KRIEGS-ATLAS 1914-1918 – über sämtliche Kriegsschauplätze

KRIEGS-ATLAS 1914-1918 – über sämtliche Kriegsschauplätze von Rockstuhl,  Harald
Broschur, A 4, 48 Seiten, Reprint von ca. 1915, (jede Karte auf 4 Seiten in der Größe A4 - aufgeschlagen sichtbar also 2 x A3). Neu herausgegeben von Harald Rockstuhl. Inhalt: Veränderungen der politischen Grenzen Europas durch den Ersten Weltkrieg Jahr 1914 | 1929. Karten: 1. Übersichtskarte des Europäischen Kriegsschauplatzes 2. Deutsches Reich mit östlichem Kriegsschauplatz 3. Karte der Deutschen Kolonialgebiete 4. Die Kriegsschauplätze in Österreich-Ungarn, Serbien und der Adria 5. Westlicher Kriegsschauplatz 6. Übersichtskarte – Ereignisse im Kanal und auf dem englischen Festlande 7. Belgischer Kriegsschauplatz 8. Russischer Kriegsschauplatz mit Ostsee und Schwarzem Meer 9. Balkanhalbinsel mit den Dardanellen 10. Übersichtskarte für die Ereignisse im türkischen Interessengebiet und Ostasien 11. Italien und die österreichischen Grenzgebiete und Schwarzem Meer
Aktualisiert: 2018-12-03
> findR *

Einwohner von NEUSTEDT 1486-1750 – Kreis Weimarer Land

Einwohner von NEUSTEDT 1486-1750 – Kreis Weimarer Land von Kriependorf,  Günter, Rockstuhl,  Harald
Taschenbuch mit 347 Seiten und mit 3 Abbildungen. Autor: Günter Kriependorf Reihe: Quellen zur Thüringer Genealogie Weitere Informationen: Die Eintragungen des Filials Neustedt in den Kirchenbüchern von Reisdorf – beide Dörfer gehören heute zur Landgemeinde Stadt Bad Sulza im Landkreis Weimarer Land – beginnen erst 1751, so daß man bei Forschungen nach den dortigen Vorfahren rasch an Grenzen stößt und daher auf andere Quellen zurückgreifen muß. Der Autor hat sich deshalb bemüht, möglichst alle erreichbaren Quellen aus den Staats-, Kreis- und Kirchenarchiven sowie aus der Literatur durchzusehen, um die darin enthaltenen Namen von Einwohnern des Dorfes vor der Mitte des 18. Jahrhunderts zu erfassen. Als Quellen dienten ihm Steuer- und Militärlisten, die Kirchenbücher der umliegenden Orte, die Kirchrechnungen des Dorfes sowie die Rechnungen der Vogtei Gebstedt, zu der Neustedt gehörte, die eine Fülle von Namen enthalten und die hier erstmals ausgewertet wurden. Ziel des Buches ist es vorrangig, Forschern das Material an die Hand zu geben, mit dessen Hilfe es ihnen – hoffentlich – möglich ist, ihre Vorfahren über die Kirchenbuchzeit hinaus weiter zurück zu verfolgen, so wie es ihm für seine eigene Familie gelang. Aber auch für Historiker, Soziologen und Flurnamenforscher bietet das Werk zahlreiche Informationen.
Aktualisiert: 2018-11-30
> findR *

