Schriften zum Theater

Schriften zum Theater von Bidlo,  Oliver
Der Band umfasst die Aufsätze des Autors, die in 11 Jahren Thepakos veröffentlicht wurden sowie einen noch unveröffentlichten Aufsatz. Aufsätze: • Theater des Lebens • Denken in Modulen – Ästhetik, Kreativität und das Neue (unveröf.) • Die Kunstform des Schauspielers – Zu Georg Simmels Zur Philosophie des Schauspielers • Friedrich Schiller Der Verbrecher aus verlorener Ehre – Philosophische und soziologische Implikationen • Alles Theater? Zum Verhältnis von Theater und Gesellschaft • Ästhetische Erfahrung • Commedia dell'arte – Ein Kurzüberblick über ihre Eigenarten • Zum Verhältnis von Authentizität und Theatralität • Das Leben ist ein Spiel. Anmerkungen zu einem Begriff der (Post-)Moderne • Theater und Therapie • Die Wanderbühne – Eine Kurzdarstellung • Fragment einer ästhetischen Erziehung • Theater und Medien • Eine kurze Geschichte des Hofnarren Das Lachen als Demaskierung gesellschaftlicher und politischer Zustände • Kleine Soziologie der Emotionen im Theater • Vorüberlegungen zur Grundlegung einer Theatersoziologie • Heine – Werther – Goethe Von der Missachtung und Kritik zu einem poetischen Leben
Aktualisiert: 2017-08-19
> findR *

Meg Stuart

Meg Stuart von Jochim,  Annamira
Die Choreographin Meg Stuart arbeitet mit Tänzern, Schauspielern, Musikern, Videokünstlern und bildenden Künstlern zusammen. Auf diese Weise entstehen Choreographien, die weniger auf der reinen Tanzbewegung aufbauen als vielmehr auf Relationen zwischen Körperbewegung, Stimme, Videobild, Kostüm und Raumanordnung. Die Unterteilung der Bühne, die Gleichzeitigkeit und das Nebeneinander von unabhängigen Momenten, die Bewegung auf der Stelle heben die Linearität des Verlaufs auf. Die Choreographien entgrenzen sich in Richtung Bewegungs- und Sprachstudie, Installation und Tableau vivant. Die Studie betrachtet diese Merkmale erstmals unter dem Gesichtspunkt eines erweiterten Bildbegriffs. Dabei werden Themen wie die Projektion, die Blicklenkung, die Pose, der Affekt und die Duration ausgearbeitet. Die Frage nach Bildqualitäten in der Ordnung von Bewegung und Choreographie geht über die Fokussierung auf Meg Stuart hinaus und liefert einen wichtigen Beitrag für die Bild- und Kunstwissenschaft.
Aktualisiert: 2017-08-11
> findR *

Am Rand der Körper

Am Rand der Körper von Foellmer,  Susanne
Seit Beginn der 1990er Jahre liegt ein Fokus im Tanz auf der Materialität des Körpers in Bewegung. Fern von repräsentativen Gesten wird er verformt und dekonstruiert. Zunehmend ergibt sich dabei ein enger Zusammenhang zwischen fluktuierenden Körperkonzepten und dem Befund einer Patternbildung solcher künstlerischen Produktionen. Das Buch geht diesem Widerspruch nach und stellt dabei die Frage nach wissenschaftlichen Kategoriebedürfnissen neu. In einem umfassenden Blick über zeitgenössischen Tanz, der auch Beispiele aus dem Ballett, den Grotesktänzen des 18. Jahrhunderts sowie den 1920er Jahren einbindet, wird das Unabgeschlossene als eine zentrale ästhetische Praxis herausgearbeitet, ohne sie jedoch systematisch zu fixieren. Besondere Aufmerksamkeit erhält der Topos des Grotesken als Grenz- und Analysefigur von Phänomenen des »unfinished«, die im Vergleich mit Künstlerinnen und Künstlern aus bildender Kunst und Performance Erkenntnisgewinne auch über die Tanzwissenschaft hinaus ermöglichen.
Aktualisiert: 2017-08-11
> findR *

