Kunst, Markt und Digitalisierung

Viele Bücher wurden über die Geheimnisse des Kunstmarktes geschrieben, darunter Klassiker wie „Hype! Kunst und Geld“ (dtv, 5/2007) von Piroschka Dossi oder „Fit für den Kunstmarkt“ (Hatje Cantz, 8/2007) von Claudia Herstadt oder etwas aktueller „Die Kunstmarkt-Formel“ (BoD, 10/2014) oder „Handbuch Kunstmarkt: Akteure, Management und Vermittlung“ (transcripT, 18.8.2014) von Andrea Hausmann. Letzteres bereitet die Rahmenbedingungen … „Kunst, Markt und Digitalisierung“ weiterlesen

Kunst und Körper im digitalen Zeitalter

Die vom Körper losgelöste Kommunikation im Internet und die Selbstdarstellung in sozialen Medien verändert unser tägliches Verhalten, unsere Interaktion miteinander und vor allem unseren Bezug zum eigenen Körper. Die Darstellung des menschlichen Körpers stellt angesichts der heutigen entmaterialisierten digitalen Umwelt ein sehr präsentes Thema in der zeitgenössischen Kunst dar. Vor Kurzem zeigte der Frankfurter Kunstverein … „Kunst und Körper im digitalen Zeitalter“ weiterlesen

Kritik in der Kunst

Mit provokanten Slogans wie „Do women have to be naked to get in the Met. Museum?“ weist die aktivistische New Yorker Künstlerinnengruppe Guerilla Girls seit 1985 auf die eklatante Unterrepräsentation von Frauen in der Kunstwelt hin. Damals waren weniger als 5% der in der Abteilung für Moderne Kunst im New Yorker Metropolitan Museum vertretenen Künstler … „Kritik in der Kunst“ weiterlesen

Vom Geld in der Kunst

Geld ist in den vergangenen Jahren ein sehr präsentes Thema in der Kunst geworden. Dies mag an den Finanzkrisen der letzten Jahrzehnte und den kaum nachvollziehbaren Höchstpreisen auf dem Kunstmarkt liegen. Die „Geldkunst“ (Money Works) entwickelt sich vor allem seit den 1960er Jahren als eigenes Genre, u.a. mit Arbeiten wie dem mit Dollarscheinen beklebten Totenschädel … „Vom Geld in der Kunst“ weiterlesen

Vom Wandel der Skulptur im 21. Jahrhundert

Im nächsten Jahr ist es wieder soweit. Nach 10 Jahren findet die „Skulptur Projekte“ in Münster nun zum fünften Mal seit 1977 statt. Die großangelegte Ausstellung für zeitgenössische Skulptur möchte eine Öffentlichkeit für Kunst schaffen und wird temporäre Kunstprojekte im Stadtraum zeigen. Dem kuratorischen Team der kommenden „Skulptur Projekte“, Kaspar König, Britta Peters und Marianne … „Vom Wandel der Skulptur im 21. Jahrhundert“ weiterlesen

Klang als künstlerisches Medium

Die von Carolyn Christov-Bakargiev kuratierte Documenta (13) im Jahr 2012 prägten eindrucksvolle, ortspezifische Soundarbeiten. In einem leeren Stockwerk des C&A Kaufhauses präsentierte Cevdet Erek seine Soundinstallation „Room of Rhythms“. Janet Cardiffs und George Bures Millers Sound Installation „FOREST (for a thousand years…)“ im Wäldchen des Kasseler Karlsaue Parks evozierte mitreißende bildhafte Emotionen im Kopf des Betrachters. … „Klang als künstlerisches Medium“ weiterlesen

Die Essenz des Lichts

Das Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna gilt als weltweit erstes und einziges Museum, das sich ausschließlich der Lichtkunst widmet. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums erschient der umfassende Sammlungskatalog „Die Essenz des Lichts“ (Wienand Verlag, 1.3.2013). Seit 2015 ruft das Zentrum zusammen mit der RWE Stiftung für Energie und Gesellschaft den “International Light Award“ (ILAA) aus, der in … „Die Essenz des Lichts“ weiterlesen

Malerei und die Neuen Medien

Wie hängen das wieder erwachte Interesse an der Malerei und die Explosion neuer digitaler Medien zusammen? Das ist eine der Leitfragen der Ausstellung „Painting 2.0: Malerei im Informationszeitalter“, die erst im Münchener Museum Brandhorst ausgestellt wurde und nun noch bis zum 6. November 2016 im Wiener mumok zu sehen ist. Im kürzlich erschienenen, gleichnamigen Katalog … „Malerei und die Neuen Medien“ weiterlesen

Neues aus deutschen Privatsammlungen

Das Sammeln zeitgenössischer Kunst ist eine Herausforderung. Das ist nichts für Menschen, die eine Garantie für eine stabile Wertentwicklung oder auch (angesichts der oftmals im Kunstkontext neuen und unbeständigen Materialien) einen jahrhundertelangen Erhalt des Werkes erwarten. Der Kunstsammler Heiner Wemhöner umgibt sich deshalb mit Kunst, die seine Lebensqualität verbessert, Stärke und Inspiration verleiht (BMW Art … „Neues aus deutschen Privatsammlungen“ weiterlesen

Vom Spiel zur Kunst: Computerspiele

Spätestens seit das New Yorker Museum of Modern Art im Jahr 2012 Spiele-Klassiker wie „Pac-Man“ (1980), „Tetris“ (1984) und „Sim City 2000“ (1994) in die Sammlung aufgenommen hat, dürfen Computerspiele als Kunst gelten. Die junge wissenschaftliche Disziplin der Ludologie, die als Teilbereich der Game Studies auf digitale Spiele fokussiert ist, beschäftigt sich mit ästhetischen, historischen und … „Vom Spiel zur Kunst: Computerspiele“ weiterlesen

MEHR ANZEIGEN