Die Kirchenburgen der Siebenbürger Sachsen

Die Kirchenburgen der Siebenbürger Sachsen von Fabini,  Hermann, Fabini,  Mark
Kirchenburgen sind sein Leben. Jahrzehntelang hat er sie studiert, restauriert und über sie geschrieben. Mit dem neuen Buch aus dem hauseigenen Monumenta-Verlag legt Hermann Fabi­ni ein Kompendium über die siebenbürgisch-sächsischen Wehrbauten vor, in dem er alle wesent­lichen Informationen über die Entstehung und Charakteristik der Kirchenburgen zusammenfasst. Darüber hinaus werden dem Leser eine Vielzahl von Kirchenburgen im Detail vorgestellt. Im Jahr 1985 erschien im Leipziger Verlag Koehler & Amelang das von Fabini verfasste Buch „Kirchenburgen in Siebenbürgen“, das die Grundlage für den ersten Teil des Bandes ist. Dieser ist sehr lebendig geschrieben für eine historische Abhandlung. Versetzt mit zahlreichen zeitgenössischen Zitaten, führt dieser Abschnitt durch die Geschichte Siebenbürgens und verbindet sie mit den noch heute sichtbaren architektonischen Überbleibseln. Diese setzt Fabini in Zusammenhang mit dem sächsischen Gemein­schaftsleben, den Traditionen, die der Freiheit der Gemeinschaft den Vorzug vor der Freiheit des Einzelnen geben. Die siebenbürgische Wehr­architektur wird vor diesem Hintergrund zum „architektonischen Abbild ihrer Erbauer“. Die weitgehend einheitlichen Fassaden der Bauernhäuser spiegeln diese Tradition ebenso wider wie die formenreiche, von Dorf zu Dorf unterschiedliche Gestaltung der Kirchenburgen, die Kreativität auf Gemeindeebene sichtbar werden lässt. Nach der 30-seitigen Hinführung widmet sich Fabini eingehend speziellen Aspekten. Er rekonstruiert die Kirchenbaukunst in siebenbür­gisch-sächsischen Gemeinden, erläutert zeitgenössische Kriegstechniken und Verteidigungsmaßnahmen an den Kirchen und erklärt das Verhältnis der Kirchenburgenanlagen zu ihren Dörfern. Anschließend nimmt er den Leser mit in das Innere der Kirchen, untersucht ihre Ausstattungen, Inschriften und berichtet von denkmalpflegerischen Maßnahmen. Aus dem 1998-1999 in zwei Bänden erschienenen „Atlas der siebenbürgisch-sächsischen Kirchenburgen und Dorfkirchen“ entnimmt Fa­bini die Kirchenbeispiele für den zweiten, mit rund 180 Seiten umfangreichsten, Teil des Bu­ches. Die in dieser Publikation enthaltenen 167 Kurzporträts sind im Wesentlichen gekürzte Ver­sionen seiner Ausführungen aus dem Atlas. Die Kirchen ordnet er einem von sechs geographischen Gebieten zu: Unterwald und Umgebung von Hermannstadt, Kokelgebiet, Harbach- und Alttal, Repser Ländchen, Burzenland und Nordsiebenbürgen. Die Beschreibungen hat Fabini mit eigens entwickelten Kriterien ergänzt, dar­unter solchen zur Bedeutung der Kirchenburg, dem Prozentsatz der erhaltenen originalen Bausubstanz sowie der Zahl der Wirte zu Beginn des 15. Jahrhunderts, für den Autor ein Anhaltspunkt zur Einschätzung der baulichen und finanziellen Leistung der jeweiligen Dorfgemeinschaft. Ab­gerundet werden die Beispiele mit den aus dem Atlas bekannten isometrischen Burgenmodellen, Grundrissen sowie Fotos und Zeichnungen. Praktisch und gerade für den Nichtarchitekten hilfreich ist im Anhang die Erklärung zahlreicher Fachbegriffe in einem Bildwörterbuch. Es folgen kurze Biographien ausgewählter Persönlichkeiten, die sich im Dunstkreis der sieben­bürgisch-sächsischen Kirchenburgen hervorgetan haben, eine umfangreiche Literaturliste und ein Ortsverzeichnis. Als Beigabe erhält man die farbige Siebenbürgenkarte aus dem Hause Fabini sowie ein Faltblatt mit Kontaktadressen für Besucher der Kirchenburgen. Nach jahrzehntelanger Beschäftigung mit den siebenbürgisch-sächsischen Kirchenburgen legt Hermann Fabini mit diesem Band eine Zusammenfassung seiner bisherigen Arbeiten vor. Für den einschlägig gebildeten Leser enthüllt das Buch keine neuen Erkenntnisse. Es ist aber Fa­binis Verdienst, wesentliche Aspekte des Phänomens Kirchenburgen kompakt zusammengefügt und diese verständlich in den historischen Kontext eingebettet zu haben. (Holger Wermke, ADZ)
Aktualisiert: 2017-08-17
> findR *

