Wechselndes Licht – Changing Light

Wechselndes Licht – Changing Light von Stein,  Johanna
Fasziniert von solch alten Kultstätten, nimmt Johanna Stein ihre Leser mit auf eine ebenso packende wie tiefgründige Reise zu den spirituellen Plätzen der grünen Insel Irland. Um diese Plätze ranken sich Jahr-hunderte alte Mythen, die der Autorin immer wieder den Weg auf ihrer kritischen Auseinandersetzung mit dem keltischen Erbe und der Geschichte der Christianisierung Irlands weisen. Für den Leser entsteht ein vielschichtiges Portrait dieses Landes mit seiner komplexen Vergangenheit. Zugleich ist dieses Buch auch eine ganz persön- liche Sinnsuche der Autorin nach einer überstandenen Krebserkrankung und dem Tod ihres Ehemannes.
Aktualisiert: 2017-12-12
> findR *

Erzählungen aus dem Riesengebirge

Erzählungen aus dem Riesengebirge von Hauptmann,  Carl
Zeit seines Lebens fu¨hlte sich der Erzähler, Dramatiker und Lyriker Carl Hauptmann (1858-1921) - wie sein Bruder Gerhart - thematisch und sprachlich seiner schlesischen Heimat verbunden. Stark angeregt von deren älterer Mystik, geben seine Erzählungen aus dem Riesengebirge einen Einblick in die Welt der schlesischen Bauern um die Jahrhundertwende: 'Erlöser Tod', 'Der Freigeist in den Bergen', 'Die Bradlerkinder' und 'Einfältige'.
Aktualisiert: 2017-12-12
> findR *

Späte Auslese

Späte Auslese von Pelkim,  Alexander
Am Tag des Endspiels der Fußball-Weltmeisterschaft 1974 geschieht auf dem Weingut Petzold im unterfränkischen Iphofen ein schlimmes Verbrechen an einem jungen Mädchen. Der Täter aber kann nicht ermittelt werden. Als das Opfer Jahrzehnte später versucht, die mittlerweile verjährte Tat aufzuklären, stößt es auf Unverständnis und Widerstände. Seine Nachforschungen rufen den Täter auf den Plan, der mit allen Mitteln seine Entdeckung zu verhindern sucht. Dabei schreckt er auch vor Mord nicht zurück.
Aktualisiert: 2017-12-12
> findR *

großvaters olivenhain

großvaters olivenhain von kanay,  ismail
Dr. Kalayci lernte ich kennen, als er die Praxis unserer Hausärztin übernahm, die in Ruhestand gegangen war. Bei meinem ersten Besuch sah ich neben einem Buddhakopf einen Lyrikband auf seinem Tisch; ich glaube, es waren Gedichte von Octavio Paz. „Sie lesen Lyrik?“, fragte ich. „Ich lese nicht nur Lyrik, ich schreibe sie auch“, sagte er. „In Türkisch?“ fragte ich. „In Deutsch, mein Türkisch ist nicht so gut.“ Und so kamen wir uns nahe, zwei Literaturbeflissene, Literaturbesessene, die sich hinfort mehr über Literatur unterhielten als über Krankheiten – zum Kummer meiner Frau. Kam ich von einer Untersuchung nach Hause, fragte sie: „Was sagte der Arzt?“ Ich: „Wir sprachen viel über Marcel Proust.“ Und auf ihre unwillige Reaktion hin, schob ich dazwischen: „Es ist alles in Ordnung“, um sogleich über Proust fortzufahren. Rasch verbreitete sich der Ruf des freundlichen neuen Arztes. Seine Praxis füllte sich mit jungen und alten Menschen, mit Deutschen wie mit Türken. Zeitweise machte ich mir mehr Sorgen um seine Gesundheit als um meine, denn er arbeitete rund um die Uhr. Kam er endlich nach Hause, auch von Hausbesuchen erschöpft, setzte er sich an den Computer, um zu schreiben. Ich dachte an die berühmten Berliner Ärzte, die auch Schriftsteller waren. An Gottfried Benn und Alfred Döblin. Kalayci schreibt Gedichte wie Benn und Prosa wie Döblin. Und wie Döblin ist er ein „Armenarzt“, wie man das damals nannte. Döblin seinerzeit im Osten Berlins, Kalayci heute im Norden Berlins. Ich las seine Gedichte und war beeindruckt. Ich las seinen Roman „Großvaters Olivenhain“ und war gerührt. Dieses Werk schloss ich sogleich in mein Herz: eine zarte anrührende Geschichte, mit leichter Hand verfasst, in reichem Deutsch, humorvoll erzählt, mit einer Ironie, wie ich sie in den Werken der großen Romantiker Jean Paul und E. Th. A. Hoffmann schätze. Der Erzähler setzt sich mit seinen Gestalten und dem Leser in Beziehung, er reflektiert seine Erzählung in der Erzählung, aber nicht aufdringlich, sondern liebevoll ironisch. Das ist, finde ich, meisterhaft. Und es ist eine „postmoderne“ Prosa, wenn es das gibt, denn wie Kalayci den Roman „Levins Mühle“ von Johannes Bobrowski als Subtext benutzt, wie er seinen eigenen Roman in Anlehnung an diesen Roman verfasst, wie er den guten Bobrowski neben seinen guten Großvater setzt, wie die beiden Alten, lange verstorbenen, gemeinsam Tee trinken, das ist eine kunstvolle Konstruktion, wie sie bei Jean Paul zu finden sein könnte oder bei Hoffmann, bei denen es geschehen kann, dass der Held der Erzählung sich an seinen Erzähler wendet, um diesen zu korrigieren. Die Geschichte selbst ist mir halb fremd und halb vertraut. Fremd natürlich das türkische Milieu, das ich hier erst kennen lerne: das ruhige Leben in den seit Jahrhunderten geltenden Regeln, die jedem seinen Platz in der Welt zuweisen. Das wird hier behutsam aufgezeigt mitsamt den geschichtlichen Wurzeln. Wundervoll die Schilderung der Hochzeit. Und dann der Umsturz der Verhältnisse durch die moderne Welt, durch Industrialisierung, Elektrifizierung, Motorisierung. Das Alte verschwindet nach und nach, um einem Neuen Platz zu machen, es ist durchweg eine schmerzhafte Erneuerung, denn es zeigt sich allenthalben, dass der sogenannte Fortschritt nicht nur mit Gewinn verbunden ist, wie allzu oft behauptet, sondern auch mit enormen Verlusten. Das wiederum ist mir vertraut. Hier geht unsere Entwicklung mit der türkischen überein, die einige Zeit später erfolgte als die unsrige: es ist der Übergang von einer handwerklich-agrarischen Welt in eine industrielle. Wenn ich in der Praxis von Dr. Kalayci die alten Türken sehe mit ihren ausgearbeiteten Gesichtern, Männer wie Frauen, die ihr Leben lang in Deutschland gearbeitet haben, immer in der Hoffnung, bald in ihre Heimat zurückkehren zu können, und die dann doch geblieben sind, weil ihre Kinder und Enkel hier leben und Deutsche geworden sind mit türkischen Wurzeln, wenn ich diese alten Menschen sehe, denke ich an die Menschen, unter denen ich in der Nachkriegszeit in Rheinhessen groß geworden bin. Die Brüder meiner Mutter waren alle kleine Handwerker, die ihr Leben lang hart gearbeitet haben bei geringem Einkommen und die im Alter diese Würde der Arbeit zeigten wie eben diese türkischen Menschen. Da denke ich dann an meine eigene Geschichte. Und so wird diese türkische Geschichte auch zu einer deutschen, denn das, was mit Großvaters Olivenhain geschieht, das ist eine Generation zuvor mit dem Weinberg meines Großonkels geschehen, hier ist es eine Schnellstrasse, dort war es ein Gewerbegebiet. Fährt man heute von Bad Kreuznach, wo ich geboren bin, rechts der Nahe nach Bingen am Rhein, wo ich zur Schule ging, fährt man nicht mehr durch fünf Weindörfer wie zu meiner Schulzeit, sondern durch ein einziges Gewerbegebiet, das von einer Schnellstrasse und einer Autobahn durchschnitten wird. Ich schreibe das nicht nur, weil Dr. Kalayci und ich uns gerne unsere Geschichte erzählen. Kalayci, in Izmir 1965 geboren, kam als Kind mit seinen Eltern 1973 nach Berlin. Sein Abitur war so vorzüglich, dass die Eltern sagten, Du musst Medizin studieren, also studierte er Medizin, obwohl sein Interesse der Philosophie galt. Er brach das Studium dann aber doch ab und studierte Philosophie und machte darin seinen Abschluss. Er unternahm eine große Reise von der Türkei über Indien nach China. Er entdeckte Buddha, aber nicht nur für sich, wie heute viele bei uns, denen Buddha zu einem entspannten Leben verhelfen soll. Er entdeckte den Menschenfreund, der anderen zu einem heilen Leben helfen will. Deshalb studierte Kalayci Medizin zu Ende. Nach der Facharztausbildung in verschiedenen Berliner Krankenhäusern übernahm er 1997 die Praxis in Reinickendorf. Ich erzähle dies auch, um die Gemeinsamkeiten aufzuzeigen, die ja immer vorhanden sind, auch bei unterschiedlichen kulturellen Prägungen, es sind die allen Menschen gemeinsamen Anlagen und Erfahrungen. Deshalb wird uns die zunächst fremde Welt des Großvaters in seinem Olivenhain vertraut, weil wir darin menschliches Glück und Leid finden, das uns wohl vertraut ist. Und so stellen wir uns vor, wie wir uns dazu setzen, wie wir neben dem deutschen Schriftsteller und dem türkischen Großvater auf einem dritten Kissen Platz nehmen, um mit ihnen gemeinsam den süßen Tee zu schlürfen. Jeder Leser ist dazu eingeladen. Dr. Hans Dieter Zimmermann Professor emeritus des Instituts für Literaturwissenschaft der TU Berlin
Aktualisiert: 2017-12-12
> findR *

Die Stimme der Steine

Die Stimme der Steine von Piechota,  Ulrike
Prolog, Der Stein des Alters, Der Stein des Krieges, Der Stein der Angst, Der Stein der Lüge, Der Stein der Einreden, Der Stein der Feigheit, Der Stein der Entscheidung, Der Stein des Hochmuts, Der Stein der Harmonie, Der Stein der Ausreden, Der Stein der Verzweiflung, Der Stein des Hasses, Der Stein der Gemeinsamkeit, Der Stein des Mutes, Der Stein des Lebens, Der Stein der Veränderung, Der Stein des Zornes, Der Stein der Krankheit, Der Stein des Zweifels, Der Stein des Todes, Epilog
Aktualisiert: 2017-12-12
> findR *

Mensch Jesus – Postkartenbuch 2

Mensch Jesus – Postkartenbuch 2 von Jung,  Eva
Eva Jung bringt es auf den Punkt. Ungewöhnliche Bilder, starke Texte, die den Blick auf einen ganz besonderen Menschen richten: Jesus. Gottes Sohn und doch ganz Mensch. Klar in seinen Ansagen, liebevoll zu jedem Einzelnen. Die wichtigste Botschaft aller Zeiten in einer Sprache, die jeder versteht, und in Bildern, die unseren Alltag bestimmen. 22 ungewöhnliche Jesus-Motive in einem Postkartenset. Verpackt in einer hochwertigen Kartonmappe.
Aktualisiert: 2017-12-12
Autor:
> findR *

Hochzeitsflug

Hochzeitsflug von Yesilöz,  Yusuf
Als Beyto mit seinen Eltern das Flugzeug besteigt, um seine Verwandten im tscherkessischen Dorf in der Türkei zu besuchen, freut er sich, die Freunde aus der Kindheit wieder zu sehen, obwohl ihm die Trennung von seinem heimlichen Geliebten Manuel nicht leicht fällt. Umso grösser ist sein Schock, als er überraschend mit seiner Cousine Sahar verheiratet wird. Völlig allein gelassen, stürzt Beyto in einen Strudel von Gefühlen. Die grosse Wut auf die Eltern lässt ihn jede Ehrfurcht vor ihnen vergessen, die kindliche Zuneigung zu Sahar, die er nie verloren hat, verwirrt ihn, die Angst, Manuel gegenüberzutreten, lähmt ihn. Beyto, selber noch fast ein Kind, erfährt einzig von seiner Lehrlingsbetreuerin Tania Unterstützung, und weg vom Dorf im Osten und von der Stadt im Westen, wo er seit vielen Jahren lebt, findet er langsam wieder etwas Halt. Ironisch und humorvoll nimmt Yusuf Yes¸ilöz die Leserinnen und Leser mit in eine reiche Welt voller Geschichten, die in einem schmerzhaften Widerspruch steht zur grossen Einsamkeit des jungen Beyto.
Aktualisiert: 2017-12-12
> findR *

