsgehalt hinterrücks systematisch verzerren können: Die Ratio würde sonst zur bloßen Rationalisierung seelischer Abwehrmechanismen verkümmern. Die Arbeit geht aus von der These, dass Philosophie noch gar nicht recht ausgeschöpft hat, was sie von Psychologen profitieren könnte.
Aktualisiert: 2017-03-22
> findR *

Zwergrätsel, Satiren und Zwickmühlen

Zwergrätsel, Satiren und Zwickmühlen von Schuett,  Rolf Friedrich
Eine Auswahl aus mehreren Aphorismenbänden des Autors als Leseprobe. "Sprachkürze gibt Denkweite." (Jean Paul) "Ein Haufen aufs Geratewohl hingeschütteter Dinge ist die schönste Weltordnung." (Heraklit, um 500 v. Chr.) "Ein lakonisches Volk sind wir nicht." (Johannes Gross, 1996) "Alles Schreiben ist aphoristisch." (Jacques Derrida, 1979) "Der Witz ist das Prinzip und Organ der Universalphilosophie." (Friedrich Schlegel) "In die Geschichte gehen Sätze mit höchstens sieben Wörtern ein." (Hugo Steinhaus) "Der Aphorismus ist nur aus seiner Stellung zwischen Philosophie und Poesie beschreibbar." (Stefan Fedler, 1992) "Aber es gibt eine Anschauung der Welt, derzufolge das Paradox höher steht als jedes System." (Sören A. Kierkeggard) "Paradoxien beschämen immer - daher sie auch so verschrien sind." (Novalis) "Der Satz muss feine Manieren zeigen, aber Kanten haben und kurz sein." (N. Gómez Dávila) "Das Beste ist, das Rätsel zu vergrößern." (H. Mulisch)
Aktualisiert: 2017-01-05
> findR *

Dein Leben hat Sinn – für deine Ausbeuter

Dein Leben hat Sinn  –  für deine Ausbeuter von Schuett,  Rolf Friedrich
Wer Aphorismen schreibt, philosophiert ohne Argumente, weder gute noch schlechte. (Gut begründen oder widerlegen lässt sich schließlich fast alles.) Ihre beanspruchte Allgemeingültigkeit lässt sich auch daran erkennen, dass sie von der geltungssüchtigen Allgemeinheit gerade nicht anerkannt wird. Das aphoristische Gesamtwerk eines Autors bildet ein apodiktisches, ja, dogmatisches geistiges System, welches alle Gesellschaftssysteme anarchistisch in Frage stellt. Bei Lebensweisheiten der Weltklugheit geht es um den Witz bei der Ursache, um bewussten Esprit contra Geisteswissenschaft: Isolierbar vieldeutige und s(pr)achpointierte Mikroprosa zwischen Bild und Begriff, Metapher und Metaphysik, thematisiert den unschlichtbaren Konflikt zwischen rationaler Urteilskraft und ästhetischer Einbildungskraft, zwischen Allgemeinheit und Individuum.
Aktualisiert: 2016-12-28
> findR *

Sei zu klein, um zu herrschen, und zu groß, um beherrscht zu werden

Sei zu klein, um zu herrschen, und zu groß, um beherrscht zu werden von Schuett,  Rolf Friedrich
Ein Lehrer, der nicht dogmatisch ist, ist einfach ein Lehrer, der nicht lehrt, lehrte Gilbert K. Chesterton. Aphorismen schreiben: philosophieren ohne Argumente, kategorische Behauptungen und Versicherungen ohne Begründungen. Für jeden Satz braucht der Autor mindestens eine Stunde, der Leser höchstens eine Minute: Das ist die Ökonomie der Höflichkeit. Diese Aphorismen erheben den gewagten Anspruch, durch elaborierte Subjektivität eine dogmatische Objektivität zu erreichen. In einer Zeit der überschätzten Fragen und halbherzigen Problematisierungen werden hier doktrinäre Gewissheiten vorgetragen. Es wird nicht mehr wie sonst lobenswert gesucht und gezweifelt, sondern nur geantwortet, gefunden und gelehrt. "Eigene Meinungen" sind ja meist bloße Wahnideen, die sich selbst nicht durchschauen. Ein philosophisch substanzieller Gehalt in literarisch origineller Gestalt müsste das Niveau feuilletonistischer Wortspiele, windiger Witze und fader Gesinnungsethik spielend überwinden. Ist das lediglich „romantische Ironie“? Wenn Aphorismen den objektiven Wahrheitsanspruch aufgeben und nicht mehr als eigen(willig)e Gedanken bleiben wollen, werden sie belanglos, beliebig oder verrückt. Und sie sind weder emotionaler noch intelligenter oder gar existenzieller als andere Literaturformen, sondern nicht besser als ihre S(pr)achpointen.
Aktualisiert: 2016-12-30
> findR *

Gewinner heißen Spielverderber

Gewinner heißen Spielverderber von Schuett,  Rolf Friedrich
„In die Geschichte gehen Sätze mit höchstens sieben Wörtern ein.“ (Hugo Steinhaus) "Wie liest man eine Sammlung kleiner, weiter Sätze? Klappt man nach jedem ´Treffer´ das Buch zu und denkt über den Satz nach? Nein, man liest ein paar Seiten, prüft, was einem das Merkwürdigste war, nimmt die Stelle wieder auf. Man arbeitet an der Aneignung. Konsumieren ist unmöglich. Nichts für Leseratten. Nichts für Besserwisser. Etwas anderes als Zustimmung lässt der Stil nicht zu." (Botho Strauß) „Poesie und Philosophie sind gleichberechtigte Eltern des Aphorismus. Von der Philosophie hat er das Gebot des präzisen Denkens, von der Poesie das Gebot der präzisen Form geerbt … Der Aphorismus unterscheidet sich oft von der philosophischen Definition eben nur durch seine künstlerische Mehrdeutigkeit.“ (Gabriel Laub) „Der Witz ist das Prinzip und Organ der Universalphilosophie.“ (Friedrich Schlegel) „Toute écriture est aphoristique.“ (Jacques Derrida, 1979) „Ein lakonisches Volk sind wir nicht.“ (Johannes Gross, 1996)
Aktualisiert: 2016-12-28
> findR *

Kurz und klein – klein, aber fein

Kurz und klein – klein, aber fein von Schuett,  Rolf Friedrich
APHORISMEN "Wie liest man eine Sammlung kleiner weiter Sätze? Klappt man nach jedem ´Treffer´ das Buch zu und denkt über den Satz nach? Nein, man liest ein paar Seiten, prüft, was einem das Merkwürdigste war, nimmt die Stelle wieder auf. Man arbeitet an der Aneignung. Konsumieren ist unmöglich. Nichts für Leseratten. Nichts für Besserwisser. Etwas anderes als Zustimmung lässt der Stil nicht zu." (Botho Strauß) "Es gibt auch Aussprüche, so kurz, ... aber so erfüllt, und die in ihrer knappen Energie auf alles eine so tiefe Antwort geben, dass es den Anschein hat, als ob Jahre innerer Auseinandersetzungen und geheimnisvoller Fortlassungen sich in ihnen zusammenzögen. Sie sind eins und entscheidend wie königliche Taten. Die Menschen werden lange leben von diesen paar Worten." (Paul Valéry : "Eupalinos oder der Architekt", übertragen von R. M. Rilke) „Theorem. In sehr kurzen Texten erreicht die Wirkung des geringsten Details die Größenordnung der Gesamtwirkung.“ (Paul Valéry : „Windstriche“, „Rhumbs“)
Aktualisiert: 2016-12-28
> findR *