Siebenbürgen – Bilder einer Reise II

Siebenbürgen – Bilder einer Reise II von Jacobi,  Peter
Gut ein Jahrzehnt nach „Bilder einer Reise“ erscheint nun ein weiterer Band mit Fotografien aus Siebenbürgen – ich habe die Absicht und Hoffnung, dass darin meine Neugierde, meine Überraschung und schließlich die Bewegtheit zum Ausdruck kommen, die ich bei meinen Reisen zu den Kirchen und Kirchenburgen meiner früheren Heimat empfunden habe. Das Buch unterscheidet sich von dem vorhergehenden durch die Auswahl der Fotografien. Zum einen enthält es Fotos von ungewöhnlichen Räumen und Raumfragmenten, die bisher noch nicht im Fokus anderer Fotografen gestanden haben. Mit dem Blick des Bildhauers spürte ich eine Vielzahl von Motiven und Situationen auf, die mich Bezüge zur alten, modernen und zeitgenössischen Kunst, aber auch zu cineastischen Szenen und historischen Romanen herstellen ließen. Dabei arbeitete ich immer mit dem verfügbaren Licht (available light). Andererseits ging es mir um eine konkrete Dokumentation des Zustands der siebenbürgischen Kirchenensembles und ihrer hochkomplexen Problematik, um ihre Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Auch diesmal musste ich häufig mein Bedauern über den beklagenswerten Zustand des jeweiligen Bauwerks ausdrücken, es waren aber auch positive Veränderungen zu verzeichnen. Peter Jacobi Peter Jacobis mäanderndes Werk ist bestimmt und getragen von der Arbeit mit und an der Erinnerung. Vergangenheit und ihre Sprengkraft für die Gegenwart vermittelt sich immer in kultureller Formung, und das, was wir kulturelles Gedächtnis nennen, ist vor allem Bildgedächtnis. Kunst ist ein soziales Erinnerungsorgan. In vielfachen Sprüngen setzt sich Jacobi mit der fremd-eigenen Geschichte auseinander. Dass er dies nicht im simplen Vertrauen auf die Möglichkeiten der Illustration, des eindimensionalen Narrativs tut, ist ein Wesentliches seiner Arbeit. Dorothée Bauerle-Willert
Aktualisiert: 2017-08-14
Urheber / Autor:
> findR *

Schloss Altgolßen

Schloss Altgolßen von Scheidgen,  Ilka
Das Herrenhaus Altgolßen, im Kreis Dahme-Spreewald gelegen, stellt ein beredtes Dokument großbürgerlicher Wohnkultur zu Beginn des 20. Jahrhunderts dar. Der Bau ist an der nobel zurückhaltenden Formensprache frühklassizistischer Architektur der Zeit um 1800 orientiert. Es ist ein aussagekräftiges Beispiel für die Stilwahl im Villen- wie im Herrenhausbau der Zeit um 1905/1915. Bemerkenswert sind die harmonisch in Proportionen und Details aufeinander abgestimmten Gestaltungselemente am Außenbau, die das Gebäude zu einem individuellen Ganzen formen. Dem Herrenhaus und seinem Park kommt neben städtebaulicher, gartenhistorischer, orts- und regionalgeschichtlicher, gartenhistorischer und kultur- und sozialgeschichtlicher Bedeutung insbesondere ein künstlerischer Wert zu. Davon erzählt anschaulich dieser ansprechende farbig illustrierte Band.
Aktualisiert: 2017-08-08
Urheber / Autor:
> findR *

Rindermarkthalle und Schanzen-Höfe

Rindermarkthalle und Schanzen-Höfe von Höfer,  Anke, Ohl-Hinz,  Gunhild, Patzelt,  Kristina, Schilling,  Jörg, Spruijt,  Martin
Die historischen Viehhöfe – heute: Rindermarkthalle St. Pauli und Schanzen-Höfe – verloren in den 1970er Jahren ihren ursprünglichen Bestimmungszweck. Bereits 1864 war auf dem Heiligengeistfeld ein Marktplatz für Rinder und Schafe eingerichtet worden. Zwei Jahre später folgte an der Sternschanze ein Äquivalent für Kälber und Schweine. Beide Areale wurden ab 1886 – in der Mitte der Zentralschlachthof – mit festen Bauten erschlossen. Sowohl die Rindermarkthalle, die bis heute wechselnde Nutzungen als Einkaufskomplex erlebte, als auch die Schanzen-Höfe, die erst ab 2008 durch die Sanierung gesichert werden konnten, repräsentieren strittige Umwandlungs- und Umnutzungsprozesse.
Aktualisiert: 2017-08-17
> findR *

