Grenzen

Grenzen von Allison,  Elisabeth, Bialluch,  Christoph, Bohleber,  Werner, Brockmann,  Josef, Burkhardt-Mußmann,  Claudia, Ebrecht-Laermann,  Angelika, Frank,  Claudia, Golombek,  Jürgen, Heenen-Wolff,  Susann, Hirsch,  Mathias, Huff-Müller,  Monika, Imhorst,  Elisabeth, Kirsch,  Holger, Krüger,  Ronny, Masemann,  Antje, Mittelsten Scheid,  Brigitte, Moeslein-Teising,  Ingrid, Pflichthofer,  Diana, Sandner,  Dieter, Schlesinger-Kipp,  Gertraud, Sischka,  Kerstin, Strauß,  Bernhard, Tibone,  Giulietta, Unruh,  Beate, Walker,  Dr. Christoph E., Walz-Pawlita,  Susanne, Weitkamp,  Marina, Wiegand-Grefe,  Silke, Willershäuser,  Herbert, Zimmering,  Raina

Grenzen und Grenzverletzungen sind nicht nur im psychotherapeutischen und psychoanalytischen Behandlungsrahmen von Bedeutung, sondern spielen eine grundlegende Rolle in menschlichen Beziehungen, sozialen Gemeinschaften und im politischen Kontext. Die AutorInnen untersuchen einerseits die Bedeutung und den Schutz von und durch Begrenzungen, andererseits befassen sie sich mit dem Wunsch, Grenzen zu überwinden, ohne den Wissenschaft und Forschung nicht denkbar wären.

Aktualisiert: 2017-04-21
> findR *

Jahrbuch der Psychoanalyse / Band 75: Leib und Seele

Jahrbuch der Psychoanalyse / Band 75: Leib und Seele von Brehm,  Johannes, Döser,  Johannes, Ebrecht-Laermann,  Angelika, Heymanns,  Hanno, Hock,  Udo, Küchenhoff,  Joachim, Kühn,  Rolf, Löchel,  Elfriede, Nissen,  Bernd, Picht,  Johannes, Press,  Jaques, Warsitz,  Rolf-Peter, Zeitzschel,  Uta

The ›Jahrbuch der Psychoanalyse‹ (Yearbook of Psychoanalysis) was founded in 1960 as a scholarly medium for publication and discussion of the German Psychoanalytic Association. Its initial goal was to end the exile of psychoanalytic research and treatment, which had suffered heavy losses due to the rupture of civilization under National Socialism, as much as possible, to bring it back into use and to improve its potential for development. »Working in our own country while maintaining a constant exchange of ideas with the work of the psychoanalytic writers in the entire world«: This was the task which Anna Freud entrusted to the ›Jahrbuch der Psychoanalyse‹ in 1960. It is still valid today as the basic principle of the dialogue in the diversity of psychoanalytic schools of thought. Without any commitment to a specific school of thought, the ›Jahrbuch‹ is based on the idea of the optionality of every interpretation which is protected from arbitrariness based on loyalty to a certain method. This idea applies to all the categories in the ›Jahrbuch‹: clinical practice, clinical theory, metapyschology as well as applied psychoanalysis. In addition, it supports the long tradition of translations of the pre-released talks held at the international psychoanalytic conferences and the publication of the annual Karl Abrahan and the Wolfgang Loch lecture. The ›Jahrbuch‹ focuses on the psychoanalytic-methodological essentials as prerequisites for the development of the wealth of experience and applications of psychoanalysis and tries to promote connections to the international discussion as well as the dialogue with neighboring disciplines from the fields of science, art and society. Peer-reviewing, which was introduced in 2002, has helped with the selection and the improvement of the articles submitted. The regular publication of volumes on specific subjects has challenged the editorial staff and the publisher to provide a comprehensive introduction of a topic from various perspectives and ensure that this becomes a part of the scholarly discourse on this specific subject. The profile of the ‹Jahrbuch‹ is rounded out by the »supplements« in which pertinent monographs are published.

Aktualisiert: 2017-04-11
> findR *

Jahrbuch der Psychoanalyse / Band 74: Lüge

Jahrbuch der Psychoanalyse / Band 74: Lüge von Danckwardt,  Joachim F, Ebrecht-Laermann,  Angelika, Forrester,  John, Hardtmann,  Gertrud, Hierdeis,  Helmwart, Kremp-Ottenheym,  Helga, Levine,  Howard, Löchel,  Elfriede, Möhring,  Peter, Nissen,  Bernd, Picht,  Johannes

Following the work of Eickhoff (1988) and O'Shaughnessy (1998), the ›Yearbook of Psychoanalyses 74‹ on the theme Lie is dedicated to a relational dimension which has been widely neglected in the psychoanalytic tradition until now. This may be due to the fact that it was seen more as a contraindication to treatment. However, the underlying view that the liar is someone who is supposed to know what the truth is (Philipps in Forrester 1997) cannot be maintained. For, as occasionally someone who thinks to tell the truth is basically lying, it might as well be the case that someone who lies consciously, unconsciously tells the truth. So, how can we understand the problem of lying more precisely from the point of view of psychoanalysis? And, what role does lying play in psychoanalytic work? With contributions by Joachim F. Danckwardt, Angelika Ebrecht-Laermann, John Forrester, Gertrud Hardtmann, Helmwart Hierdeis, Helga Kremp-Ottenheym, Howard Levine and Peter Möhring.

Aktualisiert: 2017-03-09
> findR *

Macht – Kontrolle – Evidenz

Macht – Kontrolle – Evidenz von Bialluch,  Christoph, Bruder,  Klaus-Jürgen, Bruder-Bezzel,  Almuth, Brunner,  Markus, Chimirri,  Niklas, Dege,  Martin, Ebrecht-Laermann,  Angelika, Findeisen,  Uwe, Geoffroy,  Miriam Anne, Girstmair,  Stefanie, Goes,  Thomas, Goninger,  Kathrin, Hametner,  Katharina, Hardt,  Jürgen, Kirchler,  Erich, Kumrow,  David-Léon, Leuterer,  Bernd, Loetz,  Cécile, Lux,  Vanessa, Luzar,  Claudia, Modena,  Emilio, Mucha,  Klaus, Mühlbacher,  Stephan, Müller,  Jakob, Müller,  Knuth, Tintor,  Maja, Weigl,  Daniel, Wolf,  Michael, Wrbouschek,  Markus

Die gegenwärtige politische und ökonomische Krise stellt PsychologInnen, SozialarbeiterInnen und PsychotherapeutInnen vor immer neue Herausforderungen. Die stärker werdenden Spannungen im gesellschaftlichen Feld wirken sich unmittelbar auf ihre praktische Arbeit aus. Diese neuen Entwicklungen wurden auf der Tagung »Macht – Kontrolle – Evidenz« der Neuen Gesellschaft für Psychologie diskutiert.

Aktualisiert: 2017-03-01
> findR *

Jahrbuch der Psychoanalyse / Band 68: Autistische und autistoide Störungen – Erkennen und Behandeln

Jahrbuch der Psychoanalyse / Band 68: Autistische und autistoide Störungen – Erkennen und Behandeln von Ebrecht-Laermann,  Angelika, Löchel,  Elfriede, Nissen,  Bernd, Picht,  Johannes

Themenschwerpunkt: Novina Göhlsdorf: Störung der Gemeinschaft, Grenzen der Erzählung. Die Figur des autistischen Kindes – Klaus Röckerath: Der Mechanismus von Antikythera. Versuch eines neuropsychoanalytischen Blicks auf den Autismus – Bernd Nissen: Autistoide Organisationen – Celia Fix Korbivcher: Autistische Transformationen und das Verhältnis von Container und contained: Wie man mit psychotischen und autistischen Phänomenen in Kontakt kommt – Laura Viviana Strauss: Vom Pilotfisch zur Analytikerin. Das Auftrennen der Naht – Maria Rhode: Psychoanalytische Behandlung von Kindern mit Störungen aus dem Autismusspektrum. Theoretische Implikationen – Joshua Durban: Umhüllung und autistisch falsche Formen als schützende Schale gegen Formlosigkeit und Transformation – Luisa C. Busch de Ahumada und Jorge L. Ahumada: Formen autistischer und autistoider Dynamik: das Zeitfenster für eine günstige Wendung [window of opportunity] – Karl-Abraham-Vorlesung: Joachim F. Danckwardt: Von ›Jenseits des Lustprinzips‹ zur ›Banalität des Bösen‹ – Weitere Bruchstücke zu Sigmund Freuds Lebens-Todestriebhypothese.

Aktualisiert: 2017-04-04
> findR *

Angst

Angst von Ebrecht-Laermann,  Angelika

Angst bildet den zentralen Affekt jeder therapeutischen Beziehung. Patient und Therapeut müssen sich mit ihr auseinandersetzen, wenn ihre Arbeit einen Sinn haben soll. Angst kann die therapeutische Beziehung destruktiv bedrohen, ihr aber auch konstruktiv Bedeutung verleihen.

Aktualisiert: 2016-12-15
> findR *

Liebe im Kapitalismus

Liebe im Kapitalismus von Brede,  Katharina, Busch,  Hans-Joachim, Caysa,  Volker, Döpp,  Hans-Jürgen, Ebrecht-Laermann,  Angelika, Kerschgens,  Anke, Larcher,  Dietmar, Liebsch,  Katharina, Matthiesen,  Silja, Modena,  Emilio, Schülein,  Johann August

Kapitalismus und Liebe scheinen sich auf den ersten Blick auszuschließen. In diesem Buch wird gefragt, wie sich die Liebe dennoch im Kapitalismus bis heute gehalten und welche neuen Formen sie angenommen hat.

Aktualisiert: 2017-03-01
> findR *

Austauschprozesse: Psychoanalyse und andere Humanwissenschaften

Austauschprozesse: Psychoanalyse und andere Humanwissenschaften von Bittner,  Günther, Buchholz,  Michael B., Dörr,  Margret, Ebrecht-Laermann,  Angelika, Eliass,  Claudia, Hamburger,  Andreas, Heintel,  Peter, Hierdeis,  Helmwart, Pietzcker,  Carl, Reich,  Uli, Scherer,  Franziska, Schneider,  Peter, Schülein,  Johann August, Seiffge-Krenke,  Inge, West-Leuer,  Beate, Wiedemann,  Wolfgang, Würker,  Achim

Die Psychoanalyse braucht ihre Nachbarwissenschaften und umgekehrt.

Aktualisiert: 2017-03-07
> findR *

Analytische Sozialpsychologie

Analytische Sozialpsychologie von Busch,  Hans-Joachim, Ebrecht-Laermann,  Angelika, Haubl,  Rolf, Heim,  Robert, König,  Hans-Dieter, Kühner,  Angela, Modena,  Emilio, Schülein,  Johann August, Wirth,  Hans-Jürgen

Freuds kultur- und gesellschaftstheoretische Überlegungen gehören zu den einflussreichsten Konzepten des 20. Jahrhunderts. Die Beiträge des Bandes setzen sich produktiv mit Klassikern der Sozialpsychologie auseinander und bieten vielfältige Anregungen.

Aktualisiert: 2017-03-01
> findR *

Unterwegs in der vaterlosen Gesellschaft

Unterwegs in der vaterlosen Gesellschaft von Busch,  Hans-Joachim, Ebrecht-Laermann,  Angelika, Haubl,  Rolf, Heim,  Robert, Hoyer,  Timo, Modena,  Emilio, Schülein,  Johann August, Wirth,  Hans-Jürgen

Anlässlich des 100. Geburtstages des Psychoanalytikers Alexander Mitscherlich 2008 wird sein sozialpsychologisches Hauptwerk 'Auf dem Weg zur vaterlosen Gesellschaft' (1963) einer kritischen Lektüre unterzogen. Das Werk bietet als herausragendes Dokument der intellektuellen Gründung der BRD noch heute eine unabgegoltene Erklärungskraft für das Verständnis unserer Gesellschaft.

Aktualisiert: 2017-03-01
> findR *

Die Seele und die Normen

Die Seele und die Normen von Ebrecht-Laermann,  Angelika

Ebrecht untersucht das Verhältnis von Psychoanalyse und Politik an vier Schwerpunkten: Repräsentation, Totalitarismus, Moral und Geschlechterverhältnis. Die Autorin geht von der Annahme aus, dass öffentlich reklamierte Normen durch Symbolisierungsprozesse entworfen werden, die im individuellen Unbewussten der Mitglieder einer Gemeinschaft verankert sind. Zentrale Vorstellungen und Konflikte werden im Hinblick auf ihre Normen generierende und soziale Kontexte sichernde Funktion betrachtet. Dabei gelangen sowohl die integrierenden und stabilisierenden als auch die destruktiven Aspekte von Normbildungsprozessen in den Blick.

Aktualisiert: 2017-03-01
> findR *

Jahrbuch der Psychoanalyse / Band 69: Fehler und Fehlleistungen

Jahrbuch der Psychoanalyse / Band 69: Fehler und Fehlleistungen von Ebrecht-Laermann,  Angelika, Löchel,  Elfriede, Nissen,  Bernd, Picht,  Johannes

Themenschwerpunkt: Gerhard Schneider: Es gibt nicht das Wahre im Unwahren, wohl aber das Richtige im Falschen. Über Fehler, Probleme, die sie machen, und Fehler-Leistungen in der Psychoanalyse – Ralf Zwiebel: Behandlungsfehler, Fehlerkultur und Verantwortung in der psychoanalytischen Praxis: Ansatz für eine psychoanalytische Irrtumstheorie – Johannes Picht: Zur ethischen Grundlegung der Abstinenz – Victor Sedlak:Betrachtungen über analytisches Scheitern – Sylvia Zwettler-Otte: Fehl-Leistungen als Phänomene in psychoanalytischen Institutionen – ›Das Unbehagen in der Kultur‹ wiedergelesen – Isolde Böhme / Claudia Frank: Supervision der Supervision – Überlegungen zu einem analytischen Instrument zur Wahrnehmung und Beeinflussung von Fehlentwicklungen in der analytischen Ausbildung – Wolfgang-Loch-Vorlesung: Martin Teising: Überlegungen zur Krankheitslehre der Psychoanalyse – heute.

Aktualisiert: 2017-04-04
> findR *

Jahrbuch der Psychoanalyse / Band 70: Gewalt – Zerstörung – Transformation

Jahrbuch der Psychoanalyse / Band 70: Gewalt – Zerstörung – Transformation von Ebrecht-Laermann,  Angelika, Löchel,  Elfriede, Nissen,  Bernd, Picht,  Johannes

7 Editorial. Themenschwerpunkt Gewalt – Zerstörung – Transformation 15 Winfrid Trimborn: Zur Dynamik der Gewalt narzisstischer Bindungen 47 Claudia Thußbas: Kann Gewalt Transformation unaushaltbarer Scham sein? Überlegungen am Beispiel einer Grenzüberschreitung in einer Psychoanalyse 69 Ilany Kogan: Der Schmerz des Analytikers: Zum Umgang mit Wut im analytischen Prozess 83 Carine Minne: Kontinuität in diskontinuierlichen Welten 109 Thomas Auchter: Adoleszenz und Gewalt 141 Tülay Özbek: Phänomene von Gewalt in der Migration 163 Rolf Haubl: Wenn Langeweile tödlich wird 179 Cosimo Schinaia: Psychoanalyse und Pädophilie 213 Gerhard Dahl: 'Ich gebe zu, daß diese Frage die heikelste der ganzen psychoanalytischen Lehre ist.' (Freud 1918b). Karl Abrahams Beitrag zur Weiterentwicklung der psychoanalytischen Lehre 245 Namenregister 249 Sachregister

Aktualisiert: 2017-04-04
> findR *

Jahrbuch der Psychoanalyse / Band 71: Der Begriff der Symbolisierung

Jahrbuch der Psychoanalyse / Band 71: Der Begriff der Symbolisierung von Ebrecht-Laermann,  Angelika, Löchel,  Elfriede, Nissen,  Bernd, Picht,  Johannes

As a concept of metapsychology as well as of clinical theory, the term symbolization is widely used by different psychoanalytic schools of thought. But there are differences in its conceptualization which are not always apparent. This volume inquires into its various meanings in the work of Freud and in contemporary psychoanalysis, but also into its roots in philosophy. Clinical aspects are also presented. The volume documents an already advanced discussion of the concept and its emerging divergences.

Aktualisiert: 2017-04-04
> findR *

Jahrbuch der Psychoanalyse / Band 73: Fall und Form. Zur Ästhetik der Falldarstellung

Jahrbuch der Psychoanalyse / Band 73: Fall und Form. Zur Ästhetik der Falldarstellung von Ebrecht-Laermann,  Angelika, Heenen-Wolff,  Susann, Hegener,  Wolfgang, Leikert,  Sebastian, Löchel,  Elfriede, Mendes de Leon,  Charles, Nissen,  Bernd, Picht,  Johannes, Warsitz,  Rolf-Peter, Wolf,  Stefan

The ‹Jahrbuch der Psychoanalyse‹ (Yearbook of Psychoanalysis) was founded in 1960 as a scholarly medium for publication and discussion of the German Psychoanalytic Association. Its initial goal was to end the exile of psychoanalytic research and treatment, which had suffered heavy losses due to the rupture of civilization under National Socialism, as much as possible, to bring it back into use and to improve its potential for development. »Working in our own country while maintaining a constant exchange of ideas with the work of the psychoanalytic writers in the entire world»: This was the task which Anna Freud entrusted to the ‹Jahrbuch der Psychoanalyse‹ in 1960. It is still valid today as the basic principle of the dialogue in the diversity of psychoanalytic schools of thought. Without any commitment to a specific school of thought, the ‹Jahrbuch‹ is based on the idea of the optionality of every interpretation which is protected from arbitrariness based on loyalty to a certain method. This idea applies to all the categories in the ‹Jahrbuch‹: clinical practice, clinical theory, metapyschology as well as applied psychoanalysis. In addition, it supports the long tradition of translations of the pre-released talks held at the international psychoanalytic conferences and the publication of the annual Karl Abrahan and the Wolfgang Loch lecture. The ‹Jahrbuch‹ focuses on the psychoanalytic-methodological essentials as prerequisites for the development of the wealth of experience and applications of psychoanalysis and tries to promote connections to the international discussion as well as the dialogue with neighboring disciplines from the fields of science, art and society. Peer-reviewing, which was introduced in 2002, has helped with the selection and the improvement of the articles submitted. The regular publication of volumes on specific subjects has challenged the editorial staff and the publisher to provide a comprehensive introduction of a topic from various perspectives and ensure that this becomes a part of the scholarly discourse on this specific subject. The profile of the ‹Jahrbuch‹ is rounded out by the »supplements» in which pertinent monographs are published.

Aktualisiert: 2017-04-04
> findR *

Wilde Lektüren

Wilde Lektüren von Alt,  Peter-André, Amthor,  Wiebke, Bude,  Heinz, Buono,  Franco, Chertenko,  Alexander, Ebrecht-Laermann,  Angelika, Eggert,  Hartmut, Hellersberg,  Hendrik, Hille,  Almut, Honold,  Alexander, Huppertz,  Michael, Janz,  Rolf-Peter, Koebner,  Thomas, Laermann,  Klaus, Lühe,  Irmela von der, May,  Markus, Oesterle,  Guenter, Paefgen,  Elisabeth K., Renger,  Almut-Barbara, Retzlaff,  Hartmut, Rohrwasser,  Michael, Ruthner,  Clemens, Scharnowski,  Susanne, Streim,  Hannes, Wieland,  Karin

Der vorliegende Band misst die Dimensionen des Wechselspiels von Literatur, Wissenschaft und Leidenschaft anhand von theoretischen Überlegungen und vorwiegend literaturwissenschaftlichen Einzelanalysen aus. Als ‚wilde Lektüren‘ sind dabei solche wissenschaftlichen Lese- und Interpretationsakte zu verstehen, die das Sinnliche in die Analyse einbeziehen und das Vergessene, Ausgeblendete, Archaische und Kreatürliche mit in den Blick nehmen. Die einzelnen Untersuchungen sind um folgende Themengebiete gruppiert: Phantastische Literatur und Intermedialität des Phantastischen, Kulturtechnik Lesen, Kulinarisches, Kanon/Abweichungen, Vom Umgang mit dem Bösen.

Aktualisiert: 2017-04-03
> findR *

Jahrbuch der Psychoanalyse / Band 72: Liebe

Jahrbuch der Psychoanalyse / Band 72: Liebe von De Masi,  Franco, Ebrecht-Laermann,  Angelika, Essers,  Hans, Krutzenbichler,  Sebastian, Löchel,  Elfriede, May,  Ulrike, Niedecken,  Dietmut, Nissen,  Bernd, Ostendorf,  Ursula, Perelberg,  Rosine Jozef, Picht,  Johannes, Scarfone,  Dominique, Schmithüsen,  Gerd

The ›Jahrbuch der Psychoanalyse‹ (Yearbook of Psychoanalysis) was founded in 1960 as a scholarly medium for publication and discussion of the German Psychoanalytic Association. Its initial goal was to end the exile of psychoanalytic research and treatment, which had suffered heavy losses due to the rupture of civilization under National Socialism, as much as possible, to bring it back into use and to improve its potential for development. “Working in our own country while maintaining a constant exchange of ideas with the work of the psychoanalytic writers in the entire world“: This was the task which Anna Freud entrusted to the ›Jahrbuch der Psychoanalyse‹ in 1960. It is still valid today as the basic principle of the dialogue in the diversity of psychoanalytic schools of thought. Without any commitment to a specific school of thought, the ›Jahrbuch‹ is based on the idea of the optionality of every interpretation which is protected from arbitrariness based on loyalty to a certain method. This idea applies to all the categories in the ›Jahrbuch‹: clinical practice, clinical theory, metapyschology as well as applied psychoanalysis. In addition, it supports the long tradition of translations of the pre-released talks held at the international psychoanalytic conferences and the publication of the annual Karl Abrahan and the Wolfgang Loch lecture. The ›Jahrbuch‹ focuses on the psychoanalytic-methodological essentials as prerequisites for the development of the wealth of experience and applications of psychoanalysis and tries to promote connections to the international discussion as well as the dialogue with neighboring disciplines from the fields of science, art and society. Peer-reviewing, which was introduced in 2002, has helped with the selection and the improvement of the articles submitted. The regular publication of volumes on specific subjects has challenged the editorial staff and the publisher to provide a comprehensive introduction of a topic from various perspectives and ensure that this becomes a part of the scholarly discourse on this specific subject. The profile of the ›Jahrbuch‹ is rounded out by the “supplements“ in which pertinent monographs are published.

Aktualisiert: 2017-04-04
> findR *
MEHR ANZEIGEN

Bücher von Ebrecht-Laermann, Angelika

Sie suchen ein Buch oder Publikation vonEbrecht-Laermann, Angelika ? Bei Buch findr finden Sie alle Bücher Ebrecht-Laermann, Angelika. Entdecken Sie neue Bücher oder Klassiker für Sie selbst oder zum Verschenken. Buch findr hat zahlreiche Bücher von Ebrecht-Laermann, Angelika im Sortiment. Nehmen Sie sich Zeit zum Stöbern und finden Sie das passende Buch oder die Publiketion für Ihr Lesevergnügen oder Ihr Interessensgebiet. Stöbern Sie durch unser Angebot und finden Sie aus unserer großen Auswahl das Buch, das Ihnen zusagt. Bei Buch findr finden Sie Romane, Ratgeber, wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Bücher uvm. Bestellen Sie Ihr Buch zu Ihrem Thema einfach online und lassen Sie es sich bequem nach Hause schicken. Wir wünschen Ihnen schöne und entspannte Lesemomente mit Ihrem Buch von Ebrecht-Laermann, Angelika .

Ebrecht-Laermann, Angelika - Große Auswahl an Publikationen bei Buch findr

Bei uns finden Sie Bücher aller beliebter Autoren, Neuerscheinungen, Bestseller genauso wie alte Schätze. Bücher von Ebrecht-Laermann, Angelika die Ihre Fantasie anregen und Bücher, die Sie weiterbilden und Ihnen wissenschaftliche Fakten vermitteln. Ganz nach Ihrem Geschmack ist das passende Buch für Sie dabei. Finden Sie eine große Auswahl Bücher verschiedenster Genres, Verlage, Schlagworte Genre bei Buchfindr:

Unser Repertoire umfasst Bücher von

Sie haben viele Möglichkeiten bei Buch findr die passenden Bücher für Ihr Lesevergnügen zu entdecken. Nutzen Sie unsere Suchfunktionen, um zu stöbern und für Sie interessante Bücher in den unterschiedlichen Genres und Kategorien zu finden. Neben Büchern von Ebrecht-Laermann, Angelika und Büchern aus verschiedenen Kategorien finden Sie schnell und einfach auch eine Auflistung thematisch passender Publikationen. Probieren Sie es aus, legen Sie jetzt los! Ihrem Lesevergnügen steht nichts im Wege. Nutzen Sie die Vorteile Ihre Bücher online zu kaufen und bekommen Sie die bestellten Bücher schnell und bequem zugestellt. Nehmen Sie sich die Zeit, online die Bücher Ihrer Wahl anzulesen, Buchempfehlungen und Rezensionen zu studieren, Informationen zu Autoren zu lesen. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen das Team von Buchfindr.