Das Licht am Ende des Tunnels

Das Licht am Ende des Tunnels von Jaeger,  Bernd
Die Gedichte Bernd Jaegers, verfasst zwischen 1967 und 2000, nähern sich durch seine Formulierungskunst den Geschehnissen den Lebens an. Er beschäftigt sich mit Themen des Alltags, dennoch bleibt das Assoziative und Kreative erhalten, nicht zuletzt durch die Fähigkeit, die Widersprüche des Daseins mit distanzschaffender Ironie und Selbstironie zu betrachten. Diese Neuauflage bringt den Lesern Bernd Jaegers Gedichte erneut nahe.
Aktualisiert: 2019-05-31
> findR *

Ganymedische Einsichten

Ganymedische Einsichten von Jaeger,  Bernd
Der Lyrikband ‚Ganymedische Einsichten‘ umfasst Gedichte von Bernd Jaeger verfasst in den Jahren 1985 bis 2000. In dieser Neuauflage werden seine Gedichte in Erinnerung gerufen und neu präsentiert. Seine Gedichte folgen einer chaotischen inneren Ordnung, unbekümmert um alle Moden. Dabei folgt er Themen des Alltags, von seiner Wahrnehmung Bremens, über politische und technische Entwicklungen bis hin zur Liebe, sodass Jaegers Gedichte eine Nähe zum Leser schafften.
Aktualisiert: 2019-05-31
> findR *

Die ersten Tage der Welt

Die ersten Tage der Welt von Khalfani,  Salem
Retrospektiv berichtet der Protagonist, wie er einst als Schüler der vierten Klasse seine erste Liebe in der Lehrerin Leili gefunden hat. Obwohl er ihretwegen einen harten seelischen Kampf mit seinen Mitschülern durchstehen muss, ist er glücklich, dass er die Lehrerin tagtäglich sieht und – auch ihretwegen – schöne Aufsätze schreibt. Ihm wird die Zeit in ihrer Vergänglichkeit erst gewahr, nachdem die langen Sommerferien begonnen haben und Leili anschließend die Dorfschule für immer verlässt. Doch er kann seine erste Liebe nicht vergessen. An die Adresse ihres Wohnhauses in Teheran schreibt er mehrmals (Liebes)Briefe, ohne dass er eine Antwort bekommt.
Aktualisiert: 2019-04-30
> findR *

Der Alte vom Berge

Der Alte vom Berge von Tengour,  Habib
Er gilt als "eine der kraftvollsten und phantasievollsten dichterischen Stimmen des postkolonialen frankophonen Maghreb" (Pierre Joris). Gleichsam visionär greift Habib Tengour in seinen Büchern Themen auf, die erst Jahre später in den medialen Fokus rücken. Im Alten von Berge, an dem er von 1977-1981 schreibt, spürt er dem religiösen Totalitarismus nach, fragt nach der Verantwortung des Intellektuellen gegenüber Krieg, Korruption und ideologischer Verhärtung, der Eignung von Religion, Wissenschaft, Politik als gangbaren Wegen zur "Wahrheit".
Aktualisiert: 2019-04-30
> findR *

Stolpersteine in Bremen

Stolpersteine in Bremen von Christoffersen,  Peter, Johr,  Barbara
Die Publikationsreihe beschäftigt sich mit den Biografien der 652 Bremer NS-Opfer, deren Gedenken seit 2004 durch das Projekt STOLPERSTEINE BREMEN geehrt wird. Nach den vier Bänden zu den Regionen Nord, Mitte sowie Ostertor/Östliche Vorstadt und Schwachhausen, Horn-Lehe erscheinen nun die Biografien derer, die Findorff, Walle und Gröpelingen lebten. In mehreren Aufsätzen werden historische Orte beleuchtet und die Situation jüdischer Bremerinnen und Bremer zur NS-Zeit erläutert.
Aktualisiert: 2019-03-20
> findR *

Madame Lafrance

Madame Lafrance von Bey,  Maïssa
Die Idee zum Roman entstand 2007, als sich der französische Regisseur Jean-Marie Lejude mit der Bitte an MaÏssa Bey wandte, ein Stück über die "positiven Aspekte der Kolonisierung" zu schreiben, denn am 23.2.2005 verabschiedete das französische Parlament ein inzwischen aufgehobenes Gesetz, das die "positiven Aspekte der französischen Kolonialpolitik in Nordafrika" sowie die "Anerkennung der Rolle der ehemaligen Algerien-Franzosen", der sogenannten Heimkehrer, durch die französische Nation unterstreichen sollte. Nicht nur in Algerien sondern auch in Frankreich selbst löste dieses Gesetz eine Protestwelle aus, und verschärfte die ohnehin angespannten algerischfranzösischen Beziehungen weiter. Der Roman Madame Lafrance umfasst die 132 Jahre währende Geschichte Algeriens unter französischer Kolonialherrschaft. In 25 Bildern (Kapiteln) zeichnet die Autorin deren Hauptetappen von der Landung der französischen Armada am 14. Juni 1830 über den von Emir Abdel Kader geführten Widerstand bis hin zum blutigen Befreiungskrieg (1954-1962), das Wüten der Terrororganisation OAS und die Ausrufung der Unabhängigkeit, die mit einer Fluchtbewegung nahezu aller Algerienfranzosen einherging. Zwei Jahre lang dauerten die Vorarbeiten für das Werk Madame Lafrance. Das Ergebnis ist ein sprachlich kompakter Roman. Die Autorin stützt sich auf Tatsachenberichte, sie hat unzählige Zeitungsartikel usgewertet, Tagebücher und Briefe von zeitgenössischen Autoren gelesen, wie etwa Charles Baudelaire, Albert Camus, Jules Fery, Victor Hugo, Maupassant, Germaine Tillion, Kateb Yacine, um nur einige zu nennen. Drei wesentliche Etappen kennzeichnen die Geschichte: Zunächst das Sich-Fügen, die Resignation der einheimischen Bevölkerung, dann der massive Umschlag der Stimmung innerhalb der algerischen Bevölkerung nach der Niederschlagung des Faschismus in Europa, und des damit zunehmend offener zutage tretenden algerischen Nationalismus (dessen Auslöser vor allem die Massaker vom 8. Mai 1945 in Setif waren), und der am 1. November 1954 zum Ausbruch des Befreiungskrieges führte. Und zum Schluss der unter dem Druck der OAS entfachte Widerstand der Algerien-Franzosen, der Realität ins Auge zu sehen, die 1962 schließlich panikartig das Land über den Seeweg verlassen mussten. Neben einer Million "Pieds Noirs" verließen auch zehntausende "Harkis", also Algerier, die auf der Seite Frankreichs gegen die eigenen Landsleute kämpften, ihr Land für immer. Nicht zuletzt wegen der nach wie vor hohen Zahl algerischer Migranten in Frankreich stellen sich zahlreiche Verbände von Pieds-Noirs und Harkis auf die Seite rechtsextremer Kräfte, insbesondere der Front National von Jean-Marie Le Pen, die für eine sehr restriktive und fremdenfeindliche Migrantenpolitik plädieren. Der Roman stellt nicht zuletzt auch die Frage nach dem Vergeben, das der Protagonist, und damit die Autorin, für möglich, wünschenswert, ja dringend erforderlich hält. Die Sprache von MaÏssa Bey ist sehr überzeugend. Mit kurzen, prägnanten, auch ironisierenden Sätzen aus der Perspektive des Kindes, das ob seines Alters und einer gewissen Naivität Perversionen und Grausamkeiten nicht benennen kann, entlarvt die Autorin unbarmherzig verschwiegene Tatsachen. Ihr Roman in 25 Kapiteln wird nicht zu einer Abrechnung, sondern zu einer lebendig erzählten Abfolge von Bildern, die einen tiefen Eindruck hinterlassen.
Aktualisiert: 2019-06-21
> findR *

