Das Leben heilen

Das Leben heilen von Driesen,  Christian, Rogozinski,  Jacob
Warum ein Buch über Antonin Artaud schreiben? – Weil es unmöglich ist, sich dem Ruf, der aus seinen Texten widerhallt, zu entziehen. Viele wirkmächtige Deutungen haben dieser Stimme bereits geantwortet, doch sie stehen, auch heute noch, in Gefahr, Artauds Schreiben zu verraten. Aber wie lässt sich kein Verrat an ihm begehen? – Jacob Rogozinski liefert eine vollkommen neuartige Lektüre seiner Schriften, die davon ausgeht, dass alles, was Artaud schreibt, wahr ist. Unter kritischer Vermeidung aller großen Stereotype und Schlagwörter – Grausamkeit, Ohnmacht, Schizophrenie, organloser Körper – entwickelt er die zentrale These, dass Artauds Ziel nicht die Zerstörung von Ich und Wahrheit sei, sondern ihre Wiederaneignung. Von großer Tragweite hierbei ist Rogozinskis Annahme, dass es Artaud tatsächlich gelungen sei, die Psychose zu überwinden, indem er den Wahnsinn durchquert habe, um als Individuum – unter seinem eigenen Namen – wiederauferstehen zu können.
Aktualisiert: 2019-05-13
> findR *

Nach dem Ende der Welt

Nach dem Ende der Welt von Fœssel,  Michaël, Pohl,  Brita
Unser Fortschrittsglauben scheint entschwunden zu sein. Hand in Hand mit Atomkraft, Terror, Finanzkrisen, Klimawandel und politischen Krisen scheinen eher apokalyptische Ängste wieder aufzukommen. Woher kommt aber die beklemmende Vision, »nach dem Ende der Welt« leben zu müssen? In seiner umfassenden Genealogie der modernen Weltuntergangsvorstellungen legt Michaël Fœssel deren zutiefst rationale Wurzeln frei. Er verortet sie im Anfang selbst des modernen, »akosmischen« und menschenzentrierten Denkens. Der Verlust der kosmischen Ordnung hinterlässt den Menschen unbehaust. Die Sorge um die Gestaltung und Bewahrung des individuellen Lebens und die grundsätzliche Öffnung zur Zukunft bewirken zwar eine Befreiung, sind aber zugleich ein »Weltverlust«, der sich in der Schwierigkeit zeigt, instabilere Phasen zu bewältigen, ohne apokalyptische Szenarien heraufzubeschwören. Fœssel lädt uns ein, den Blick von der Zukunft abzuwenden, um uns die Gegenwart wiederanzueignen. Viel eher als den Weltuntergang abzuwehren, gehe es nämlich darum, die gegenwärtige Welt bewusst zu wählen und deren – auch politische und nicht nur persönliche – Möglichkeitsräume zu entdecken. Dem Katastrophendenken unserer Tage setzt Fœssel einen »existenziellen Kosmopolitismus« entgegen, der ebenfalls in der Moderne angelegt ist und der die Welt als Horizont möglichen Handelns betrachtet.
Aktualisiert: 2019-05-13
> findR *

Husserls Theorie der Anschauung

Husserls Theorie der Anschauung von Fanzun,  Sebastien, Haensler,  Philippe P., Lévinas,  Emmanuel
Emmanuel Levinas’ ursprünglich als Dissertationsschrift eingereichter Kommentar zu Husserl ist zunächst eine luzide Einführung in jene »Phänomenologie«, die nicht nur auf diesen jungen Philosophen eine so ungeheure Faszination ausgeübt hat. Sodann zeichnet Levinas bereits den Anspruch und die Umrisse seiner kommenden eigenen, seiner »Philosophie des Anderen« vor. In ihrem profunden Einfluss auf Denker wie Paul Ricœur oder Jacques Derrida ist die Schrift auch maßgeblich an der Formierung dessen beteiligt, was hier den Namen »Theorie« tragen wird – nicht nur in ihrer Rolle als erste ausführliche Auseinandersetzung mit Husserl in Frankreich überhaupt, sondern insbesondere auch in ihrer Sensibilität für das, was in der Phänomenologie über diese hinausweist.
Aktualisiert: 2019-05-13
> findR *