Naturhistorische Chronik vom HARZ und seinem Vorland

Naturhistorische Chronik vom HARZ und seinem Vorland von Görner,  Gunter
Autor: Gunter Görner, Festeinband, 490 Seiten mit 155 Abb. Im Unterschied zu den meisten Chroniken vom Harz, die vor allem politische, dynastische, administrative, militärische, wirtschaftliche und kulturelle Begebenheiten zum Inhalt haben, informiert diese Chronik über bedeutsame Vorgänge in der Natur seit dem Auftreten der ersten Menschen in dieser Region vor mehr als 300.000 Jahren bis zur Gegenwart. Das Berichtsgebiet mit dem Harzgebirge im Zentrum erstreckt sich von Langelsheim, Goslar, Halberstadt und Staßfurt im Norden bis nach Nordhausen, Sondershausen und dem Kyffhäusergebirge im Süden und von Eisleben und dem Mansfelder Land im Osten bis nach Göttingen und dem Leinegraben im Westen. Das Spektrum der datierbaren Naturereignisse umfasst u. a. Kometen und andere Himmelserscheinungen, Wetterextreme und Naturkatastrophen, Bergstürze und Erdfälle sowie die Einwanderung nichteinheimischer Pflanzen- und Tierarten in den Harz und sein Vorland.
Darüber hinaus wird über Eingriffe des Menschen in seine natürliche Umwelt, welche die Flora und Fauna sowie das Landschaftsbild nachhaltig verändert haben, informiert. Dazu gehören insbesondere der Ackerbau und die Umgestaltung der Wälder, die Einführung von Kulturpflanzen und Haustieren, das Berg- und Hüttenwesen mit zahlreichen Wasserwirtschaftsanlagen, die inzwischen zum UNESCO- Weltkulturerbe gehören, sowie der Straßen- und Eisenbahnbau. Auch über die schrittweise Entwicklung des Natur- und Landschaftsschutzes wird berichtet.
Das Buch enthält neben zahlreichen Abbildungen auch ein ausführliches Personen-, Orts- und Sachwortverzeichnis, durch das die inhaltliche Erschließung der etwa 2.500 naturhistorisch bemerkenswerten Einzelmeldungen erleichtert wird.
Aktualisiert: 2018-11-13
> findR *

Heeresmunitionsanstalten in stillgelegten Kaliwerken im Südharz- und Werragebiet

Heeresmunitionsanstalten in stillgelegten Kaliwerken im Südharz- und Werragebiet von Baranowski,  Frank
Autor: Frank Baranowski, Festeinband 29,9 x 21 cm, 122 Seiten, 110 Abbildungen AUS DEM VORWORT: Der Grundstein für die vorliegende Arbeit wurde vor mehr als 15 Jahren gelegt. Anlässlich des 2. Sondershäuser Kalibergbauhistorischen Symposiums erhielt ich im Jahr 2000 die Möglichkeit, meine ersten Forschungsergebnisse einem namhaften Fachpublikum vorzustellen. Der zugehörige Tagungsband, der unter dem Titel „Die Umwandlung von Kaliwerken im Südharzrevier zu unterirdischen Heeresmunitionsanstalten während der NS-Zeit“ erschien, war in kürzester Zeit vergriffen und wurde bis heute nicht neu aufgelegt. In den folgenden Jahren verlagerte sich der Schwerpunkt meiner Recherchen auf die Organisation und Struktur der Untertageverlagerung der deutschen Rüstungsindustrie in der Endphase des NS-Regimes, doch hielt mich das Thema der Heeresmunitionsanstalten weiterhin in seinem Bann. Kleinere Abhandlungen zu einzelnen Heeres-Munitionslagern, beispielsweise in Herfa-Neurode, Neuhof-Ellers, Abteroda und Wolkramshausen, erschienen in der „Gezähekiste“, der Zeitschrift des Hessischen Landesverbandes im Bund Deutscher Bergmanns-, Hütten- und Knappenvereine. Eine aktualisierte Zusammenfassung und vergleichende Betrachtung unterschiedlicher Standorte fehlte bis heute. Mit der vorliegenden Arbeit soll versucht werden, diese Lücke ein Stück weit zu schließen. In den letzten Jahren gelang es mir, neue Quellen zu erschließen. Die weiter voranschreitende digitale Erfassung von Archivbeständen beschleunigte diese Entwicklung und ermöglichte den vereinfachten Zugriff auf bis dahin unbekannte Quellen. Außerdem ließen sich große Teile der in der DDR zusammengetragenen Unterlagen des zentralen Kaliwirtschafts-Archivs, das nach der Wende zerfiel, ausfindig machen. Nach dem Zusammenbruch der alten Strukturen scheiterten die Bemühungen, den Archivbestand an einem Standort zu zentralisieren. Teilbestände gingen zunächst an das Zentrale Staatsarchiv in Potsdam, das später im Bundesarchiv Berlin aufging. Dort fiel die Entscheidung, einen Teil der Unterlagen an die ursprüngliche Eigentümerin, die Wintershall AG in Kassel, die aber offenbar kein Interesse an den Altbeständen zeigte, zurückzugeben. Daher gingen die Unterlagen an die Konzernmutter, den Chemiekonzern BASF in Ludwigshafen. BASF gab mir 2015 die Möglichkeit, diese Bestände persönlich vor Ort einzusehen. Dafür gilt mein herzlicher Dank. Gleichermaßen großzügig wurden meine Forschungen von der Gesellschaft zur Verwahrung und Verwertung von stillgelegten Bergwerksbetrieben (GVV) in Sondershausen bzw. deren Nachfolgerin, der Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau- Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV), unterstützt. Sie verwahrt neben dem Thüringischen Hauptstaatsarchiv einen weiteren Teilbestand des 1989 aufgelösten Kali-Facharchivs. Über Jahre hinweg griff mir die Gesellschaft bei meinen Forschungen unter die Arme und überließ mir zahlreiches Quellenmaterial, das es mir ermöglichte, Lücken zu schließen und Zusammenhänge aufzuzeigen. Namentlich ist insbesondere Frau Angelika Frenzel hervorzuheben, die in Abstimmung mit der Geschäftsleitung meine Arbeit durch die Überlassung von Archivalien über Jahre hinweg förderte. Außerdem begleitete sie die Entwicklung des Textes fortlaufend, gab wichtige Hinweise und vermittelte Kontakte. Ihr gebührt damit ein wesentlicher Anteil an dieser Arbeit. Ebenso meinem zwischenzeitlich verstorbenen Mentor und Freund Karl-Udo Bigott, der meine Arbeit in den vergangenen 15 Jahren bis zu seinem Tod aktiv begleitete und wesentlich zum Erfolg beitrug. Über die Unterlagen des Kali-Wirtschaftsarchivs hinaus basiert die vorliegende Arbeit auf der Auswertung von Archivalien des Bundesarchivs in Berlin, des Militärarchivs in Freiburg sowie der Landesarchive in Hannover, Weimar und Marburg sowie diversen kommunalen Archiven. Zusätzliches Material kam von privater Seite, so beispielsweise von Frau Manuela Ernst aus Dippach, die seit Jahren gleichermaßen zur Geschichte des Buchenwalder KZ-Außenkommandos in Abteroda forscht. Sie gab mir dankenswerter Weise umfangreich Einblick in ihre Unterlagen und ermöglichte den wissenschaftlichen Diskurs. Außerdem kam in den letzten Jahren umfangreiches Fotomaterial hinzu, darunter eine Aufnahme der Heeresmunitionsanstalt Sondershausen (Berka/Wipper), die wenige Tage nach Einmarsch Alliierter Truppen entstand. Zudem gelang es, ein komplettes Fotoalbum des Kaliwerkes Wolkramshausen mit mehr als 50 historischen Originalbildern zu erstehen, ebenso Aufnahmen zu anderen Standorten. Fotomaterial von den im Schacht Bernterode noch kurz vor Kriegsende eingebrachten Kunstgegenständen stellte die Monuments Men Foundation zur Verfügung. Die Organisation wahrt das Andenken an die Männer der „Monuments, Fine Arts and Archives“ Sektion der westlichen Alliierten, die sich dem Schutz geraubten Kunstguts in Europa verschrieben hatten. Besonderen Dank gilt der Schachtbau GmbH Nordhausen, die umfangreiches Material von der Befahrung und den Verwahrungsarbeiten der Kalischächte Immenrode und Ludwigshall zum Abdruck zur Verfügung stellte und im Übrigen meine Arbeit auch in anderen Belangen aktiv unterstützte. Zum Gelingen des vorliegenden Buches trug eine Vielzahl weiterer Personen, die zusätzliches Bild- und Quellenmaterial zum Abdruck bereitstellten, bei. Sie werden jeweils in den Bildquellen namentlich genannt. ...
Aktualisiert: 2018-11-30
> findR *

Das Bürgergeschlecht Blankenburg in Mühlhausen/Thür. – Band 5 (Chroniken der Ehefrauen)

Das Bürgergeschlecht Blankenburg in Mühlhausen/Thür. – Band 5 (Chroniken der Ehefrauen) von Blankenburg,  Gudrun, Blankenburg,  Hans-Joachim, Rockstuhl,  Harald
Autoren Gudrun und Hans-Joachim Blankenburg, Festeinband, 298 Seiten mit 10 Abbildungen. Die Anfänge einiger Mühlhäuser Familien. Chronik Johanne Sophie Blankenburg geb. Galle oo 20.06.1869 Chronik Anna Rebecca Blankenburg geb. John oo 19.09.1824 Chronik Johanna Sophia Blankenburg geb. Döring oo 20.07.1800 Chronik Anna Elisabeth Blankenburg geb. Ermeling oo 10.09.1763 AUS DEM INHALT: 1. Vorbemerkung 5 2. Genealogie Galle mit den folgenden Linien 7 Bilmann S. 92, Bögen S. 89, Böger S. 98, Bonat S. 73, Degenhadrst S. 34, Götze S. 87, Hagenbruch S. 48, Härtung S. 55, Heilschwing S. 101, llsung S. 102, JägerS. 71, Köhler S. 88, Langenickel S. 64, Mehler S. 93, Schiecke S. 72, SchölerS. 87, Schröter S. 91, SpetS. 100 3. Genealogie Kahlert mit den folgenden Linien 103 BeyertS. 147, Fischer S. 160, Köthe S. 143, Küster S. 144, Mastmann S. 138, MeyerS. 165, Richters. 136, Schiede S. 162, Sondershausen S. 148, 156, Steuerwald S. 140, VockrodtS. 149 4. Genealogie John 167 5. Genealogie Stötzel 172 Döring S. 184 6. Genealogie Döring 204 7. Genealogie Rechenbach 212 8. Genealogie Ermeling 226 9. Genealogie Hirschfeld 267 Literatur 270 Anhang 1 Anhang 2 Anhang 3: Anhang 4: Frauenberufe 272 Mühlhäuser Stadtsoldaten 274 Mühlen jnd Müller 279 Aspekte zur frühen Geschichte Mühlhausens 283
Aktualisiert: 2018-11-30
> findR *

Heinrich Carl Helmbold – Ein Dachriedener im Weltkrieg 1914/15

Heinrich Carl Helmbold – Ein Dachriedener im Weltkrieg 1914/15 von Kreuter,  Florian
Autor: Florian Kreuter, Taschenbuch, 146 Seiten, 99 Fotos und Abbildungen ÜBER DAS BUCH: Carl Helmbold war ein Sohn des Unstruttales. Er wurde in Dachrieden bei Mühlhausen in Thüringen geboren und wuchs dort auf. Nach seiner Schul- und Militärzeit ging er nach Ludwigsburg und arbeitete dort als Handlungsgehilfe. Gleich zu Beginn des Krieges eingezogen, fiel er 1915 in Polen. Viele Briefe und Postkarten, welche er an seine Eltern und seine Braut schrieb, sind noch erhalten und werden hier dokumentiert. Sie geben einen guten Einblick in das Denken und Handeln der damaligen Zeit. Neben den Briefinhalten erläutern Landkarten die beschriebenen Stationen, alte Fotos und Postkarten zeigen Orte und Personen. Auf mehreren Reisen war der Autor an den Originalschauplätzen und konnte somit den heutigen Zustand der Dörfer, Städte und Landschaften festhalten. Den letzten Teil des Buches bilden die Suche und das Auffinden des Friedhofes, auf welchem Carl Helmbold begraben wurde. Das dies nach 100 Jahren gelang, grenzt an ein Wunder. INHALT: Familie Helmbold in Dachrieden Militärdienst der Helmbold-Söhne Krieg und Militärdienst der Männer Briefe von Carl Helmbold 1. Einleitung 2. Westfront 3. Lazarettzeit 4. Ostfront Kondolenzbriefe an August und Levine Helmbold Sein Tod am 26. Juli 1915 und Gräber 1. Carl Helmbolds Tod 2. Gräber dieser Kämpfe 3. Grabsuche und Entdeckung des Friedhofes Schlußbetrachtung Anlagen 1. Ahnentafel der Helmbolds in Dachrieden 2. Die Frauen der Helmbold-Brüder 3. Telegramme nach der Verwundung Carls 4. Original-Fotos aus der Zeit 5. Amtliche Verlustliste und Regimentsehrenmal 6. Das Dachriedener Kriegerdenkmal 7. Gefallene Dachriedener 1914–1918 8. Hilfsmöglichkeiten für Familienforscher
Aktualisiert: 2018-11-30
> findR *

Atlas Kreis Fischhausen – Regierungsbezirk Königsberg 1893

Atlas Kreis Fischhausen – Regierungsbezirk Königsberg 1893 von Rockstuhl,  Harald
Herausgegeben von der Kartogr. Abtheilung der Königl. Preuss. Landesaufnahme 1876/1893 Aufgenommen vom Königl. Preuss. Generalstab 1859–1864, einzelne Nachträge 1893 Reprint - neu als Broschur in A 4 mit Rückstich. Die ursprüngliche Karte im Maßstab von 1:100 000 wurde auf 175 % vergrößert. Mit Eisenbahnstrecken, einspurgige und mehrspurige Eisenbahnstrecken, Hauptbahnen, Nebenbahnen, Reichsstraßen, Reichsautobahn, Straßen, Windmühlen, Wassermühlen, Kirchen, Friedhöfe, Hervorragende Bäume, Försterrein, Waldwärter, Denkmäler, Schornsteine die weit sichtbar sind, Bahnhöfe, Brennerein, Dammwärter, Domäne, Eisenbahnfähre, Farbriken, Schlößer, Sägewerke, Sportplätze, Vorwerke, Wirtshäuser, Weingärten, Hopfenanpflanzungen, Wiesen und Weiden, Heide, Ödland, und trockenes Moor.
Aktualisiert: 2018-11-30
> findR *

Tiere auf dem Bauernhof

Tiere auf dem Bauernhof von Röth,  Erich
Von Erich Röth, 180 Seiten, Taschenbuch, Sprach- und volkskundliche Berichte aus dem Nachlass herausgegeben von Diether Röth. Sprach- und volkskundliche Berichte. AUS DEM INHALT: Vorbemerkung, Der Hund, Das Rind, Die Ziege, Das Schaf, Das Schwein, Das Pferd Gansert und Gans, Enterich und Ente, Hahn und Huhn, Die Taube, Die Hauskatze, Der Esel, Der Pfau, Der Fasan, Das Kaninchen, Die Honigbiene, Truthuhn, Puter, Das Perlhuhn, Die Stubenvögel. ÜBER DAS BUCH: Dem städtischen Menschen dienen Hund und Katze und wenige andere Tiere vornehmlich zur Steigerung seiner Lebensqualität; tierische Produkte, ohne die er nicht leben könnte und die als solche kaum noch erkennbar sind, kauft er im Laden - selbst Eier kommen aus dem Karton. Die bäuerlichen Menschen aber kamen in der Zeit, bevor Motorfahrzeuge und -geräte ihnen Vieles erleichterten, bei ihren beschwerlichen Feldarbeiten oder als Zugtiere für Wagen und Schlitten ohne Pferd und Rind nicht aus. Den Selbstversorgern mußten ihre Tiere sogar Nahrung sein. Eng lebten die mit ihnen zusammen auf dem Hof und waren ihrer ständigen Obhut und Pflege anvertraut. Aus enger Vertrautheit mit ihnen und um sie zum eigenen Nutzen vor Krankheiten und Schäden zu bewahren, wurden ihren Körpern, ihren Lebensäußerungen, ihren unterschiedlichen Regungen und Befindlichkeiten ständig Aufmerksamkeit und Achtung entgegengebracht.
Aktualisiert: 2018-11-30
> findR *

Konzentrationslager Mittelbau-Dora

Konzentrationslager Mittelbau-Dora von Möller,  Jürgen
Spezialausgabe der Reihe „Das Kriegsende in Mitteldeutschland 1945“, Autor Jürgen Möller, 68 Seiten in der Größe A4, Broschur mit 76 Fotos und Karten. Inhalt 1. Vorwort 2. Die militärische Lageentwicklung bis Anfang April 1945 3. Der amerikanische Vorstoß auf Nordhausen 4. Die Eroberung der Raketenfabrik im Kohnstein 5. Karte 6. Abkürzungen 7. Quellenverzeichnis Der Autor, Jürgen Möller, wurde 1959 in Gotha/Thüringen geboren und beschäftigt sich seit Mitte der 90iger Jahre mit der militärgeschichtlichen Erforschung des Kriegsendes in Mitteldeutschland 1945. Im Ergebnis dieser Forschungen wurde 2010 beim Verlag Rockstuhl Bad Langensalza die Dokumentationsreihe „Das Kriegsende in Mitteldeutschland 1945“ ins Leben gerufen, die seitdem in thematischen Einzeldokumentationen den Ablauf der amerikanischen Besetzung im April/ Mai 1945 behandelt.
Aktualisiert: 2018-11-30
> findR *
MEHR ANZEIGEN

Oben: Publikationen von Verlag Rockstuhl

Informationen über buch-findr.de: Sie sind auf der Suche nach frischen Ideen, innovativen Arbeitsmaterialien, Informationen zu Musik und Medien oder spannenden Krimis? Vielleicht finden Sie bei Verlag Rockstuhl was Sei suchen. Neben praxiserprobten Unterrichtsmaterialien und Arbeitsblättern finden Sie in unserem Verlags-Verzeichnis zahlreiche Ratgeber und Romane von vielen Verlagen. Bücher machen Spaß, fördern die Fantasie, sind lehrreich oder vermitteln Wissen. Verlag Rockstuhl hat vielleicht das passende Buch für Sie.

Weitere Verlage neben Verlag Rockstuhl

Im Weiteren finden Sie Publikationen auf band-findr-de auch von folgenden Verlagen und Editionen:

Qualität bei Verlagen wie zum Beispiel bei Verlag Rockstuhl

Wie die oben genannten Verlage legt auch Verlag Rockstuhl besonderes Augenmerk auf die inhaltliche Qualität der Veröffentlichungen. Für die Nutzer von buch-findr.de: Sie sind Leseratte oder Erstleser? Benötigen ein Sprachbuch oder möchten die Gedanken bei einem Roman schweifen lassen? Sie sind musikinteressiert oder suchen ein Kinderbuch? Viele Verlage mit ihren breit aufgestellten Sortimenten bieten für alle Lese- und Hör-Gelegenheiten das richtige Werk. Sie finden neben