Körper denken in Bewegung

Körper denken in Bewegung von Berger,  Christiane
William Forsythe und Saburo Teshigawara zeigen in ihren Choreographien eigensinnige Körper, die einer bewegungsimmanenten Logik folgen. Auf diese Weise erreicht der Tanz eine hohe Komplexität, extreme Geschwindigkeiten und einen kontinuierlichen Fluss. Diese Qualitäten sprechen das Körperwissen des Zuschauers an, der das Geschehen mit Hilfe seines Bewegungssinnes mitvollzieht. So wird deutlich, wie wesentlich und prägend die körperlichen Kompetenzen des Zuschauers für seine Wahrnehmung der bewegten Körper ist. Die Studie betrachtet tänzerische Körperbewegung, ohne diese in Bedeutungen stillzustellen. Vielmehr hebt sie ihren Eigensinn und ihre Prozesshaftigkeit hervor und arbeitet die aus der Tanzpraxis stammenden Begriffe »Bewegungssinn« und »Bewegungslogik« wissenschaftlich aus.
Aktualisiert: 2017-08-11
> findR *

Nähte am Puppenkörper

Nähte am Puppenkörper von Wagner,  Meike
Theater ist Körperkunst. Diese Aussage steht im Zentrum von Meike Wagners Studie »Nähte am Puppenkörper«. Die Autorin verschreibt sich jedoch keinem Abgrenzungsdiskurs zwischen einem 'präsenten', also unmittelbar erlebbaren Theaterkörper und einem (filmischen) Medienkörper, sondern erarbeitet durch den Bezug auf die konstruierten, verstörenden Kunstkörper des zeitgenössischen Figurentheaters eine medienphilosophische Perspektive, die postmoderne Körpertheorien und phänomenologische Ansätze verbindet. Damit leistet sie einen wichtigen Beitrag zur fortschreitenden Umorientierung der Theaterwissenschaft von binnenästhetischen Analysen zu einer Kulturwissenschaft, welche den »bodily turn« und den Diskurs um die »neuen Medien« in ihre Fragestellungen aufnimmt.
Aktualisiert: 2017-08-11
> findR *

Das Opernhafte

Das Opernhafte von Amodeo,  Immacolata
Dieser Band etabliert das Opernhafte als neuen ästhetischen Grundbegriff, der mediale ebenso wie kulturelle Grenzen überschreitet: Er lässt sich von der Oper ableiten, kommt aber auch in anderen Medien, etwa in der Literatur und im Film, zur Geltung. Die Autorin definiert das mythische Stereotyp »Italien« als vergleichsweise idealen kulturellen Raum, der dem Opernhaften einen großzügigen Spielraum gewährt; zugleich zeigt sie, wie sich das Opernhafte auch innerhalb nicht italienischer Kulturen entfaltet. Eine erhebliche Anziehungskraft übt es z.B. auf deutsche und französische Philosophen und Schriftsteller aus.
Aktualisiert: 2017-08-11
> findR *

Die deutschen Kanzler im Fernsehen

Die deutschen Kanzler im Fernsehen von Lutz-Scheurle,  Christoph
Die Rede vom politischen Theater - ein Allgemeinplatz - wird in diesem Buch zum ersten Mal auf eine sachliche Basis gestellt, indem die Darstellungsstrategien der Kanzler im Fernsehen aus theaterwissenschaftlicher Perspektive untersucht werden. Unter den Aspekten Inszenierung, Rolle und Figur analysiert der Autor die Darstellungsstile der Kanzler von Adenauer bis Merkel in Wahlspots, Interviews und anderen Fernseh-Formaten. Mit diesem eigenwilligen Ansatz zeigt die innovative Studie, dass es möglich ist, die Inszenierung der Politik jenseits von pauschaler kulturkritischer Medienschelte einerseits und Zynismus andererseits zu beleuchten.
Aktualisiert: 2017-08-11
> findR *

Wissenskultur Tanz

Wissenskultur Tanz von Huschka,  Sabine
Tanz als eigene Wissenskultur zu begreifen, ist nicht selbstverständlich. Doch steht außer Frage, dass dem Tanzen Wissensformen zukommen, die aus Praxeologien und Theoriebildungen hervorgehen. Aber bildet die Tanzkunst auch eine Wissenskultur? Worin bestünde sie und welche Erkenntnisziele und Erfahrungswerte sind am Werk? Vor diesem Fragehorizont greift der Sammelband in bestehende Diskussionen ein, um aus interdisziplinärer Perspektive das intermediale Feld von Tanz und Wissen zu reflektieren. Namhafte Wissenschaftler_innen analysieren u.a. kulturtheoretische, ästhetische und politische Fragen einer hybriden Kultur, in der Wissen als Prozess begreifbar wird.
Aktualisiert: 2017-08-11
> findR *

Choreographie als kritische Praxis

Choreographie als kritische Praxis von Husemann,  Pirkko
Das kritische Potenzial des Bühnentanzes wird meist in der Aufführung lokalisiert. Diese Studie zeigt, dass es bereits im künstlerischen Schaffensprozess zu verorten ist. Am Beispiel von Xavier Le Roy und Thomas Lehmen werden choreographische Arbeitsweisen vorgestellt, die Kritik an den Produktionsbedingungen von Tanz üben. Während das Feld kultureller Produktion in der Tanzforschung überwiegend ausgeklammert bleibt, wird es hier mitgedacht und zwar als konstitutiv für die »kritische Praxis«. Ziel ist es, mit Hilfe von Konzepten der Kritik aus Kultur- und Kunsttheorie, einen vergemeinschaftlichten Kritikbegriff im zeitgenössischen Tanz zu bestimmen.
Aktualisiert: 2017-08-11
> findR *

Das Drama nach dem Drama

Das Drama nach dem Drama von Pełka,  Artur, Tigges,  Stefan
Welche Folgen hatte der Faschismus für die deutsche Dramatik? Wie hat sich die Schreib- und Spielpraxis im geteilten Deutschland sowie nach dem Mauerfall entwickelt? Welche ästhetische und politische Sprengkraft geht von zeitgenössischen Theatertexten aus? Wie denkt Theater heute? »Das Drama nach dem Drama« öffnet in Form einer doppelten Denkbewegung ästhetische und geschichtliche Resonanzräume, um diese auf Zäsuren, Kontinuitäten sowie Entwicklungsschübe hin zu befragen. Die theoretischen und künstlerischen Positionen zeigen, dass vom Dispositiv des Dramatischen nach wie vor ein ästhetisches Transformations- und Innovationspotential ausgeht.
Aktualisiert: 2017-08-11
> findR *

Glut. Siegfried von Arabien

Glut. Siegfried von Arabien von Laue,  Thomas, Ostermaier,  Albert, Schofer-Markert,  Simone, Simon,  Petra
Das Programmheft der Nibelungen-Festspiele Worms 2017 zu Albert Ostermaiers Stück »GLUT. Siegfried von Arabien«, das vom 4. bis 20. August 2017 vor der Westseite des romanischen Wormser Domes unter der der Regie von Nuran David Calis und der Intendanz von Nico Hofmann aufgeführt wurde. 1915: Die Expedition des charismatischen deutschen Hauptmanns Fritz Klein nach Arabien ist als Gauklertruppe getarnt, die Figuren haben doppelte Identitäten, werden überlagert von Gestalten aus der Nibelungensage. Ein Verwirrspiel, das die Grundthemen des Nibelungenstoffes mit sehr aktuellen politischen Diskussionen verbindet, dargeboten von einem großartigen Ensemble mit Mehmet Kurtulus, Heio von Stetten, Dennenesch Zoudé, David Bennent, Oscar Ortega Sánchez, Alexandra Kamp und vielen anderen mehr. Das Heft enthält neben zahlreichen großformatigen Farbfotos der Aufführung eine Vorbemerkung des Dramaturgen Thomas Laue sowie ein Interview mit dem Autor Albert Ostermaier über seine Nibelungentrilogie, die in den Jahren 2015 bis 2017 im Rahmen der Nibelungenfestspiele Worms uraufgeführt wurde.
Aktualisiert: 2017-08-10
> findR *

Wie das Nürnberger Zwetschgenmännla ins Leben kam

Wie das Nürnberger Zwetschgenmännla ins Leben kam von Ach,  Friedrich, Dennerlein,  Hans, Kocher,  Peter, Nees,  Artur, Voigth,  Frieda
Buch-Präsentation-Inhalts-Information. Themenkreis: Theaterstück zur Weihnachtszeit für Erwachsene und Kinder. - Christkindlesmarkt. - Weihnachtsmarkt. - Zwetschgenmännchen. - Pflaumentoffel. - HANS DENNERLEIN, mit Beiträgen von FRIEDA VOIGT, FRIEDRICH ACH: Wie das Nürnberger Zwetschgenmännla ins Leben kam. - Ein vorweihnachtliches Märchen, in Reime gesetzt, zum Vorlesen und Vorspielen, zum Zuhören und Zuschauen für Kinder, Kenner und Erwachsene. - Auch als Theaterstück zur Bühnen-Aufführung geeignet. - Ein Christkindlesmarkt-Buch. - Ein außergewöhnliches Original-Nürnberger-Weihnachtsbuch. - In der besonderen Buchreihe Nürnberger Bibliothek: Weihnachten. Biografische Notizen. Autoren- und Mitarbeiter-Präsentations-Information. > FRIEDA VOIGT: Geboren 1890 in Nürnberg. Gestorben 1978 in Nürnberg. - Oberstudienrätin für Deutsche Sprache, Literatur und Geschichte. Nürnberger Dichterin, Schriftstellerin und Geschichtenerzählerin. - Veröffentlichungen: Sachbücher, Geschichtenbücher, Essays, Novellen, Romane, Schauspiel-Theaterstücke und Gedichte. - Lebte und arbeitete zeitlebens in Nürnberg. - Die Rechte des schriftstellerischen Nachlasses von Frieda Voigt sind in ihrer Gesamtheit Eigentum des Verlages Irmgard Dennerlein, Nürnberg (VIDN). Die Verwaltung, Verwertung und Vergabe von Nachdruckrechten des schriftstellerischen Nachlasses von Frieda Voigt wird durch die Allgemeine Literarische Copyright & Nachlass-Verwertung & Verwaltung Dennerlein in Nürnberg, wahrgenommen. > FRIEDRICH ACH: Geboren 1948 in Fürth (Franken). - Als Schriftsteller tätig seit 1977. Autor und freier Mitarbeiter im Verlag Irmgard Dennerlein, Nürnberg (VIDN). - Lebt und arbeitet in Nürnberg. – Das primäre Ziel von Friedrich Ach ist, Alltagsge-schehnisse schreibend aus dem Alltäglichen herauszuheben, um sie umzusetzten in die Sprache unserer Zeit. Wort für Wort wird das Wort beim Wort genommen. Friedrich Ach schreibt in Hochdeutsch, aber auch in einem fürthbetonten Mittelfränkisch, gewürzt mit einer starken Prise Nürnberger Mundart. - Presse-Äußerungen zum Autor Friedrich Ach: Fränkische Landeszeitung, Ansbach: „.die Würze seiner Sprache liegt im Aufnehmen von alltäglichen Begebenheiten.“ Fürther Nachrichten, Fürth: „.er schreibt sie auf, konzentriert und verdichtet zu Literatur.“ Nürnberger-Hefte-Magazin, Nürnberg: „Friedrich Ach ist seit über zwanzig Jahren ein feststehender literarischer Begriff in Nürnberg, Fürth und Franken.“ > HANS DENNERLEIN: Geboren 1941 in Nürnberg. - Geschichtenerzähler, Schriftsteller, Sachbuchautor. - Herausgeber der Buchreihen Nürnberger Hefte, Nürnberger Edition und Nürnberger Bibliothek im Verlag Irmgard Dennerlein, Nürnberg (VIDN). Veröffentlichungen: Sachbücher, Geschichtenbücher. - Lebt und arbeitet in Nürnberg.
Aktualisiert: 2017-08-04
> findR *

Moresca

Moresca von Gschwandtner,  Charlotte
Moresca ist eine in Europa weit verbreitete Tanzpraxis von großer Faszination. Besonders für das 15. bis 17. Jahrhundert ist sie in einer enormen Vielfalt kultureller und regionaler Varianten bezeugt. Die bis heute weitergetragene Ansicht, Moresca sei nichts anderes als die getanzte Darstellung des Kampfes zwischen Christen und Mauren, erweist sich endgültig als überholt. Die grenzüberschreitende Studie von Charlotte Gschwandtner präsentiert einen an die Quellen zurückgehenden Beitrag zur Theatergeschichtsforschung, denn sie erkundet Moresca in den Zusammenhängen von Fest, Tanzen und Theater. Aus diesem Blickwinkel nimmt die Dimension der Moresca Gestalt an, kommen groteske Bewegungskörper und mythische Matrix zum Vorschein. Es ist jener tänzerische Untergrund, auf dem auch professionelle Akteure der Neuzeit sich bewegen. Im Spannungsfeld zwischen Praktiken der Repräsentation und der popularkulturellen Tradition verfolgt Charlotte Gschwandtner die Moresca in höfischen und städtischen Festen von Rom bis Nürnberg, in zahlreichen Bildzeugnissen sowie literarischen Texten und kommt ihr in den Comedie der Stadtrepublik Siena nahe. Aus eben dieser Vielfalt und Verbreitung zeichnet sich die Moresca als ein Grund-Tanz europäischer Kultur- und Theatergeschichte ab, dessen Bedeutung bislang unterschätzt wurde.
Aktualisiert: 2017-07-27
> findR *