Kerze »Der Herr segne dich und behüte dich«

Kerze »Der Herr segne dich und behüte dich«
Die Taufe als Fest der Aufnahme in die christliche und kirchliche Gemeinschaft ist für den Täufling, seine Familie und die Taufpaten ein bedeutungsvolles Ereignis. Als Freund oder Verwandter möchte man eine besondere Gabe überreichen. Die Kerze als Symbol sowohl des neugeborenen als auch des wiederauferstandenen Sohn Gottes ist immer ein passendes Geschenk. Liebevoll gestaltet mit farbenfrohen christlichen Symbolen und dem Segensspruch vermittelt die Taufkerze beste Wünsche für den Weg in ein Leben mit Gott. (Wachs mit Bilderdruck, Ø 5,6 cm, H 17 cm)
Aktualisiert: 2017-12-12
> findR *

Fundvogel

Fundvogel von Ewers,  Hanns Heinz
Der Roman »Fundvogel. Die Geschichte einer Wandlung« erschien tatsächlich bereits 1928. Ein Fakt, den man kaum zu glauben vermag, wenn man der spannenden Handlung folgt. Er wurde 1934 von den Nationalsozialisten verboten. Hanns Heinz Ewers schrieb in FUNDVOGEL von unerfüllter Liebe, von Sexualität, vom Gefühl, im falschen Geschlecht gefangen zu sein, von einer erfolgreichen Geschlechts-umwandlung (zu einer Zeit, als dies medizinisch noch reine Zukunftsfiktion war) und letztlich von Liebe, die in einer homosexuellen Beziehung ihre Erfüllung findet. Wen wundert, dass dies alles den Nazis gar nicht gefallen hat? Ewers Sprache ist modern, seine Themen aktueller denn je!
Aktualisiert: 2017-12-12
> findR *
MEHR ANZEIGEN

Belletristik auf buch-findr.de

Bei vielen Anbietern finden Sie Bücher einer bestimmten Kategorie. buch-findr.de bietet Ihnen auf einer Plattform Druckerzeugnisse wie Belletristik aus einer Hand. Suchen Sie allgemein oder ganz speziell Belletristik? Hier finden Sie gut beschriebene und sortierte Bücher und Publikationen.

Neben einer grossen Asuwahl an Belletristik bei buch-findr.de, finden Sie auch weitere Bücher und Publiktionen

Wir gehen mit der Zeit und bieten neben klassischen Belletristik auch:

Legen Sie Wert auf Qualität bei Belletristik

Auf buch-findr.de stellen wir für Sie nicht nur Belletristik in großer Auswahl bereit, Sie haben auch die Möglichkeit ganz gezielt nach Ihren Interessen entsprechend zu filtern. So bildet die Kategorie Belletristik auch Unterkategorien wie [Subgenres, Subgenres] an. Nicht lange suchen, finden was gewünscht oder gebraucht wird. Belletristik Ob als Hörbuch, ebooks, broschiertes Buch oder Heft wir suchen aus vielen verschiedenen Plattformen Ihr Taschenbuch, Fachbuch oder Bestseller. Finden Sie Belletristik nicht nur von einem Autoren, sondern lassen sich auf einem Blick viele verschiedene Bücher zum ausgewählten Thema anzeigen. So haben Sie die aktuellen Neuerscheinungen immer im Blick. Und ist das gesuchte Buch doch nicht das Richtige, stöbern Sie einfach in unserer Übersicht. Weitere Bücher aus den gleichen Genre sind so schnell und übersichtlich auf buch-findr.de zu finden. Probieren Sie es aus, legen Sie jetzt los! Ihrem Lesevergnügen steht nichts im Wege. Nutzen Sie die Vorteile Ihre Bücher online zu kaufen und bekommen Sie die bestellten Bücher schnell und bequem zugestellt. Nehmen Sie sich die Zeit, online die Bücher Ihrer Wahl anzulesen, Buchempfehlungen und Rezensionen zu studieren, Informationen zu Autoren zu lesen. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen das Team von buch-findr.de.