Manuale zum Städtebau. Die Systematisierung des Wissens von der Stadt

Manuale zum Städtebau. Die Systematisierung des Wissens von der Stadt von Albrecht,  Katrin, Bihlmaier,  Helene, Davidovici,  Irina, Fischli,  Melchior, Gerber,  Andri, Lampugnani,  Vittorio, Lampugnani,  Vittorio Magnago, Metz,  Christopher, Post,  Christiane, Stühlinger,  Harald R., Zurfluh,  Lukas
Städtebau ist Kunst und Wissenschaft zugleich. Seine praktischen und theoretischen Grundlagen werden seit jeher gesammelt, artikuliert und systematisiert. Die großen Stadterweiterungen des 19. Jahrhunderts forcierten die Begründung des modernen Städtebaus als eigenständige Disziplin. Damit ging eine intensive Handbuch-Produktion einher, deren Hochblüte bis zum Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg andauerte. Dieses Buch erzählt eine kritische Geschichte der Städtebau-Manuale. Es legt bislang unbeachtete Zusammenhänge offen und macht zugleich verlorenes Wissen von der Stadt für den zeitgenössischen Diskurs und die heutige Praxis fruchtbar.
Aktualisiert: 2017-08-11
> findR *

upTOWNHOUSES

upTOWNHOUSES von Klünder,  Ole, Meyhöfer,  Dirk, Vollmer,  Simon
Der allgegenwärtige Wohnungsstau in den deutschen Metropolen wirft die Frage auf, wie wir heutzutage urban wohnen und leben wollen bzw. sollen. Klar ist jedoch: Das Problem kann nicht allein mit Großprojekten gelöst werden. Wir benötigen Überlegungen zu einem gerechten Wohnungsbau für alle, der in der Nachverdichtung nicht die Schönheit, Nachhaltigkeit und Lebensqualität unserer Städte zerstört. Am Beispiel der Konversionsfläche der ehemaligen Frauenklinik Finkenau in Hamburg zeigt dieses Buch, wie eine lebenswerte Stadt für alle entstehen kann. Im Mittelpunkt steht dabei das Projekt upTownhouses. In ihm erfährt das Stadthaus, das in London, Bremen oder Hamburg über eine lange Tradition verfügt, eine Renaissance. Die Typologie des Stadthauses zwischen Eigenheim- und Geschosswohnungsbau kann Antworten auf die Wohnungsfrage geben und ist im Ergebnis mehr als eine bloße Wohn- oder Bauform. Sie verkörpert einen entscheidenden Baustein der anthropologischen, also vornehmlich auf die Bedürfnisse des Menschen bezogenen Stadt und steht damit für eine neue metropolitane Lebenswelt im 21. Jahrhundert.
Aktualisiert: 2017-08-07
> findR *

Die Erlöserkirche in Wuppertal-Barmen

Die Erlöserkirche in Wuppertal-Barmen von Stoffels,  Wolfgang
Die evangelische Erlöserkirche in Wuppertal-Barmen, denkmalgeschützter Monumentalbau von 1914, Gottesdienststätte und Gemeindezentrum in einem, wird in diesem Buch von Wolfgang Stoffels, dem langjährigen Pfarrer an der Kirche, in verschiedenen Facetten mit zahlreichen Abbildungen dargestellt. Vor den Augen des Lesers ersteht die hundertjährige Geschichte der Kirche aus einer Vielfalt von Perspektiven, die von der Bau- und Kunstgeschichte über die Sozial­geschichte in diesem Stadtteil Wuppertals bis zur Entwicklung der Gemeinde reichen. Stets wird dabei den theolo­gischen Aspekten besondere Aufmerksamkeit zuteil.
Aktualisiert: 2017-08-07
Urheber / Autor:
> findR *

Buddhistische Tempel in China

Buddhistische Tempel in China von Lohner,  Henry, Prip-Møller,  Johannes
Der dänische Architekt Johannes Prip-Møller war fünf Jahre im nordchinesischen Shenyang tätig. Während dieser Zeit lernte er die chinesische Kultur und die Architektur, besonders der Tempel, wertschätzen. Mit einem Forschungsauftrag ausgestattet bereiste er über drei Jahre China. Das Ergebnis ist die vorliegende Studie typischer buddhistischer Tempelanlagen. Der Bericht, von Henry Lohner übersetzt, gliedert sich drei Teile. Zuerst werden die architektonischen Aspekte der einzelnen Bauten eines "idealen" chinesischen buddhistischen Tempels anhand einer Vielzahl von Beispielen beschrieben. Im zweiten Abschnitt wird der in Form einer Lotusblüte angelegte Longchansi bei Nanking in allen Einzelheiten betrachtet. Abschließend folgt die detaillierte Beschreibung einer buddhistischen Ordinationszeremonie mit ihren drei Stufen. Dazu kommt die Schilderung des Alltagslebens buddhistischer Mönche in China. Ebenfalls mit enthalten sind mehrere kleinere Studien zum Bau christlicher Kirchen in China, zuvorderst die Untersuchung der Ruine einer von Franziskanern im frühen vierzehnten Jahrhundert errichteten Kathedrale. Stark erweitert und vertieft wird Prip-Møllers Arbeit durch die erklärenden Kapitel Henry Lohners, die grundlegende Konzepte und Persönlichkeiten des chinesischen Buddhismus beschreiben. Die Geschichte der einzelnen untersuchten Tempel, über einhundert, wird fortgeschrieben. Ein umfangreiches Literaturverzeichnis deckt nicht nur den chinesischen Buddhismus und seine Architektur, sondern auch die wirtschaftliche und politische Entwicklung des Landes seit Ende des Kaiserreichs 1912 ab.
Aktualisiert: 2017-08-17
> findR *

Buddhistische Tempel in China

Buddhistische Tempel in China von Lohner,  Henry, Prip-Møller,  Johannes
Der dänische Architekt Johannes Prip-Møller war fünf Jahre im nordchinesischen Shenyang tätig. Während dieser Zeit lernte er die chinesische Kultur und die Architektur, besonders der Tempel, wertschätzen. Mit einem Forschungsauftrag ausgestattet reiste er über drei Jahre durch China. Das Ergebnis ist die vorliegende Studie typischer buddhistischer Tempelanlagen. Der Bericht, von Henry Lohner übersetzt, gliedert sich drei Teile. Zuerst werden die architektonischen Aspekte der einzelnen Bauten eines "idealen" chinesischen buddhistischen Tempels anhand einer Vielzahl von Beispielen beschrieben. Im zweiten Abschnitt wird der in Form einer Lotusblüte angelegte Longchansi bei Nanking in allen Einzelheiten betrachtet. Abschließend folgt die detaillierte Beschreibung einer buddhistischen Ordinationszeremonie mit ihren drei Stufen. Dazu kommt die Schilderung des Alltagslebens buddhistischer Mönche in China. Ebenfalls mit enthalten sind mehrere kleinere Studien zum Bau christlicher Kirchen in China, zuvorderst die Untersuchung der Ruine einer von Franziskanern im frühen vierzehnten Jahrhundert errichteten Kathedrale. Stark erweitert und vertieft wird Prip-Møllers Arbeit durch die erklärenden Kapitel Henry Lohners, die grundlegende Konzepte und Persönlichkeiten des chinesischen Buddhismus erklären. Die Geschichte der einzelnen untersuchten Tempel wird fortgeschrieben. Ein umfangreiches Literaturverzeichnis deckt nicht nur den chinesischen Buddhismus und seine Architektur, sondern auch die wirtschaftliche und politische Entwicklung des Landes seit Ende des Kaiserreichs 1912 ab.
Aktualisiert: 2017-08-17
> findR *