Neue radikale Aufklärung

Neue radikale Aufklärung von Frei,  Charlotte, Garcés,  Marina
In ihrem Plädoyer für eine neue, radikale Aufklärung wendet sich Marina Garcés gegen die Leichtgläubigkeit unserer Zeit. Autoritarismus, Populismus, Terrorismus dominieren in einer Welt, in der sich Viele in eine idealisierte Vergangenheit flüchten und neue Formen der Knechtschaft und Unterdrückung akzeptieren, anstatt für ihre Freiheit und Würde einzutreten. Warum findet die neue »selbstverschuldete Unmündigkeit« so bereitwilligen Rückhalt in der Gesellschaft? Welche Alternativen bietet das soziale, kulturelle und politische System? Wie können die Geisteswissenschaften dazu beitragen, effektive Werkzeuge gegen die geistigen Auswirkungen des Neokapitalismus, den Garcés als »Nekrokapitalismus« apostrophiert, zu schmieden? Vor dem Hintergrund der Deaktivierung der kritischen Subjektivität zielt dieser Essay darauf ab, den Status des Menschlichen in der Welt und in Bezug auf die nichtmenschlichen Daseinsformen neu zu denken.
Aktualisiert: 2019-05-13
> findR *

Frühe Schriften zur Proletarisierung

Frühe Schriften zur Proletarisierung von Kaminskij,  Herausgegeben von Konstantin, Platonov,  Andrej, Rajer,  Maria, Widder,  Roman
Andrej Platonov ist durch seine großen Romane »Die Baugrube« und »Tschewengur« zu einem Klassiker der russischen Literatur geworden. Er gilt als ein Autor, der die Oktoberrevolution nicht nur beschrieben, sondern ihr eine Sprache gegeben hat, auch deshalb, weil er selbst ein Anhänger der Revolution war: Er schildert das wechselhafte Geschick des sowjetischen Experiments aus dem Inneren ihrer utopischen Sprache heraus. Vor seinem literarischen Durchbruch arbeitete Platonov als Journalist und Elektrotechniker in der sowjetischen Provinz und schrieb zugleich für lokale Zeitungen kleinere Texte, die zwischen Philosophie, Technik und Polemik mäandern. Er schreibt über das Verhältnis von Proletariat und Partei, einen marxistischen Begriff der Freiheit, über proletarische Kultur und einen demokratisierten Presseapparat, aber auch über erneuerbare Energien, die Elektrifizierung des Landes und den drohenden Klimakollaps. 1921 will er die Aufsätze unter dem Titel »Gedanken eines Kommunisten« einer breiteren Öffentlichkeit vorlegen. Eine Publikation wird jedoch abgelehnt. Diese frühen Texte Platonovs werfen nicht nur ein neues Licht auf sein literarisches Werk, sie gewähren dem Leser auch einen ungewöhnlichen Einblick in das Selbstverständnis der frühen sowjetischen Kultur. Zum 100jährigen Jubiläum des literarischen Debüts von Andrej Platonov versammelt der vorliegende Band größtenteils erstmals übersetzte Texte aus seiner frühen Publizistik.
Aktualisiert: 2019-05-13
> findR *

Zumbi

Zumbi von Busch,  Lilly, Santos,  Joel Rufino dos
In seinem historischen Portrait »Zumbi« zeichnet Joel Rufino dos Santos die einzigartige Geschichte des Anführers von Quilombo Palmares nach, einer Siedlung, die um das Jahr 1600 von geflohenen afrikanischen Sklaven gegründet wurde, sich für fast 100 Jahre im Widerstand gegen die brasilianische Sklavenhaltergesellschaft befand und ihr einen radikal anderen Gesellschaftsentwurf entgegensetzte. »Lässt sich eine andere Gesellschaft denken, in der Hautfarbe, Geschlecht und soziale Stellung keine Privilegien erzeugen? Vielleicht steht ›Palmares‹ dafür: ein 100 Jahre lang geträumter Traum, mit grünen Palmen, in einem majestätischen, blauen Gebirgszug. Der Embryo eines Landes, das allen gehört. Das, was hätte sein können, aber noch nicht gewesen ist.« »Zumbi«, wie sich der letzte Anführer von Palmares anstelle seines Sklavennamens Francisco nannte, ist bis heute als ikonische Figur des schwarzen Widerstands in Brasilien bekannt. An ihm liest Dos Santos die Geschichte der Sklaverei gegen den Strich, deren Erzählung und Deutung fast ausschließlich den weißen Sklavenherren vorbehalten war. Seine Analyse der sozialen und ökonomischen Strukturen der Kolonialzeit macht dabei auch Kontinuitäten dieses brutalen und rassistischen Systems bis ins heutige Brasilien hinein anschaulich.
Aktualisiert: 2019-05-13
> findR *

Hegel oder Spinoza

Hegel oder Spinoza von Macherey,  Pierre, Veh,  Julien, Weise,  Jan Philipp
Pierre Macherey entfaltet in seinem Buch die Konsequenzen der Begegnung von Hegel und Spinoza als Wahrheit, welche sich im Intervall zwischen beiden herstellt und welche beide in ihrer Trennung miteinander verbindet. Anstatt des üblichen Vergleichs von »Hegel und Spinoza«, in dem oft ein »schlechter« Hegel einem »guten« Spinoza gegenübergestellt wird – oder umgekehrt –, wird das »oder« hier in seiner Doppeldeutigkeit ernst genommen: entweder Hegel oder Spinoza oder Hegel und/oder Spinoza. Während Macherey die systematische Bedeutung von Hegels Missverständnis Spinozas als symptomatisches Verlesen im Sinne seiner eigenen Philosophie festhält, wird diese Lektüre zugleich einer spinozistischen Gegenlektüre unterworfen, die das Ungedachte Hegels hervortreten lässt – eine nicht-teleologische Dialektik. Die Doppelzügigkeit des Titels verweist somit auf einen Untersuchungsansatz, in dem zugleich eine Philosophie gegen die andere und eine mit der anderen gelesen wird, mit anderen Worten, er fordert dazu auf beide in ihrer konfliktuellen Einheit zu denken.
Aktualisiert: 2019-05-13
> findR *

Askese als Beruf

Askese als Beruf von Lucci,  Antonio, Macho,  Thomas, Romanini,  Federica
Ende des 18. Jahrhunderts verbreitete sich unter englischen Adeligen eine geradezu exzentrische Mode: Sie bezahlten Eremiten, damit diese in ihren Gärten in eigens eingerichteten Einsiedeleien als »lebender Schmuck« wohnten. Die Tradition hat diese sonderbaren und zugleich faszinierenden Figuren als »Schmuckeremiten« bezeichnet. Die Einsiedler verpflichteten sich dazu, strenge ästhetische Regeln und Verhaltensregeln einzuhalten: Sie durften jahrelang weder Haar noch Bart und Nägel schneiden, mussten in vollkommener Abschottung leben und gelegentlich die Gäste ihrer Arbeitgeber unterhalten. Wie kam es aber dazu, dass es plötzlich vorstellbar wurde, einen Anachoreten für den eigenen Landschaftsgarten anzuheuern? Welche Rolle spielten die Schmuckeremiten im Kontext der europäischen Säkularisierung? Waren sie einsame Weise, Performer oder etwa die leibhaftigen Vorgänger der heutigen Gartenzwerge? Dieses Buch rekonstruiert die historischen und kulturellen Wurzeln, die politischen und ästhetischen Spannungen und nicht zuletzt den religiösen Stellenwert dieser einzigartigen und oft verkannten »Berufsasketen«.
Aktualisiert: 2019-05-13
> findR *

Jacques Lacan lesen

Jacques Lacan lesen von Jäck,  Hans-Peter, Julien,  Philippe
Jacques Lacans genaue und originelle Lektüre von Freuds Schriften bildet den Dreh- und Angelpunkt dieses Buchs, das sich zum Standardwerk entwickelt hat. Philippe Julien entwickelt darin die gesamte Entwicklung von Lacans eigener Lehre um die zentralen Begriffe des Symbolischen, des Imaginären und des Realen. Dieses Buch leistet damit einen wesentlichen Beitrag zur Debatte um Lacans »Rückkehr zu Freud« und insbesondere zur Aufwertung der Dimension des Imaginären. Der klare Stil und der chronologische Aufbau entlang von Lacans Schriften, Seminaren und Artikeln verleihen diesem Text zudem den Charakter einer genauso ausführlichen wie kompakten Einführung in das Werk des französischen Psychoanalytikers.
Aktualisiert: 2019-05-13
> findR *

Junktim #2

Junktim #2 von Aumercier,  Sandrine, Becker,  Katrin, Grohmann,  Frank
Sigmund Freuds Frage an Hans Kelsen, ob es einen anderen Weg gibt als den ärztlichen, um herauszufinden, was in den Köpfen der Menschen vor sich geht, gibt sich ohne viel Zutun als eine rhetorische Frage zu erkennen. Der Hintergrund dieser Frage ist aber keineswegs nur rhetorisch. Die Beiträge in dem Heft untersuchen den inneren Zusammenhang zwischen Begründung der Rechtslehre (Kelsen) und Begründung der Psychoanalyse (Freud) als eigenständige Disziplinen. Besteht die Psychoanalyse zu Recht, ist sie »alles, was Recht ist«? Inwiefern ist die Frage der Laienanalyse »die« Frage der Psychoanalyse? Und warum bringt gerade die Begründung der Psychoanalyse als Laienanalyse die Verwandtschaft der inneren Entwicklungsmöglichkeiten der Psychoanalyse mit jenen der Rechtswissenschaft zu Tage?
Aktualisiert: 2019-05-13
> findR *
MEHR ANZEIGEN

Oben: Publikationen von Turia + Kant

Informationen über buch-findr.de: Sie sind auf der Suche nach frischen Ideen, innovativen Arbeitsmaterialien, Informationen zu Musik und Medien oder spannenden Krimis? Vielleicht finden Sie bei Turia + Kant was Sei suchen. Neben praxiserprobten Unterrichtsmaterialien und Arbeitsblättern finden Sie in unserem Verlags-Verzeichnis zahlreiche Ratgeber und Romane von vielen Verlagen. Bücher machen Spaß, fördern die Fantasie, sind lehrreich oder vermitteln Wissen. Turia + Kant hat vielleicht das passende Buch für Sie.

Weitere Verlage neben Turia + Kant

Im Weiteren finden Sie Publikationen auf band-findr-de auch von folgenden Verlagen und Editionen:

Qualität bei Verlagen wie zum Beispiel bei Turia + Kant

Wie die oben genannten Verlage legt auch Turia + Kant besonderes Augenmerk auf die inhaltliche Qualität der Veröffentlichungen. Für die Nutzer von buch-findr.de: Sie sind Leseratte oder Erstleser? Benötigen ein Sprachbuch oder möchten die Gedanken bei einem Roman schweifen lassen? Sie sind musikinteressiert oder suchen ein Kinderbuch? Viele Verlage mit ihren breit aufgestellten Sortimenten bieten für alle Lese- und Hör-Gelegenheiten das richtige Werk. Sie finden neben