Mit einem Satz ins Freie

Mit einem Satz ins Freie von Schuett,  Rolf Friedrich
"Ein Haufen aufs Geratewohl hingeschütteter Dinge ist die schönste Weltordnung." (Heraklit, um 500 v. Chr.) Die kurze Sentenz ist eine leider immer noch zu kurz kommende Literaturgattung. Der isolierbare Aphorismus ist heruntergekommen zu lustiger Blödelei, windigem Wortspiel oder seichtem Gesinnungsspruch und sollte doch rehabilitiert werden zu einem philosophischen Gehalt in literarischer Gestalt, als satirisches Zwerg-Rätsel, als paradoxes Erkenntnisspiel zwischen Bild und Begriff, Gefühl und Gedanke, Phantasie und Verstand, Metapher und Metaphysik, ästhetischer Einbildungskraft und rationaler Urteilskraft. Diese vieldeutig pointierten Maximen und Reflexionen bieten rationale Vernunftkritik in konzisen Gedankenexperimenten und stellen sich in die Tradition europäischer Moralisten seit dem 17. Jahrhundert. Esprit ist Weisheit im Witz. "Ein lakonisches Volk sind wir nicht." (Johannes Gross, 1996) "Der Witz ist das Prinzip und Organ der Universalphilosophie." (Friedrich Schlegel) "Aphorismen sollte nur einer schreiben, der große Zusammenhänge vor sich sieht." (Robert Musil) "Der Aphorismus ist nur aus seiner Stellung zwischen Philosophie und Poesie beschreibbar." (Stefan Fedler, 1992) "Der Satz muss die Härte des Steins und das Zittern des Zweiges haben." (Nicolas Gomez Davila)
Aktualisiert: 2016-12-28
> findR *
MEHR ANZEIGEN

Bücher von Schuett, Rolf Friedrich

Sie suchen ein Buch oder Publikation vonSchuett, Rolf Friedrich ? Bei Buch findr finden Sie alle Bücher Schuett, Rolf Friedrich. Entdecken Sie neue Bücher oder Klassiker für Sie selbst oder zum Verschenken. Buch findr hat zahlreiche Bücher von Schuett, Rolf Friedrich im Sortiment. Nehmen Sie sich Zeit zum Stöbern und finden Sie das passende Buch oder die Publiketion für Ihr Lesevergnügen oder Ihr Interessensgebiet. Stöbern Sie durch unser Angebot und finden Sie aus unserer großen Auswahl das Buch, das Ihnen zusagt. Bei Buch findr finden Sie Romane, Ratgeber, wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Bücher uvm. Bestellen Sie Ihr Buch zu Ihrem Thema einfach online und lassen Sie es sich bequem nach Hause schicken. Wir wünschen Ihnen schöne und entspannte Lesemomente mit Ihrem Buch von Schuett, Rolf Friedrich .

Schuett, Rolf Friedrich - Große Auswahl an Publikationen bei Buch findr

Bei uns finden Sie Bücher aller beliebter Autoren, Neuerscheinungen, Bestseller genauso wie alte Schätze. Bücher von Schuett, Rolf Friedrich die Ihre Fantasie anregen und Bücher, die Sie weiterbilden und Ihnen wissenschaftliche Fakten vermitteln. Ganz nach Ihrem Geschmack ist das passende Buch für Sie dabei. Finden Sie eine große Auswahl Bücher verschiedenster Genres, Verlage, Schlagworte Genre bei Buchfindr:

Unser Repertoire umfasst Bücher von

Sie haben viele Möglichkeiten bei Buch findr die passenden Bücher für Ihr Lesevergnügen zu entdecken. Nutzen Sie unsere Suchfunktionen, um zu stöbern und für Sie interessante Bücher in den unterschiedlichen Genres und Kategorien zu finden. Neben Büchern von Schuett, Rolf Friedrich und Büchern aus verschiedenen Kategorien finden Sie schnell und einfach auch eine Auflistung thematisch passender Publikationen. Probieren Sie es aus, legen Sie jetzt los! Ihrem Lesevergnügen steht nichts im Wege. Nutzen Sie die Vorteile Ihre Bücher online zu kaufen und bekommen Sie die bestellten Bücher schnell und bequem zugestellt. Nehmen Sie sich die Zeit, online die Bücher Ihrer Wahl anzulesen, Buchempfehlungen und Rezensionen zu studieren, Informationen zu Autoren zu lesen. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen das Team von Buchfindr.