Exzessive Subjektivität von Finkelde,  Dominik

Exzessive Subjektivität

Eine Theorie tathafter Neubegründung des Ethischen nach Kant, Hegel und Lacan

Wie lassen sich ethisch motivierte Taten denken, die sich auf keine gegebenen sittlichen Vorstellungen und keine Legalität stützen können? Das heißt: Taten, welche – umgekehrt – die gegebenen normativen Ordnungen radikal in Frage stellen, dennoch aber nicht einfach als eigennützige Verletzung oder willkürliche Übertretung der herrschenden Normativität zu qualifizieren sind. Die in dem vorliegenden Buch präsentierte Theorie ‚exzessiver Subjektivität‘ zielt auf genau solche historisch so seltenen wie fundamentalen (nämlich gründenden) ethischen Ereignisse. Die Rede von ‚exzessiver Subjektivität‘ wird dabei als ein Strukturmoment verstanden, aber nicht in der Verwirklichung dessen, was Ethik als philosophische Disziplin erklärbarer und rechtfertigbarer Handlungen vorzuschreiben versucht, sondern als Verwirklichung ‚des Ethischen‘, das sich im Sinne eines Kontextbruches mit der Sittlichkeit als Ineinssetzung von Partikulärem und Allgemeinem erst nachträglich (be-)gründet. Die Studie untersucht und analysiert diesen riskanten und dennoch unumgänglichen Moment einer ‚tathaften Neubegründung ‚ als zentrales Strukturmoment des Ethischen in den Werken von Kant, Hegel und Lacan.

€49.00 brutto
> findR *
Produktinformationen

Exzessive Subjektivität online kaufen

Die Publikation Exzessive Subjektivität - Eine Theorie tathafter Neubegründung des Ethischen nach Kant, Hegel und Lacan von ist bei Alber, K erschienen. Die Publikation ist mit folgenden Schlagwörtern verschlagwortet: Ethik, Hegel, Georg Wilhelm Friedrich, Kant, Immanuel, Lacan, Jacques, Philosophie, Sittlichkeit, Subjektivität, TaT. Weitere Bücher, Themenseiten, Autoren und Verlage finden Sie hier: https://buch-findr.de/sitemap_index.xml . Auf Buch FindR finden Sie eine umfassendsten Bücher und Publikationlisten im Internet. Sie können die Bücher und Publikationen direkt bestellen. Ferner bieten wir ein umfassendes Verzeichnis aller Verlagsanschriften inkl. Email und Telefonnummer und Adressen. Die Publikation kostet in Deutschland 49 EUR und in Österreich 50.4 EUR Für Informationen zum Angebot von Buch FindR nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf!