Jetzt ein Buch





Jetzt ein Buch ist eine Kampagne für Buchhändler des Börsenvereins des Buchhandels.

Nutzer können über eine interaktive Karte den Buchhändler in Ihrer Nähe finden.
Zum Beispiel können Bücher zu den Top 10 Themen, die aktuellen Top 10 Verlage, den Top 10 Autoren und die Top 10 Bücher von Buch findR bestellt werden.

Jankel Adler (1895 – 1949)

Jankel Adler (1895 – 1949) von Heibel,  Annemarie
Jankel Adler, 1895 in Tuszyn - nahe Lodz, Polen - geboren und im Geiste des chassidischen Judentums erzogen, kommt zu Beginn des 20. Jahrhunderts nach Deutschland. Im Rheinland erlangt er große Anerkennung als Maler und Grafiker; Freundschaften mit Else Lasker-Schüler, Otto Dix, Paul Klee, Heinrich Hoerle und Franz Wilhelm Seiwert belegen zugleich seinen Stellenwert in Künstlerkreisen. Als politisch engagierte Persönlichkeit muss Adler 1933 fliehen; die letzten Lebensjahre verbringt er im Exil in England, wo er 1949 stirbt. Die zweibändige Publikation ist der erstmalige Versuch, das breit gefächerte OEuvre des Künstlers zu strukturieren und durchgängig vorzustellen; auch die bisher wenig beachteten Werkphasen in Polen, Frankreich und England werden einbezogen. Die Monografie skizziert die einzelnen Lebensphasen Adlers und die Stilmerkmale der entsprechenden Schaffensperioden. Im Werkverzeichnis werden 428 Gemälde aufgeführt, darunter zahlreiche erstmals dokumentierte Arbeiten.
Aktualisiert: 2017-09-14
> findR *

Die Darstellung der neutestamentlichen Ethik in aktuellen Kinder- und Jugendbibeln

Die Darstellung der neutestamentlichen Ethik in aktuellen Kinder- und Jugendbibeln von Schwietering,  Ralf
Dieses Buch bietet eine vergleichende Untersuchung dreier zeitgenössischer Kinder- und Jugendbibeln: Das als sog. Lego-Bibel bekannte "Brick Testament" aus den USA, das "Buch der Bücher" von Trevor Dennis aus Großbritannien sowie die Volxbibel aus Deutschland werden auf ihre Selektion, Darstellung und Interpretation der neutestamentlichen Ethik hin analysiert. Dabei treten höchst erstaunliche Resultate darüber zutage, welche Kerntexte neutestamentlicher Ethik entweder gar nicht oder recht tendenziös oder dezidiert falsch aufgenommen werden. Mit ihren präzisen Kriterien und sprachlich und theologisch genauen Befunden regt die Studie dazu an, die Darstellung neutestamentlicher Ethik auch in anderen Kinder- und Jugendbibeln theologisch und didaktisch kritisch zu prüfen - vor allem bevor sie in der religionspädagogischen Praxis zum Einsatz gebracht werden.
Aktualisiert: 2017-09-14
> findR *

Die Ästhetik des Menschen

Die Ästhetik des Menschen von Hunger,  Matthias
Durch die Entscheidung des Bundesgerichtshofes (Az. XII ZR 265/02, FamRZ 2004, 601) angeregt, werden in der vorliegenden Arbeit die Grenzen der privatautonomen Gestaltung von Scheidungsfolgenvereinbarungen hinsichtlich der vermögensrechtlichen Angelegenheiten in Deutschland, England und Schottland untersucht. Der Schwerpunkt der Untersuchung liegt in der Herausarbeitung der Entwicklung der vertraglichen Möglichkeiten und der Problematik, die wegen eines unterschiedlichen Verständnisses von der Ehe und ihrer Aufl ösung zu verschiedenen Zeiten in unterschiedlichen Rechtsordnungen bestand. Zunächst werden die Besonderheiten der behandelten Rechtskreise erläutert und die Entwicklungen des jeweiligen Scheidungsrechts begutachtet. Im Anschluss erfolgt die Darstellung der rechtshistorischen Veränderungen und der gegenwärtigen Rechtssituation in der Handhabung von Scheidungsfolgenvereinbarungen. Im letzten Teil der Arbeit wird die Entwicklung in den drei untersuchten Ländern einander gegenübergestellt.
Aktualisiert: 2017-09-14
> findR *

Der Schatzfund

Der Schatzfund von Hermans,  Marisa Katharina
8.000 kg Papier, überquellende Geschäftsstellenzimmer, zusammenbrechende Faxgeräte und Aussichten auf Verfahrensdauern von 15 Jahren - die "Telekom-Prozesse" vor dem Landgericht Frankfurt zeigten die Probleme auf, vor die Massenverfahren das deutsche Zivilprozessrecht stellen. Diesem versuchte der Gesetzgeber im Jahr 2005 mit dem KapMuG zu begegnen. Auf der Grundlage einer Untersuchung der Möglichkeiten und Grenzen des überkommenen deutschen Zivilprozessrechts sowie ausgewählter ausländischer Verfahrensregelungen überprüft der Autor die Praxistauglichkeit des KapMuG. Im Ergebnis ist diese zu bejahen. Zudem wäre eine Ausdehnung des Verfahrens nach dem KapMuG auf andere Bereiche sinnvoll. Dabei sind jedoch vorhandene Schwächen des KapMuG zu beheben. Hierfür liefert der Autor konkrete Verbesserungsvorschläge.
Aktualisiert: 2017-09-14
> findR *

Kundenorientierung im Hotelfach

Kundenorientierung im Hotelfach von Möller,  Jan Henning
Durch die Entscheidung des Bundesgerichtshofes (Az. XII ZR 265/02, FamRZ 2004, 601) angeregt, werden in der vorliegenden Arbeit die Grenzen der privatautonomen Gestaltung von Scheidungsfolgenvereinbarungen hinsichtlich der vermögensrechtlichen Angelegenheiten in Deutschland, England und Schottland untersucht. Der Schwerpunkt der Untersuchung liegt in der Herausarbeitung der Entwicklung der vertraglichen Möglichkeiten und der Problematik, die wegen eines unterschiedlichen Verständnisses von der Ehe und ihrer Aufl ösung zu verschiedenen Zeiten in unterschiedlichen Rechtsordnungen bestand. Zunächst werden die Besonderheiten der behandelten Rechtskreise erläutert und die Entwicklungen des jeweiligen Scheidungsrechts begutachtet. Im Anschluss erfolgt die Darstellung der rechtshistorischen Veränderungen und der gegenwärtigen Rechtssituation in der Handhabung von Scheidungsfolgenvereinbarungen. Im letzten Teil der Arbeit wird die Entwicklung in den drei untersuchten Ländern einander gegenübergestellt.
Aktualisiert: 2017-09-14
> findR *

Die kollektive Insassenbeteiligung im Strafvollzug

Die kollektive Insassenbeteiligung im Strafvollzug von Watts,  Sarah
Der Strafvollzug in Deutschland verfolgt neben der Sicherheit der Bevölkerung das Ziel, den Gefangenen wieder in die Gesellschaft einzugliedern (vgl. § 2 S. 1 StVollzG bzw. entsprechende Landesvorschriften). Eine Komponente der sogenannten Resozialisierung stellt die kollektive Insassenbeteiligung dar, welche den Insassen ermöglicht, sich gemeinsam für ihre Interessen einzusetzen. Die Arbeit analysiert zunächst die grundlegende Vorschrift zur Gefangenenmitverantwortung, § 160 StVollzG. Anschließend werden inzwischen erlassene Landesvorschriften auf Unterschiede und Gemeinsamkeiten zur Bundesvorschrift überprüft. In einer bundesweiten Umfrage wird untersucht, ob und falls ja, wie die Justizvollzugsanstalten die gesetzlichen Vorgaben umsetzen. Konkrete Beispiele der Umsetzung werden anhand von persönlichen Einblicken vor Ort in den Justizvollzugsanstalten Köln, Werl und Fuhlsbüttel dargestellt. Abschließend erfolgen inhaltliche Vorschläge für eine veränderte gesetzliche Regelung der kollektiven Insassenbeteiligung.
Aktualisiert: 2017-09-14
> findR *

Hochbegabte Kinder und Jugendliche in der (Verhaltens-)Therapie

Hochbegabte Kinder und Jugendliche in der (Verhaltens-)Therapie von Hoge,  Anne-Christin
Im deutschsprachigen Raum existiert bisher kaum Literatur zum Thema "hochbegabte Kinder und Jugendliche in der Psychotherapie". Auch empirische Untersuchungen, die sich mit der besonderen Situation Hochbegabter in der Verhaltenstherapie beschäftigen oder einen Vergleich zwischen den Therapieverläufen hoch- und durchschnittlich begabter Patienten ziehen, fehlen bislang vollständig. Diese Studie widmet sich diesem Themenkomplex mittels quantitativer und qualitativer Forschungsdesigns sowie einer Methoden-Triangulation und zeigt, dass Unterschiede in den Therapieverläufen existieren. Diese beziehen sich vor allem auf die Therapieanlässe, die angewandten psychotherapeutischen Methoden sowie auf die Therapiedauer. Die Ergebnisse weisen insgesamt auf einen veränderten therapeutischen Prozess mit hochbegabten Patienten hin. Es werden Maßnahmen zur psychotherapeutischen Arbeit mit diesen Kindern und Jugendlichen daraus abgeleitet. Diese Untersuchung bietet eine erste Orientierung in dem bisher zu wenig berücksichtigten Zusammenhang von Hochbegabung, psychischer Störung und (Verhaltens-)Therapie.
Aktualisiert: 2017-09-14
> findR *

Die bürgerliche Familie, ein Trauerspiel?

Die bürgerliche Familie, ein Trauerspiel? von Willamowski,  Nadine
Im bürgerlichen Trauerspiel des 18. Jahrhunderts wird ein wirkmächtiges Idealbild von Familie inszeniert und subvertiert zugleich. Dieses als Familienleitbild zu bezeichnende ‚bürgerliche Familienideal‘ in seiner Rhetorik und seinem gesellschaftlichen, politischen und nicht zuletzt literarischen Fortwirken als Ideal steht im Zentrum der Untersuchung. Ausgehend von der Theatralität des Kulturellen und von Familie als einem performativen Konstrukt bildet die Modellanalyse von GOTTHOLD EPHRAIM LESSINGS Familie Galotti jene Folie, auf der gegenwartsliterarische Familienfigurationen von BIRGIT VANDERBEKE, KATHRIN SCHMIDT, HARRIET KÖHLER und JOHN VON DÜFFEL aus diskursanalytischer Sicht gelesen werden. Die Einbindung des zeitgenössischen Familiendiskurses wie er sich in Sachbüchern, Presse und anderen Printmedien der Gegenwart findet, veranschaulicht die gesellschaftspolitische Brisanz des Themas.
Aktualisiert: 2017-09-14
> findR *

Experimentelle Untersuchungen zur Proarrhythmie in einem Modell der schrittmacherinduzierten chronischen Herzinsuffizienz

Experimentelle Untersuchungen zur Proarrhythmie in einem Modell der schrittmacherinduzierten chronischen Herzinsuffizienz von Wellerdiek,  Julia
In dieser Arbeit wurden elektrophysiologische Mechanismen proarrhythmischer Medikamenteneffekte bei einer chronischen Herzinsuffizienz untersucht. Dazu wurde durch schnelle ventrikuläreSchrittmacherstimulation bei Kaninchen eine chronische Herzinsuffizienz erzeugt, um die Auswirkungen einer medikamentösen Kaliumkanalblockade auf die Repolarisation am Langendorff-perfundierten Herzen zu untersuchen. Eine Verlängerung der Repolarisation bei insuffi zienten Herzen sowie das Auftreten proarrhythmischer Medikamenteneffekte konnte bei den insuffi zienten Herzen nachgewiesen werden. Bei weiblichen Tieren wurde eine höhere transmurale Dispersion der Repolarisation als Korrelat der geringeren Repolarisationsreserve gemessen. Diese bildete das geeignete Substrat auf dessen Grundlage es durch Trigger wie frühe Nachdepolarisationen zu mehr ventrikulären Tachykardien kam. Diese Ergebnisse gilt es in die differenzierte medikamentöse Behandlung der Herzinsuffizienz mit einzubeziehen.
Aktualisiert: 2017-09-14
> findR *

Demokratie-Lernen und demokratisch-partizipative Schulentwicklung als Aufgabe für Schule und Schulaufsicht

Demokratie-Lernen und demokratisch-partizipative Schulentwicklung als Aufgabe für Schule und Schulaufsicht von Röken,  Gernod
Da Demokratie-Lernen in der Schule bisher unzureichend verwirklicht und theoretisch abgesichert ist, werden neue Antworten entwickelt, wie die Schule als Lernort für Demokratie zu gestalten ist. Dabei erfolgt eine Erörterung der verschiedenen Konzeptualisierungen schulischen Demokratie-Lernens. Erstmalig gelingt eine vollständige Aufarbeitung der Kontroverse zwischen Demokratiepädagogik und politischer Bildung und eine Klärung des Grundverständnisses von demokratischer Erziehung und politischer Bildung. In der Entfaltung der versöhnten Verschiedenheit der beiden Grundanliegen als Demokratie-Lernen ist ein Ausgangspunkt gefunden, mit dem schul- und unterrichtspraktische Realisierungsmöglichkeiten untersucht werden. Die Schule in ihrer Ausprägung als Cité wird mit ihren einzelnen schulischen Handlungsebenen für das Demokratie-Lernen differenziert untersucht. Dabei stellen die Möglichkeiten zur Unterstützung der Schule durch die Schulaufsicht einen weiteren Aspekt schulreformerischer Bemühungen dar. Vor dem Hintergrund der Gefahr der Subsumierung der Schule unter eine Effi zienzlogik werden deutliche Kontrapunkte gesetzt.
Aktualisiert: 2017-09-14
> findR *
MEHR ANZEIGEN