Der Wettstreit der Künste von Schnitzler,  Andreas

Der Wettstreit der Künste

Die Relevanz der Paragone-Frage im 20. Jahrhundert

Malerei oder Bildhauerei? Welche der beiden künstlerischen Gattungen ist höher zu bewerten? Der Wettstreit der Künste (Paragone) ist nicht allein ein historisches Phänomen – bei genauerer Betrachtung der modernen Kunst wird deutlich, dass es im vergangenen Jahrhundert immer wieder Stile und Bewegungen gab, die sich stark auf die historischen Wertungsnormen des 15. und 16. Jahrhunderts beziehen.
Mit der klassischen Moderne Anfang des 20. Jahrhunderts wird diese Führungsfrage wieder aktuell. Im Konstruktivismus begegnet die Auseinandersetzung mit dem Raum bei Tatlin der Reinheit der Gegenstandslosigkeit bei Malewitsch. In der Nachfolge malt Rodtschenko erste monochrome Werke und nimmt zukünftige Entwicklungen vorweg. Die amerikanischen Kunstkritiker Clement Greenberg und Michael Fried fordern den Purismus in der Malerei, was in der Farbfeldmalerei (Mark Rothko, Kenneth Noland) zum Ausdruck kommt. Auf der Gegenseite gelingt es jedoch der Minimal Art um Robert Morris, die Skulptur zu stärken, indem sie gattungsinhärente Merkmale auf das Wesentliche reduziert. Erst mit der zunehmenden Konzeptualisierung der Kunst seit den 1970er Jahren und einer Flut von Strömungen (Performance, Happening, Land Art usw.) verlieren die Gattungen und somit auch der Paragone an Bedeutung.

€34.90 brutto
> findR *
Produktinformationen

Der Wettstreit der Künste online kaufen

Die Publikation Der Wettstreit der Künste - Die Relevanz der Paragone-Frage im 20. Jahrhundert von ist bei Reimer, Dietrich erschienen. Die Publikation ist mit folgenden Schlagwörtern verschlagwortet: 20. Jahrhundert, Kunstwissenschaft, Paragone. Weitere Bücher, Themenseiten, Autoren und Verlage finden Sie hier: https://buch-findr.de/sitemap_index.xml . Auf Buch FindR finden Sie eine umfassendsten Bücher und Publikationlisten im Internet. Sie können die Bücher und Publikationen direkt bestellen. Ferner bieten wir ein umfassendes Verzeichnis aller Verlagsanschriften inkl. Email und Telefonnummer und Adressen. Die Publikation kostet in Deutschland 34.9 EUR und in Österreich 35.9 EUR Für Informationen zum Angebot von Buch FindR nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf!