Der Islam gehört zu Europa von Azizi,  Mimoun

Der Islam gehört zu Europa

Warum der Islam Teil der europäischen Identität ist

Die drei großen Weltreligionen Judentum, Christentum und Islam sind monotheistische Religionen mit gemeinsamen Wurzeln. Abraham gilt als Stammvater aller drei Religionen, daher werden diese auch als abrahamitische Religionen bezeichnet. Alle im Christentum und Judentum vorkommenden Propheten haben auch im Islam die gleiche Bedeutung und genießen den gleichen Stellenwert. Die Geburt Jesu, so wie sie das Evangelium beschreibt, ist im Islam ein Dogma. Der Islam gehört neben dem Christentum und dem Judentum zu den streng monotheistischen Religionen dieser Welt. Historisch teilen Europa und die islamischen Länder eine über dreizehnhundertjährige gemeinsame Geschichte. Über viele Jahrhunderte standen Regionen wie die iberische Halbinsel, Sizilien, aber auch der Balkan unter islamischer Herrschaft, die geografisch zu Europa gehören. Seit vielen Jahrhunderten sind Muslime in Europa zu Hause.
Nach den Kreuzzügen und Auseinandersetzungen des Mittelalters und dem Imperialismus der Neuzeit sei der heutige politische Diskurs um den Islam von dem globalen Kreuzzug Amerikas für die „amerikanische Zivilisation“ bestimmt, der zu nehmend im Islam seinen Hauptgegner ausmache. Die parlamentarische Demokratie sei längst in den Händen eines kapitalabhängigen Medienmonopols, die freie Marktwirtschaft bringt heute, so Scholl-Latour süffisant, „nicht etwa den freien Handel, wohl aber das Monopol hervor. Geht es um ökonomische Notwendigkeiten, wie den Pipelinebau durch Afghanistan, schrecke Amerika auch vor der Finanzierung der Taliban keineswegs zurück und dies, so Scholl-Latour, sei „der eigentliche Skandal“. Nun dienten dem Westen die, offensichtlich außerhalb der islamischen Gesetzlichkeit agierenden Taliban und Anhänger der IS, zur weltweiten Diffamierung des Islam. Diese polemischen Auseinandersetzungen, hintergründig von geopolitischen Interessen bestimmt, dominierten auch die aktuelle Diskussion um den Islam. Hierher gehöre, so Scholl-Latour weiter, auch die zwanghafte Ablehnung des Islam als Teil der europäischen Identität durch Vertreter des „christlich-jüdischen“ Abendlandes. Im Völkerrecht habe sich daher eine äußerst fragwürdige Identität von Macht und Recht durchgesetzt. Der ebenfalls vom CIA zunächst finanzierte und unterstützte Bin Ladin sei nun willkommener Aufhänger einer banalen Dialektik von Gut gegen Böse. Dies alles mache eine unvoreingenommene Auseinandersetzung mit dem Islam bewußt unmöglich. Der Islam ist eine europäische Religion, er ist ein Teil von Europas Geschichte und Gegenwart. Er ist nicht das ganz „Andere“, er ist für Europa nichts „Äußerliches“ mehr, bei sieben Millionen Muslimen in Frankreich, drei Millionen in England, fünf Millionen in Deutschland und jeweils einer Million in Spanien und den Niederlanden. Die Behauptung, dass der Islam nicht zu Europa gehöre ist sowohl historisch als auch theologisch grundlegend falsch. Viele Europäer kennen die gemeinsamen Wurzeln und historischen Verbindungen zwischen der islamischen Welt und dem Westen nicht.
Der Autor widerspricht mittels historischer Fakten der populären Behauptung, dass der Islam nicht zu Europa gehöre. Die Ablehnung des Islam als Teil der europäischen Identität hält er für eine bewusste Verfälschung der historischen Tatsachen.

€17.95 brutto
> findR *
Produktinformationen

Der Islam gehört zu Europa online kaufen

Die Publikation Der Islam gehört zu Europa - Warum der Islam Teil der europäischen Identität ist von ist bei Re Di Roma-Verlag, Rediroma Verlag erschienen. Die Publikation ist mit folgenden Schlagwörtern verschlagwortet: Islam, Islam in Europa, Toleranz gegenüber dem Islam. Weitere Bücher, Themenseiten, Autoren und Verlage finden Sie hier: https://buch-findr.de/sitemap_index.xml . Auf Buch FindR finden Sie eine umfassendsten Bücher und Publikationlisten im Internet. Sie können die Bücher und Publikationen direkt bestellen. Ferner bieten wir ein umfassendes Verzeichnis aller Verlagsanschriften inkl. Email und Telefonnummer und Adressen. Die Publikation kostet in Deutschland 17.95 EUR und in Österreich 18.5 EUR Für Informationen zum Angebot von Buch FindR nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf!