Erste Schritte in Ostafrika oder Eine Erforschung von Harar

Erste Schritte in Ostafrika oder Eine Erforschung von Harar von Burton,  Sir Richard Francis, Pfullmann,  Uwe
Im Jahr 1854 versuchte Richard Burton, das Horn von Afrika zu erkunden. Seine Ziele waren die Erlangung geographischer Daten und Kenntnisse über den Handel des Gebietes. Im gleichen Jahr trafen sich die vier Expeditionsteilnehmer in Aden, an der dem Horn von Afrika gegenüber-liegenden Küste, mit der Absicht, gemeinsam nach Harar und von dort nach Sansibar zu gehen. Schließlich gelangte Richard Burton mit seinen Begleitern nach vielen Wechselfällen in die verbotene Stadt Harar (Hauptstadt des alten Hadiyah-Reiches). Burton versuchte dann, in das Innere Somalias zu reisen. Burton war damit der erste Europäer, der Harar in Äthiopien betrat - eine Leistung, die viel gefährlicher als seine Reise nach Mekka und Medina war.
Aktualisiert: 2018-10-08
> findR *

Technisches Handbuch Straßen- und Außenbeleuchtung

Technisches Handbuch Straßen- und Außenbeleuchtung von Bodenhaupt,  Frank, Lindemuth,  Frank
Die kommunale Straßenbeleuchtung unterliegt einem ständigen Wandel. LED-Technik hat sich etabliert, neue Technologien aus dem Bereich "Smart City" stehen vor der Einführung. Mit diesen neuen Herausforderungen muss sich auch der heutige und zukünftige Betreiber einer Straßenbeleuchtungsanlage beschäftigen. Austausch von Informationen, Weiterbildung und aus den Erfahrungen anderer lernen ist heute wichtiger als je zuvor. Deshalb haben wir uns entschlossen, das Technische Handbuch der Straßen- und Außenbeleuchtung zu überarbeiten und mit neuen interessanten Themen zu füllen. Dieses Buch behandelt aktuelle Themen der Straßenbeleuchtung und soll den Anwender bei der täglichen Arbeit begleiten. Viele Spezialisten und Autoren haben sich zu diesem Technischen Handbuch zusammengefunden, um Ihnen einen aktuellen Überblick über den Wissens- und Entwicklungsstand vieldiskutierter Themen zu geben. Die Autoren geben Einblick in eine Welt, die geprägt ist von rasanter Innovation, die es gilt zu verstehen. Sie haben ihr Wissen zur Verfügung gestellt, um dem Leser das Rüstzeug zu geben, die neue Informationsvielfalt besser zu begreifen.
Aktualisiert: 2018-10-08
> findR *

IAG Report 2/2018 Der KulturCheck

IAG Report 2/2018 Der KulturCheck
Unter dem Slogan kommmitmensch widmet sich die aktuelle gemeinsame Präventionskampagne der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen dem Thema Kultur der Prävention. Sie thematisiert damit die Bedeutung eines ganzheitlichen Präventionsansatzes für die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten in Unternehmen und Einrichtungen. Der im Rahmen der Kampagne entwickelte KulturCheck ist ein Instrument zur Reflektion und Analyse der eigenen Kultur der Prävention. Darin werden die Verhältnisse aus einer ganzheitlichen Perspektive betrachtet: Der Führungsstil, die Kommunikation im Unternehmen, der Umgang mit Fehlern, das Ausmaß der Einbindung von Beschäftigten und nicht zuletzt das Betriebsklima – all diese Bereiche prägen die Kultur im Unternehmen und beeinflussen die Sicherheit und Gesundheit. Im KulturCheck werden all diese Themenfelder erfasst.
Aktualisiert: 2018-10-08
> findR *

Pilgerfahrt nach Nedschd, der Wiege der Araber.

Pilgerfahrt nach Nedschd, der Wiege der Araber. von Blunt,  Anne I, Pfullmann,  Uwe
Das Ehepaar Wilfrid und Anne Blunt glaubten, nach William Gifford Palgrave (1862) die ersten Reisenden in Hayil und dem Dschebel Schammar gewesen zu sein. Wilfrid Scawen Blunt (1840-1922) und seine Frau Anne (1837-1917) hatten eine ausgeprägte Liebe zu Pferden und mochten die arabische Literatur. Bei einem früheren Besuch in Syrien hatten die Blunts Mohammed bin Aruk getroffen, der behauptete, ein Sohn eines von drei Brüdern einer alten Familie aus Nedschd zu sein, die auf einem einzigen Kamel aus dem Land geflohen waren. Jeder Bruder hatte an einem anderen Ort gehalten und Mohammed war begierig, den Weg dieses Rittes in der Hoffnung zurückzuverfolgen, eine Cousine zu finden, die er als Braut beanspruchen könnte. Seit jeher war es in arabischen Familien üblich, dass der Sohn ein Anrecht auf die Bint Amm, die Tochter des Vaterbruders, hatte. Diese Ehepräferenz existiert im Nahen Osten seit Jahrtausenden und sie hatte den Vorteil, dass die Morgengabe an die Braut relativ gering war. Es war für ihn ein glücklicher Umstand, mit den Blunts im Dezember 1878 nach Hayil reiten zu können. In Dschof fand Mohammed eine heiratswillige Cousine, und nachdem die Blunts die Verhandlungen geführt und £ 50 als Brautpreis angeboten hatten, konnte sich Mohammed mit seiner Cousine verloben. Sie reisten am nächsten Tag weiter und erreichten bald die Nefud. Neun Monate nach Doughty betraten die Blunts Hayil. Emir Mohammed bin Raschid hatte 1869 persönlich seinen Neffen Bandar erstochen, um an die Macht zu kommen. Gegenüber den Blunts zeigte er sich sehr liebenswürdig. Die Frauen des Herrschers, die Lady Anne in ihre Haremsgemächer einluden, waren prächtig gekleidet. Eine hatte um ihren Hals mit Türkisen und Perlen übersäte Goldketten, und auf ihrem Kopf trug sie eine goldene Platte, von der Perlenschnüre herabhingen. Jede hatte in ihrem linken Nasenloch einen goldenen Ring von ungefähr zwei Zoll im Durchmesser, welcher beim Essen entfernt werden musste. Er zeigte ihnen seine Ställe, die etwa 100 exzellente Pferde enthielten. Er hatte sogar "eines von diesen Spielzeugen, welche Telephone genannt wurden.". Die Blunts verließen die Stadt mit der persischen Pilgerkarawane in Richtung Nadschaf im Irak, um von dort aus ihre Reise nach Persien zu beginnen.
Aktualisiert: 2018-10-08
> findR *

IFA Report 1/2018 Gefahrstoffliste 2018

IFA Report 1/2018 Gefahrstoffliste 2018
Das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) hat in der Gefahrstoffliste 2018 die wichtigsten Regelungen für die Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz sowie ergänzende Hinweise in einer Tabelle zusammengefasst. Die vorliegende Version aktualisiert die Gefahrstoffliste aus dem Jahr 2016. Die Liste enthält die vorgeschriebenen Einstufungen (Karzinogenität, Keimzellmutagenität, Reproduktionstoxizität, Sensibilisierung der Atemwege oder der Haut) von Stoffen und Gemischen gemäß der CLP-(GHS)-Verordnung 1272/2008 (einschließlich EU-Verordnung 2017/776) sowie die in der TRGS 905 „Verzeichnis krebserzeugender, keimzellmutagener oder reproduktionstoxischer Stoffe“ aufgeführten Stoffe. Weiterhin aufgenommen wurden die Luftgrenzwerte (TRGS 900 „Arbeitsplatzgrenzwerte“) und die Biologischen Grenzwerte (BGW) nach TRGS 903. Abschließend werden Hinweise u. a. zu Messverfahren (DFG, DGUV Information 213-500ff, IFA-Arbeitsmappe, HSE, NIOSH, OSHA), zur Arbeitsmedizin und auf stoffbezogene Regelungen in der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV), der Chemikalien-Verbotsverordnung (Chem- VerbotsV), den Technischen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS) sowie auf Regelungen der Unfallversicherungsträger gegeben.
Aktualisiert: 2018-10-08
> findR *
MEHR ANZEIGEN