Erinnern – Erzählen – Erkennen

Erinnern – Erzählen – Erkennen von Flick,  Ronja, Koch,  Maria, Rekatzky,  Ingo
»Wer nicht tanzt, erkennt nicht, was sich begibt. – Amen«. Tanzend gibt Christus diese Weisheit an seine Jünger weiter. Mit der Fähigkeit leiblichen Erkennens in der Bewegung stoßen wir auf kulturelle und theatrale Praktiken, die im Alltag gemeinhin unsichtbare Seiten des Seins sehen lassen und unterschiedliche Erkenntnisweisen ermöglichen. So wie die Quantenphysik den ›gesunden‹ Menschenverstand schockiert, erschüttern traditionell-moderne Theaterfiguren mit Vorläufern aus Mythen und Erzählungen die Gesetze der Vernunft und Logik, denn sie besitzen gespenstisch-widersprüchliche Kräfte. Einstein sprach von »Gespensterfeldern«, weil er befürchtete, letztendlich könnte die Quantenphysik die Grenze zwischen physikalischer Realität und der Welt des Traums verwischen. Die in diesem Band versammelten Beiträge wagen sich an das Faszinierende wie Erschreckende solcher Grenzverletzungen mit dem Ziel einer Verständigung über damit verbundenes (verborgenes) Wissen. Autorinnen und Autoren aus Philosophie, Kunstgeschichte, Physik, Ethnologie, Musik- sowie Tanz- und Theaterwissenschaft finden unterschiedliche Antworten auf die Fragen, welche Weisen der Erkenntnis möglich sind, welche Wissensformen auch jenseits des logos-zentrierten Denkens existieren und auf welchen Wegen Wissen weitergegeben wird: sei es in der Popkultur des 20. und 21. Jahrhunderts, in der Gestaltung mittelalterlicher Manuskripte oder in theatralen Praktiken der (Frühen) Neuzeit wie der Gegenwart – aus europäischer sowie nichteuropäischer oder auch aus kosmologischer Perspektive. Wie epistemologische Ver- und Aushandlungsprozesse in diversen kulturhistorischen Zusammenhängen immer wieder stattgefunden haben, zeigen exemplarisch die hier versammelten Untersuchungen, und zwar über die vermeintlichen Trennlinien zwischen Natur- und Geisteswissenschaften hinweg.
Aktualisiert: 2017-07-27
> findR *

MEHR ANZEIGEN

Kunst: Theater, Ballett auf buch-findr.de

Bei vielen Anbietern finden Sie Bücher einer bestimmten Kategorie. buch-findr.de bietet Ihnen auf einer Plattform Druckerzeugnisse wie Kunst: Theater, Ballett aus einer Hand. Suchen Sie allgemein oder ganz speziell Kunst: Theater, Ballett? Hier finden Sie gut beschriebene und sortierte Bücher und Publikationen.

Neben einer grossen Asuwahl an Kunst: Theater, Ballett bei buch-findr.de, finden Sie auch weitere Bücher und Publiktionen

Wir gehen mit der Zeit und bieten neben klassischen Kunst: Theater, Ballett auch:

Legen Sie Wert auf Qualität bei Kunst: Theater, Ballett

Auf buch-findr.de stellen wir für Sie nicht nur Kunst: Theater, Ballett in großer Auswahl bereit, Sie haben auch die Möglichkeit ganz gezielt nach Ihren Interessen entsprechend zu filtern. So bildet die Kategorie Kunst: Theater, Ballett auch Unterkategorien wie [Subgenres, Subgenres] an. Nicht lange suchen, finden was gewünscht oder gebraucht wird. Kunst: Theater, Ballett Ob als Hörbuch, ebooks, broschiertes Buch oder Heft wir suchen aus vielen verschiedenen Plattformen Ihr Taschenbuch, Fachbuch oder Bestseller. Finden Sie Kunst: Theater, Ballett nicht nur von einem Autoren, sondern lassen sich auf einem Blick viele verschiedene Bücher zum ausgewählten Thema anzeigen. So haben Sie die aktuellen Neuerscheinungen immer im Blick. Und ist das gesuchte Buch doch nicht das Richtige, stöbern Sie einfach in unserer Übersicht. Weitere Bücher aus den gleichen Genre sind so schnell und übersichtlich auf buch-findr.de zu finden. Probieren Sie es aus, legen Sie jetzt los! Ihrem Lesevergnügen steht nichts im Wege. Nutzen Sie die Vorteile Ihre Bücher online zu kaufen und bekommen Sie die bestellten Bücher schnell und bequem zugestellt. Nehmen Sie sich die Zeit, online die Bücher Ihrer Wahl anzulesen, Buchempfehlungen und Rezensionen zu studieren, Informationen zu Autoren zu lesen. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen das Team von buch-findr.de.