Architektonisches Potenzial von Dämmbeton

Architektonisches Potenzial von Dämmbeton von Filipaj,  Patrick
In den letzten Jahren wurden in der Fachpresse wiederholt Gebäude gezeigt, deren Aussenhüllen aus homogenem Dämmbeton oder "Konstruktionsdämmsichtbeton" bestehen und dadurch auf eine zusätzliche Dämmschicht verzichten können. Diese spezielle Betonart stiess bei vielen Architektinnen und Architekten auf grosses Interesse: endlich ein Material, mit dem wieder ontologische Betonkonstruktionen möglich sind, die mit ihren beidseitigen Sichtbetonflächen an die Tradition der Beton-brut-Architektur der 50er- und 60er-Jahre anknüpfen. Das vorliegende Buch gibt zukünftigen Anwendern und interessierten Fachleuten einen Überblick über das Potenzial dieses zukunftsträchtigen Materials: Im ersten Teil wird der Baustoff Dämmbeton von seiner Entstehungsgeschichte her beleuchtet, die in ihren Vorläufen bereits in der Antike beginnt. Es folgt die materialtechnologische Sicht mit besonderem Augenmerk auf die relevanten Unterschiede zu Normalbeton, beispielsweise bei der Frischbetonherstellung. Im zweiten Teil des Buchs sind elf zeitlich und architektonisch besonders interessante Dämmbetonbauten als Case Studies ausführlich dokumentiert. Die Übersicht zeigt das gestalterische Potenzial von Dämmbeton und mögliche Detaillösungen anhand von Fotos, Werk- und Detailplänen. Im Schlusskapitel wird dargestellt, wieso Dämmbeton erst jetzt beziehungsweise gerade jetzt auf ein so starkes Interesse stösst; zugleich wird das mögliche Potenzial von zukünftigen Dämmbetonprojekten aufgezeigt. Patrick Filipaj absolvierte nach seiner Berufslehre als Hochbauzeichner ein Architekturstudium an der Zürcher Hochschule Winterthur und arbeitete danach in verschiedenen Architekturbüros. Zwischen 2003 und 2005 absolvierte er am Departement Architektur der ETH Zürich bei Professor Arthur Rüegg ein Nachdiplomstudium. Seit 2006 führt er in Zürich ein Architekturbüro mit Michael Choffat www.cf-architekten.ch und ist seit 2007 zudem Assistent an der Professur für Architektur und Bauprozess der ETH Zürich.
Aktualisiert: 2017-08-03
Urheber / Autor:
> findR *

Das Haarentorviertel in Oldenburg

Das Haarentorviertel in Oldenburg von Voss,  Peter R.
Die vorliegende Untersuchung beschränkt sich auf den Teil des Gebietes, der von den Straßen Infanterieweg im Norden, der Ammerländer Heerstraße im Süden, den Schützenweg im Osten und dem Artillerieweg im Westen begrenzt wird. Sie widmet sich der Entstehung der Bebauung dieses Gebietes im Allgemeinen und seiner öffentlichen Bauten im Besonderen. Sie schließt aber auch die Entwicklung privater Wohnhäuser und des öffentlichen Wohnungsbaus mit ein.
Aktualisiert: 2017-08-02
Urheber / Autor:
> findR *

MEHR ANZEIGEN

Kunst: Architektur auf buch-findr.de

Bei vielen Anbietern finden Sie Bücher einer bestimmten Kategorie. buch-findr.de bietet Ihnen auf einer Plattform Druckerzeugnisse wie Kunst: Architektur aus einer Hand. Suchen Sie allgemein oder ganz speziell Kunst: Architektur? Hier finden Sie gut beschriebene und sortierte Bücher und Publikationen.

Neben einer grossen Asuwahl an Kunst: Architektur bei buch-findr.de, finden Sie auch weitere Bücher und Publiktionen

Wir gehen mit der Zeit und bieten neben klassischen Kunst: Architektur auch:

Legen Sie Wert auf Qualität bei Kunst: Architektur

Auf buch-findr.de stellen wir für Sie nicht nur Kunst: Architektur in großer Auswahl bereit, Sie haben auch die Möglichkeit ganz gezielt nach Ihren Interessen entsprechend zu filtern. So bildet die Kategorie Kunst: Architektur auch Unterkategorien wie [Subgenres, Subgenres] an. Nicht lange suchen, finden was gewünscht oder gebraucht wird. Kunst: Architektur Ob als Hörbuch, ebooks, broschiertes Buch oder Heft wir suchen aus vielen verschiedenen Plattformen Ihr Taschenbuch, Fachbuch oder Bestseller. Finden Sie Kunst: Architektur nicht nur von einem Autoren, sondern lassen sich auf einem Blick viele verschiedene Bücher zum ausgewählten Thema anzeigen. So haben Sie die aktuellen Neuerscheinungen immer im Blick. Und ist das gesuchte Buch doch nicht das Richtige, stöbern Sie einfach in unserer Übersicht. Weitere Bücher aus den gleichen Genre sind so schnell und übersichtlich auf buch-findr.de zu finden. Probieren Sie es aus, legen Sie jetzt los! Ihrem Lesevergnügen steht nichts im Wege. Nutzen Sie die Vorteile Ihre Bücher online zu kaufen und bekommen Sie die bestellten Bücher schnell und bequem zugestellt. Nehmen Sie sich die Zeit, online die Bücher Ihrer Wahl anzulesen, Buchempfehlungen und Rezensionen zu studieren, Informationen zu Autoren zu lesen. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen das Team von buch-findr.de.