Kleines Buch der Migrationen

Kleines Buch der Migrationen von Kadivar,  Pedro, Krämer,  Gernot
In seinem literarischen Essay setzt sich Pedro Kadivar mit der Thematik der inneren und äußeren Migration auseinander. Strukturierendes Element ist dabei die Biographie des Autors: Einst im Iran geboren, emigrierte Kadivar erst nach Paris, später nach Berlin. Radikal in seiner Form der Integration, legte er die Muttersprache später gänzlich ab und unterdrückte so die eigene Herkunft. Neben persönlichen Einblicken in das Leben eines Migranten bietet der Essay Überlegungen über die Bedeutung der Migration in der Kunst und bezieht sich auf wichtige Figuren der Kunst- und Literaturgeschichte wie Dürer, Giorgione, Proust, Beckett und Hedayat.
Aktualisiert: 2019-06-21
> findR *

Das Schweigen meines Vaters

Das Schweigen meines Vaters von Bui,  Doan, Wellnitz,  Dr. Phillippe
Kennt man jemals den anderen? Der Vater von Doan, einer jungen Frau, die als Kind vietnamesischer Eltern in Frankreich aufwächst, wird Opfer eines Schlaganfalls und kann nicht mehr sprechen: er lebt jetzt in Schweigen gehüllt, kann nur "O" - und "A" laute von sich geben. Da wird der jungen Frau Doan bewußt, dass sie eigentlich nichts von ihm weiß, von seiner Vergangenheit, von seiner Herkunft. Jetzt ist es zu spät, um Antworten auf ihre Fragen zu erhalten. Dies ist schicksalhafte Ironie: sie, die von Berufs wegen Fragen stellt, weil sie Journalistin ist, sie, die Migranten aus aller Herren Länder interviewt hat, hat nie ihren eigenen Vater befragt. Sie weiß nichts, bzw. hat nie die Geschichte ihrer Familie erforscht, die als Exilanten Vietnam verlassen haben. In ihrer Familie ist das die Regel – man schweigt.
Aktualisiert: 2019-06-21
> findR *

Denn du wirst dich erinnern

Denn du wirst dich erinnern von Gaast,  Mitra
Heddy, eine alleinlebende Klavierlehrerin in Berlin, wird von ihrer Freundin Pia ermutigt, nach Jahrzehnten in ihre Heimat Iran zu fliegen. In Teheran folgt sie ihren Erinnerungen an die Sommer ihrer Kindheit und an ihre Jugendliebe – einen Studenten, der das Land verlassen musste, als im November 1979 die amerikanische Botschaft in Teheran besetzt wurde. Das Schicksal wollte nicht, dass Heddys Briefe an ihren Freund ihre Bestimmung erreichten, doch dasselbe Schicksal bringt sie Jahrzehnte später an einen Punkt, von dem aus die Geschichte vielleicht weitergehen könnte …
Aktualisiert: 2019-06-21
> findR *
MEHR ANZEIGEN

Oben: Publikationen von Sujet

Informationen über buch-findr.de: Sie sind auf der Suche nach frischen Ideen, innovativen Arbeitsmaterialien, Informationen zu Musik und Medien oder spannenden Krimis? Vielleicht finden Sie bei Sujet was Sei suchen. Neben praxiserprobten Unterrichtsmaterialien und Arbeitsblättern finden Sie in unserem Verlags-Verzeichnis zahlreiche Ratgeber und Romane von vielen Verlagen. Bücher machen Spaß, fördern die Fantasie, sind lehrreich oder vermitteln Wissen. Sujet hat vielleicht das passende Buch für Sie.

Weitere Verlage neben Sujet

Im Weiteren finden Sie Publikationen auf band-findr-de auch von folgenden Verlagen und Editionen:

Qualität bei Verlagen wie zum Beispiel bei Sujet

Wie die oben genannten Verlage legt auch Sujet besonderes Augenmerk auf die inhaltliche Qualität der Veröffentlichungen. Für die Nutzer von buch-findr.de: Sie sind Leseratte oder Erstleser? Benötigen ein Sprachbuch oder möchten die Gedanken bei einem Roman schweifen lassen? Sie sind musikinteressiert oder suchen ein Kinderbuch? Viele Verlage mit ihren breit aufgestellten Sortimenten bieten für alle Lese- und Hör-Gelegenheiten das richtige Werk. Sie finden neben